Rücken und Gelenke schonen: Tipps für die Gartenarbeit

Erfurt. Der Frühling ist da und die Tage werden wärmer. Für viele Kleingartenbesitzer heißt es jetzt wieder Schneiden, Hacken und Graben. Bei der körperlichen Aktivität im Grünen werden zahlreiche Muskelgruppen und Körperregionen beansprucht. „Grundsätzlich ist Gartenarbeit gesund und für viele auch ein schöner Ausgleich zum Beruf“, erklärt Prof. Dr. med. Thomas Mückley, Chefarzt Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie im HELIOS Klinikum Erfurt. „Je nach Tätigkeit, kann diese jedoch zu einer richtigen körperlichen Belastung werden. Daher ist es wichtig, nicht unvorbereitet mit der Gartenarbeit zu starten, sondern schrittweise zu beginnen und auf seine Haltung zu achten“, fügt der Mediziner hinzu.

 

Ein paar einfache Regeln helfen dabei, dass die Gartenarbeit auch weiterhin der Entspannung dient – auch für die Gelenke:

 

Die richtige Haltung

 

Grundsätzlich ist es ratsam, nicht stundenlang in der gleichen Körperposition zu arbeiten, sondern diese zwischendrin immer einmal wieder zu verändern. Legen Sie sich beim Unkrautzupfen im Beet unter das eine Knie ein Kissen und stellen Sie das andere Bein im 90-Grad-Winkel auf. Wechseln Sie auch hier immer einmal die Beine. Wer diese Tätigkeit im Stehen mit nach unten gebeugtem Kopf ausführt, sollte immer mal wieder Pausen einlegen und sich stets langsam aufrichten. Eine gute Alternative zur ebenerdigen Arbeit stellen Hochbeete dar. Diese lassen sich gut im Stehen versorgen.

 

Tragen & Heben

 

Beim Anheben von schweren Blumentöpfen oder Ähnlichem gehen Sie mit möglichst geradem Rücken in die Knie und nutzen Sie die Kraft der Beine. Tragen Sie schwere Gegenstände möglichst dicht am Körper. Vermeiden Sie dabei ruckartige Bewegungen. Zudem ist es empfehlenswert, Unkraut oder andere Abfälle in mehreren kleinen Behältern zu transportieren. Versuchen Sie grundsätzlich alles, was gerollt werden kann, auf diese Weise zu befördern, zum Beispiel mit einer Schubkarre oder mit Rollbrettern für Pflanzkübel. Gießkannen sollten nicht zu groß sein. Sie müssen dann zwar öfter laufen, verteilen das Gewicht jedoch besser und entlasten damit Ihre Gelenke und den Rücken.

 

Gartengeräte

 

Auch die richtige Wahl der Geräte hilft dabei, Ihren Rücken gesund zu halten. Ausreichend lange Stiele oder Teleskopstiele, die sich auf die jeweilige Körpergröße einstellen lassen, ermöglichen ein aufrechtes Arbeiten. Zudem sollten die Gerätschaften nicht zu schwer sein. Das gilt insbesondere für Rasenmäher. Diese sollten darüber hinaus mit höhenverstellbaren Holmen ausgestattet sein und ergonomische Griffe haben, um die Handgelenke zu schonen.

 

Pausen

 

Sie müssen nicht den gesamten Garten am ersten schönen Frühlingswochenende herrichten. Teilen Sie sich die Gartenarbeit ein und gönnen Sie sich währenddessen immer mal eine Pause. Ihre Muskeln und Gelenke haben so die Gelegenheit, sich zu regenerieren. Und auch der Spaß beim Gärtnern bleibt so erhalten.

 

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr  als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

 

In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

 

Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

 

HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

Pressekontakt:
Sylvia Kreyßel-Minar
Leiterin Unternehmenskommunikation und Marketing
HELIOS Klinikum Erfurt
Telefon:         +49 (361) 781-10 36
E-Mail:           sylvia.kreyssel-minar@helios-kliniken.de




Über uns