Kontinenz erhalten und fördern: HELIOS Klinikum Gifhorn lädt zu vier Vorträgen ein

Kontinenz-Woche im Krankenhaus mit Beratungs-Hotline und Veranstaltungen

Das HELIOS Klinikum Gifhorn veranstaltet vom 19. bis 23. Juni 2017 eine Aktionswoche zum Thema Inkontinenz. In dieser Woche wird eine Hotline für Betroffene, Angehörige sowie Interessierte und ihre Fragen eingerichtet. Den Höhepunkt formt ein Veranstaltungsabend am Mittwoch, 21. Juni, ab 17 Uhr. In vier Vorträgen wird über verschiedene Formen von Inkontinenz sowie Möglichkeiten der Erhaltung und Wiederherstellung von Kontinenz informiert.

 

Allein in Deutschland sind über neun Millionen Menschen von Inkontinenz betroffen – und dennoch wird oftmals ein weiter Bogen um das Thema gemacht. Betroffene verschweigen ihre Erkrankung, häufig auch vor dem eigenen Arzt. „Mit der Kontinenz-Woche möchten wir das vermeintliche Tabuthema Inkontinenz in den Fokus rücken“, erklärt Samer Naameh, Leitender Oberarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. „Mehr als 60 Prozent der Betroffenen gehen nicht zum Arzt. Dabei ist Inkontinenz kein Grund sich zu schämen und kann behandelt werden.“ Anlässlich der 9. internationalen Welt-Kontinenz-Woche möchte sich das Klinikum als Anlaufstelle für Betroffene vorstellen, aufklären und Ängste nehmen. „Wir wollen erste Informationen vermitteln und Mut machen, zum Arzt zu gehen“, sagt Samer Naameh.

 

Daher lädt das Klinikum die Interessierten zu einem Vortragsabend ein. Samer Naameh wird den Themenabend mit seinem Vortrag „Harninkontinenz der Frau – Diagnostik und Therapie“ (17 Uhr) eröffnen. Es folgt Priv.-Doz. Dr. med. habil. Roger Kuhn, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und minimal-invasive Chirurgie, mit dem Vortrag „Stuhlinkontinenz – Diagnostik und Therapie“ (17.45 Uhr). Im Anschluss wird Dr. Peter Hopp (Praxis für Urologie und Männergesundheit, Gifhorn) „Das Blasenleiden aus ganzheitlicher Sicht“ (18.45 Uhr) beleuchten und erläutern, welche Auswirkungen Inkontinenz auf die Psyche Betroffener haben kann. Zu guter Letzt wird Anne Heidenreich, Physiotherapeutin im HELIOS Klinikum Gifhorn, praktische Übungen aus der Beckenbodengymnastik vorstellen, die auch im Alltag einfach durchführbar sind (19.30 Uhr). Der Eintritt zum Themenabend ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Wer sich lieber anonym und persönlich beraten lassen möchte, ist dazu aufgerufen, sich an die Inkontinenz-Hotline zu wenden. Im vertraulichen Gespräch wird Oberarzt Samer Naameh die gesamte Woche gerne all Ihre Fragen rund ums Thema Inkontinenz  beantworten (täglich von 15.30 bis 16.30 Uhr, Rufnummer (05371) 87-4444). „Nutzen Sie diese Gelegenheit, um offen über ihre Beschwerden zu sprechen, oder vertrauen Sie sich Ihrem niedergelassenen Gynäkologen oder Hausarzt an“, rät Samer Naameh und ermutigt: „Durch eine Behandlung können Patienten mehr Lebensqualität erlangen: Weniger Beeinträchtigungen im Alltag, mehr Selbstsicherheit, wieder Lachen ohne Angst.“

 

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.


In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.


Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten.

 

Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro. HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.


Pressekontakt:
Matthias Schultz
Referent Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: +49 5371 87-1107
E-Mail: matthias.schultz@helios-kliniken.de




Über uns