Meilensteine - 21 Jahre HELIOS Kliniken

 

2015

  • Aller guten Dinge sind drei: Durch den Bau von drei eigenen Simulationszentren schafft HELIOS einheitlich hohe Ausbildungs- und Trainingsstandards für mehr medizinische Qualität.
  • Neubau: Nach knapp zweieinhalb Jahren Bauzeit ist die HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg im Mai in ein neues Haus umgezogen. Der Neubau kostete rund 42 Millionen Euro.
  • Starke Herzmedizin: In Leipzig sichert ein neuer Kooperationsvertrag zwischen Universität, Universitätsklinikum und Herzzentrum die nachhaltige Entwicklung der Kardiologie.
  • Wissensziel: HELIOS setzt auf lebensrettende Sofortmaßnahmen. Jeder Mitarbeiter wird im Basic Life Support geschult.
  • Neue Plattform: HELIOS startet helios.hub – den ersten deutschen Accelerator für Gründer und Start-ups, die digitale Lösungen rund um das Krankenhaus entwickeln.

2014

  • GemeinsamBesser: 38 Kliniken und 11 Medizinische Versorgungszentren der RHÖN-Klinikum AG gehören  ab Februar zur HELIOS Kliniken Gruppe. Mit nun insgesamt 110 Kliniken entsteht ein bundesweit aufgestellter Klinikträger
  • Aus bisher acht HELIOS Regionen werden elf:  Neu sind die Regionen Niedersachsen und Hessen sowie Baden-Württemberg und Bayern
    Mit den Dr. Horst Schmidt-Kliniken (HSK) kommt ein siebter Maximalversorger zu HELIOS. Die HSK ist mit 23 Fachkliniken, vier Instituten und rund 1000 Betten das größte Klinikum der Landeshauptstadt Wiesbaden.

2013

  • HELIOS plus Card: HELIOS Mitarbeiter erhalten ab Januar bei Bedarf eine Behandlung durch Chef- bzw. Wahlarzt in einer HELIOS Klinik
  • HELIOS und ver.di einigen sich auf einen neuen Konzerntarifvertrag
  • Im HELIOS Hygiene Portal sind erstmals auch Daten zur Keimbelastung der 22 Reha-Kliniken online. Transparenz und Schulung zeigen Wirkung: Im Krankenhaus erworbene MRSA-Infektionen pro 1000 Patienten sanken bei HELIOS seit 2009 um 33 Prozent

2012

  • HELIOS wächst: sechs Akut- und vier Rehakliniken an acht Standorten der Damp Kliniken kommen zum Unternehmen
  • Die Klinikengruppe erreicht erstmals mehr als 90 Prozent seiner medizinischen Konzernziele
  • Als erster Klinikträger in Deutschland legt HELIOS die Daten zur Keimbelastung in seinen Akutkliniken detailliert offen.

2011

  • Neue Kliniken: Duisburg und Rottweil
  • Corinna Glenz und Enrico Jensch werden Regionalgeschäftsführer Süd bzw. Mitte-Nord und ergänzen somit die Erweiterte Geschäftsführung
  • Qualifizierungsinitiative startet mit zusätzlichen fünf Millionen Euro für die
    Aus-, Fort- und Weiterbildung der HELIOS Mitarbeiter

2010

  • Armin Engel, Karin Gräppi und Prof. Dr. med. Ralf Kuhlen werden Geschäftsführer
  • Erstmalige Veröffentlichung der Ergebnisse der HELIOS Patientenbefragung zur Betreuungsqualität
  • HELIOS verfügt als erster Klinikbetreiber in Deutschland über ein konzernweites datenbasiertes Materialwirtschaftssystem mit 79.000 Einzelartikel und 2.700 Lieferanten

2009

  • OP-Checklisten werden Konzern-Standard bei HELIOS
  • Start des Mentorinnen-Netzwerkes: fachliche und außerfachliche Unterstützung für junge Ärztinnen auf dem Weg zum Karriereziel
  • Bundesweit einmalige Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen: Göttinger Studenten beginnen Teil ihrer klinischen Ausbildung bei HELIOS
  • Die Initiative Qualitätsmedizin (IQM) legt erstmals ihre Qualitätsergebnisse offen

2008

  • Schweiz setzt auf HELIOS Indikatoren und führt als Pilotprojekt bundesweit Qualitätsparameter ein.
  • Erster Bachelorstudiengang Pflege ermöglicht examinierten Pflegekräften, zusätzliche Kompetenz im Pflegemanagement zu erlangen.
  • Als erste Klinikgruppe wird HELIOS korporatives Mitglied bei Transparency International.

