Vielleicht mal Arzt?

Chefarzt Dr. Kothe erklärt die Funktionsweise eines Endoskops

Der Chefarzt zeigt Endoskopieinstrumentarium

Nach dem Abitur Medizin studieren oder einen anderen Beruf im Gesundheitswesen ergreifen? Dies wollten 17 Schülerinnen und Schüler der drei Gymnasien unseres Landkreises bei einem Besuch in der HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben am 29. Januar herausfinden.

"Die normale Arbeit in einem Krankenhaus ist nicht unbedingt mit Fernsehserien zu vergleichen", erklärte Chefarzt Dr. Kothe. "Das heißt nicht, dass die Berufe in der Medizin nicht auch spannend und abwechslungsreich sind."
Zuerst konnten sich die Schüler je nach Interesse den OP ansehen und die Endoskopie besuchen oder sich im Labor, in der Physiotherapie oder im Pflegebereich informieren. Im Anschluss erklärte der Chefarzt den Zehn- bis Zwölfklässler die unterschiedlichsten Arbeitsmöglichkeiten in der Klinik und ging dann genauer auf das Medizinstudium ein.

Hier berichtete auch Romy Hebecker, selbst Medizinstudentin an der Uni Halle und studentische Hilfskraft an unserer Klinik, sehr anschaulich über ihre Erfahrungen. Die Begeisterung für die Medizin war ihr dabei immer anzumerken, obwohl das Studium auch für sie nicht immer einfach war.

Die Klinik der Lutherstadt bietet vom Pflegepraktikum über Famulatur, Praktischem Jahr bis hin zur Facharztausbildung viele Möglichkeiten für Medizinstudenten an. Sie bildet auch Gesundheits- und Krankenpfleger und Pflegehelfer aus. Hinweise dazu sind auch auf der Internetseite der Klinik zu finden.


Weitere Fotos finden Sie in der Fotogalerie.




Die HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben, Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, ist ein Haus der Akut- und Basisversorgung mit den Fachbereichen Innere Medizin mit Herzkatheterlabor und Stroke Unit, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Geriatrie mit Palliativeinheit und geriatrischer Tagesklinik, Gynäkologie, Urologie, Anästhesie/Intensivmedizin, der Physiotherapie sowie einer an der Klinik angesiedelten radiologischen Praxis.

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 52 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, zwölf Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

HELIOS versorgt jährlich rund 4,5 Millionen Patienten, davon 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 68.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2014 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,2 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

 

Pressekontakt:

Unternehmenskommunikation/ Marketing

Telefon:         +49  3475 90-14 64

E-Mail:           gabriele.lakomy@helios-kliniken.de

 

 




Über uns