Was für Beteiligungsmodelle gibt es?

Generell ist für uns eine Beteiligungshöhe zwischen 51 und 100% denkbar. Oftmals ist es für beide Seiten sinnvoll, wenn die Verkäuferin als Minderheitsgesellschafter an der Gesellschaft beteiligt bleibt, um bei strukturellen Fragen, die Einfluss auf die medizinische Versorgung der Bevölkerung haben, mit entscheiden zu können.

Mancherorts besteht die Angst, dass ein privater Klinikträger Abteilungen aus vermeintlich wirtschaftlichen Gründen schließt oder gar das ganze Krankenhaus zu einer Portalklinik abrüstet oder ganz schließen will. Die Entwicklung unserer Kliniken hat gezeigt, dass wir an allen Standorten Leistungen aufgebaut haben und die medizinische Versorgung damit verbessern konnten. Wir haben sogar Abteilungen, die von den früheren Trägern aus Kostengründen geschlossen wurden, wiedereröffnet.

In Überlingen gab es vor der Strategischen Partnerschaft die Befürchtung, dass einzelne Abteilungen wie die Geburtshilfe oder gar das ganze Krankenhaus geschlossen werden könnte. Wir haben ein Modell gefunden, in dem die Stadt Überlingen als Minderheitsgesellschafter überproportional viele Sitze im Aufsichtsrat erhalten hat und Entscheidungen, die Abteilungsschließungen, Abteilungsumwidmungen, Standortverlagerungen oder eine Änderung des Versorgungsauftrags betreffen, nur mit der Stadt Überlingen verabschiedet werden können. Dies gibt der Stadt die Sicherheit, dass keine strukturellen Entscheidungen, die die Versorgung der Bevölkerung betreffen, ohne ihre Zustimmung erfolgen können.

Ähnliche Modelle haben wir an vielen Standorten gewählt und können auf eine langjährige, erfolgreiche Erfahrung in der kooperativen Klinikführung zurückblicken.

Bei einer Übernahme von 100% der Geschäftsanteile richten wir, wenn gewünscht, einen gemeinsamen Beirat ein, in dem ein gemeinsamer Austausch zur Klinik stattfindet.

Eine Minderheitsbeteiligung ist für uns nur in Ausnahmefällen denkbar, eine der Voraussetzungen für ein solches Modell wäre eine klare vertragliche Regelung, die es uns ermöglicht, zu einem definierten Zeitpunkt eine Mehrheitsbeteiligung zu erwerben. Gerne vereinbaren wir bereits vorab den dann zu zahlenden Kaufpreis.

Transaktionen

Dirk Schneider
Syndikusanwalt

Telefon: +49 30 521 321 - 323
Telefax: +49 30 521 321 - 399

E-MAIL



Über uns