2007

  • Modernstes Krankenhaus Sachsens, das HELIOS Vogtland-Klinikum Plauen, eröffnet.
  • Eröffnung nach Rekordzeit von nur drei Jahren: HELIOS investierte 200 Millionen Euro in den Neubau des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, der modernste Klinikbau Europas
  • Der fünfte Maximalversorger kommt zu HELIOS: Das Klinikum Krefeld mit seinen rund 3.000 Mitarbeitern an den beiden Standorten Krefeld und Hüls wird Teil der HELIOS Kliniken Gruppe.

2006

  • Integration der Wittgensteiner Kliniken in die Regionalstruktur der HELIOS Kliniken Gruppe
  • Akquisitionen: HUMAINE Gruppe mit sechs Kliniken

2005

  • Verkauf von 94 Prozent der Gesellschafteranteile der Familie Helmig an die Fresenius AG
  • Die geschäftsführenden Gesellschafter bleiben beim Unternehmen und übernehmen die Integration der Wittgensteiner Kliniken AG (Klinikgesellschaft der Fresenius AG) in die HELIOS Kliniken Gruppe

2004

  • Akquisitionen: Schwerin, Berlin Emil von Behring
  • Uwe Klingel wird Geschäftsführer
  • Fertigstellung des Klinikneubaus in Schkeuditz, Beginn des Neubaus in Berlin

2003

  • Aufbau der HELIOS Region West
  • Abschluss der Kaufverhandlungen für das Medizinische Zentrum Schwerin, dem größten Klinikum Mecklenburg-Vorpommerns
  • Erstes medizinisches Versorgungszentrum durch Mehrheitsbeteiligung an der Poliklinik in Berlin-Buch
  • Übernahme der städtischen Alten- und Pflegeheime in Erfurt
  • Steigerung der Geburtenzahlen in den Kliniken des Konzerns um insgesamt 5,4 Prozent durch Umsetzung des HELIOS Mutter-Kind-Konzepts in der Geburtshilfe.
    Akquisitionen: Wuppertal, Schwelm

2002

  • Übernahme aller Minderheitsanteile an der HELIOS Klinikum Erfurt GmbH.
  • Kauf des Klinikums Wuppertal.
  • Erster Klinikneubau gemäß unseren Konzepten in Gotha.
  • Erfolge in der medizinischen Führung durch messbare Ziele und Einsatz des Peer-Review-Verfahrens
  • Akquisitionen: Hünfeld

2001

  • Analyse und internationaler Vergleich des gesamten Leistungsspektrums der Gruppe nach DRG
  • Internationalisierung. Aufsichtsrat unter Vorsitz von Dr. med. Lutz Helmig installiert
  • Akquisitionen: Berlin-Buch, Kitzbühel (A)

2000

  • Erster Medizinischer Jahresbericht
  • Neubauten in Aue und Erfurt
  • Dr. Francesco De Meo wird Geschäftsführer Recht und Personal

1999

  • Unternehmenszentrale in Fulda
  • Regionalisierung
  • Einführung HELIOSnet
  • Akquisitionen: Erfurt, Bad Nauheim

1998

  • Beteiligung der Geschäftsführer am Stammkapital der Gesellschaft
  • Akquisitionen: Borna, Schkeuditz, Zwenkau, Breisach, Müllheim, Titisee-Neustadt

1997

  • Kauf der GSD mbH, einem SAP-R/3-Systemhaus
  • Peter Küstermann kommt als Geschäftsführer Finanzen zur Gruppe
  • Akquisitionen: Aue, Blankenhain, Erfurt, Grebenhain

1996

  • Gründung des medizinischen Beirates
  • Aufbau der HELIOS Service GmbH durch Uwe Drechsel
  • Akquisitionen: Berching, Leisnig

1995

  • Akquisitionen: Gotha/Ohrdruf

1994

  • Gründung der HELIOS Kliniken GmbH durch Dr. med. Lutz Helmig
  • Ralf Michels wird Geschäftsführer
  • Akquisitionen: Bad Schwartau, Bochum, Volkach, Bleicherode


Über uns