Neues Ultraschallgerät mit 3D-Funktion

Ob Leber-, Brust- oder Prostatakrebs, mit dem neuesten Ultraschallgerät im HELIOS Klinikum Niederberg können diese Krankheiten jetzt für den Patienten ganz schonend festgestellt werden. Das HELIOS Klinikum Niederberg hat, als erstes Krankenhaus in Deutschland, dieses medizinische Gerät erworben, um Bauchorgane zu untersuchen. Das moderne Ultraschallsystem bereichert seit März die Abteilung von Chefarzt Dr. Alexis Müller-Marbach und gilt unter Medizinern als Innovation.

 

„Ich freue mich sehr, in Velbert mit dieser neuen Technologie arbeiten zu können. Uns war es wichtig, auch in der inneren Medizin bestmöglich ausgerüstet zu sein.“, erklärt Dr. Müller-Marbach.  Das Gerät ist besonders, weil hier Ultraschall und MRT oder CT Bilder miteinander kombiniert werden können. „Ich arbeite zum ersten Mal mit dieser neuen Technologie“, erklärt er. Das sei nicht verwunderlich, denn das neue Gerät ist erst seit kurzem auf dem Markt. Der behandelnde Arzt sieht die Untersuchungsergebnisse in 3D-Qualität und kann Auffälligkeiten besser erkennen. „Wenn eine Stelle im Ultraschall verdächtig ist, kann ich auf dem MRT-Bild daneben sofort nachschauen, ob es dort ebenfalls eine Unregelmäßigkeit gibt. Dadurch habe ich eine zusätzliche Perspektive“, sagt der Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Palliativmedizin am HELIOS Klinikum Niederberg. Die Kombination der Mess- und Darstellungsverfahren, die das moderne High-End-Ultraschallgerät möglich macht, ist einzigartig. Das führt bei der Untersuchung zu verlässlicheren medizinischen Urteilen und somit auch zu besseren Chancen auf eine Heilung. „Die neuen Geräte bieten ein wesentlich detailreicheres Bild, vergleichbar einem modernen HD-Fernseher gegenüber einem älteren Modell. Mit der neuen Technik können wir selbst kleinste Blutgefäße darstellen und so die Durchblutung der Organe präzise visualisieren.“ erklärt Dr. Müller-Marbach.

 

Üblich ist eine Ultraschalluntersuchung bisher vor allem in der Schwangerschaftsvorsorge und der Kardiologie. Nun gibt es weitere Bereiche, die von der modernen und hochauflösenden Ultraschalluntersuchung profitieren. Brust, Prostata und Leber werden immer häufiger geschallt, um Tumore und andere Gewebeveränderungen zu diagnostizieren oder zu therapieren. Die Vorzüge der Ultraschall-Untersuchung im Vergleich zu Alternativen wie CT oder MRT sind unübersehbar: Die Strahlenbelastung ist gleich Null und der Dialog mit dem Patienten ist während der Untersuchung ohne Unterbrechung möglich. „Ultraschall ist mehr als eine Vorsorgeuntersuchung“, sagt der Mediziner. „Wir können nicht nur Tumore früher erkennen, sondern diese auch gezielt mit Ultraschallkontrastmittel untersuchen, mit einer feinen Nadel Proben entnehmen und mit Hitzesonden sogar behandeln. Dabei platzieren wir eine spezielle Nadel durch die Haut in der Leber und erhitzen die kranke Stelle gezielt. Der Tumor wird durch die Hitze zerstört.“, erklärt Dr. Müller-Marbach. Die neue Technologie hat dadurch positive Auswirkungen auf die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen. Das neue Gerät verfügt auch über ‚Needle-Tracking‘. Das ist eine Funktion, die die Nadel, wie mit GPS, an die richtige Stelle im Körper leitet. Die Patienten des HELIOS Klinikums Niederberg können nun mit dieser neuen Technik optimal versorgt und behandelt werden.

 

***

 


HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.


In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.


Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.
HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.


Kontakt:
HELIOS Klinikum Niederberg
Lina Elsemanns
Referentin für Unternehmenskommunikation
Telefon: (02051) 982-10 71
E-Mail: lina.elsemanns@helios-kliniken.de




Über uns