Osteoporose: Die meist unbemerkte Krankheit

Dr. Dietmar Loitz, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie.

Osteoporose (Knochenschwund) ist eine über Jahre hin schleichende Krankheit, die oft lange unbemerkt bleibt und den ganzen Körper betrifft. Schätzungen nach, erleidet jede zweite Frau und jeder vierte Mann über 50 Jahre im Laufe ihres/seines Lebens einen osteoporotischen Bruch.
„Es kommt dabei zum Abbau von Knochenmasse, wodurch die Knochen an Stabilität verlieren. Osteoporose betrifft vor allem ältere Menschen, sie kann aber auch schon in jungen Jahren auftreten“, erläutert Dr. Dietmar Loitz, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie. Er lädt alle Interessierten zu einem Vortrag „Frakturen bei Osteoporose: Vermeidung und Behandlung“ am Dienstag, 17. Januar, um 17 Uhr ins HELIOS Klinikum Salzgitter ein.
„Osteoporose bedeutet eine unzureichende Knochenfestigkeit, das Gleichgewicht aus Knochenaufbau und -abbau ist gestört. Dadurch wird der Knochen dünner und kann leichter brechen. Brüche, aber auch die Zerstörung der Knochenstruktur selbst, können sehr schmerzhaft sein“, erklärt der Chefarzt.  Wird Osteoporose nicht rechtzeitig und wirksam behandelt, drohen folgenschwere Knochenbrüche, chronische Schmerzen, Behinderung und Pflegebedürftigkeit. Eine Behandlung mit verschiedenen Medikamenten in Kombination mit einer Bewegungstherapie und der richtigen Ernährung kann das Fortschreiten der Krankheit verhindern. 

Nach dem Vortrag aus der Reihe „Patientenforum“ haben die Zuhörer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und bei einem Rundgang in der jeweiligen Abteilung einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter: www.helios-kliniken.de/salzgitter.

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 112 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 18 Präventionszentren und 14 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über rund 35.000 Betten und beschäftigt rund 71.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Die HELIOS Kliniken gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius und sind Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

 

Pressekontakt:
Sabina Korkmaz
Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (05341) 835-1532
E-Mail: sabina.korkmaz@helios-kliniken.de

 

 




Über uns