HELIOS Klinikum Krefeld

Wichtige Krankheitsbilder auf einen Blick

Rheuma

 

Zahlreiche schmerzhafte Erkrankungen, die sich am Bewegungsapparat abspielen und Muskeln, Sehnen, Knochen bzw. Bänder betreffen, werden unter dem umgangssprachlichen Begriff "Rheuma" zusammengefasst. Der gemeinsame Nenner aller unter diesen Begriff fallenden Erkrankungen ist der von den betroffenen Patienten als fließend und ziehend beschriebene Schmerz. Typisch für rheumatische Erkrankungen sind außerdem – je nach genauer Art der zugrunde liegende Erkrankung – Schwellungen, Bewegungseinschränkungen und die Mitbeteiligung innerer Organe (Herz, Lunge, Leber usw.)

Es gibt ungefähr 450 verschiedene rheumatische Erkrankungen, die in folgende große Gruppen eingeteilt werden:

Entzündliche rheumatische Erkrankungen

Die Gruppe der entzündlichen Rheumaerkrankungen nimmt in der internistischen Rheumatologie den größten Platz ein. Zu diesen Krankheiten gehören zum Beispiel:

  • Rheumatoide Arthritis, früher auch chronische Polyarthritis (cP) genannt
  • Andere entzündliche Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Weichteilrheumatismus
  • Juvenile chronische Arthritis
  • Pararheumatische Erkrankungen
  • Psoriasis-Arthritis
  • Reaktive Arthritis (z. B. rheumatisches Fieber, Borreliose)
  • Morbus Bechterew, auch Spondylitis ankylosans genannt
  • Systemische Bindegewebserkrankungen, Kollagenosen (z. B. Systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie)
  • Gefäßentzündungen (Vaskulitiden, z. B. Morbus Wegener)
  • Stoffwechselstörungen (z. B. Gicht)


Unter den entzündlichen Krankheiten tritt die rheumatoide Arthritis am häufigsten auf. Das Fibromyalgiesyndrom, oder auch Weichteilrheumatismus genannt, ist die häufigste Erkrankung unter den nicht an den Gelenken lokalisierten (extraartikulären), nichtentzündlichen Rheumaerkrankungen. Bei diesem Krankheitsbild sind nicht direkt die Gelenke betroffen, sondern in erster Linie Bindegewebe, Sehnen und Bänder. Typisches Erscheinungsbild sind Schmerzen am gesamten Bewegungsapparat.

Der Begriff der pararheumatischen Erkrankungen beschreibt Krankheitsbilder, bei denen rheumatische Beschwerden infolge einer anderweitigen Erkrankung auftreten. Die Symptome dieser Krankheitsbilder können die gleichen Symptome wie bei rheumatischen Erkrankungen sein, also Schmerz, Schwellung und Bewegungseinschränkung. Eine wichtige Aufgabe bei der Behandlung von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen ist eine frühzeitige Rehabilitation, d. h. die Wiedereingliederung in ein möglichst normales Leben mit oder trotz der rheumatischen Erkrankung.

 

Nach oben

Diagnostik

Die Diagnose rheumatischer Erkrankungen wird nach ausführlicher Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und der körperlichen Untersuchung gestellt und meist durch Untersuchung der Laborwerte bestätigt. Es gibt eine Reihe moderner Verfahren, die eine laborchemische Differenzierung der zahlreichen Formen der Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises erlauben:


1. Untersuchungen bei der Verdachtsdiagnose Rheuma

Basisdiagnostik (Screening): Blutbild, CRP, BSG, Leber- und Nierenwerte

Diagnostik bei Verdacht auf spezielle Formen der rheumatischen Erkrankungen:
Rheuma-Faktor, Cyclische Citrullin Peptid-Antikörper, ANA (Antikörper gegen den Zellkern), ds-DNS-Antikörper, ENA-Antikörper, HLA-B-27,
Granulozyten-Cytoplasma-Antikörper, Krankheitserreger bei Arthritis (postinfektiös), bei rheumatischem Fieber Streptokokken-Antikörper


2. Untersuchungen der Folgeschäden rheumatischer Erkrankungen

  • Röntgen
  • Sonographie
  • Computertomographie
  • Magnetresonanztomographie
  • Szintigraphie

 

Nach oben

Therapie

1. Medikamentöse Therapie

Bei der medikamentösen Therapie rheumatischer Erkrankungen werden 5 Hauptgruppen von Medikamenten unterschieden:

  • Schmerzmittel ("Analgetika")
  • Cortisonfreie Entzündungshemmer ("nicht-steroidale Antirheumatika", NSAR)
  • Cortison ("Steroide", "Corticosteroide")
  • Langwirksame Antirheumatika (früher so genannte "Basismedikamente" oder "Basistherapeutika"
  • Krankheitskontrollierende Medikamente (Medikamente, die in der Lage sind, die Krankheitsaktivität komplett zu kontrollieren und das Fortschreiten der Erkrankung vollständig zu hemmen, z. B. TNF-alpha-Blocker) 

 

2. Konservative Therapie

  • Krankengymnastik (z. B. als Einzelgymnastik und Gruppengymnastik, als Trockentherapie und im Bewegungsbad)
  • Physikalische Therapie (z. B. Wärme, Kälte, Massagen, Elektrotherapie)
  • Patientenschulung
  • Psychologische Maßnahmen (z. B. psychologische Schmerzbewältigung, Entspannungstraining, seelische Stützung und Begleitung)
  • Sozialberatung und soziale Unterstützung

 

3. Operative Therapie

  • Korrekturoperationen bei Gelenkfehlstellungen oder bei Funktionseinschränkungen Gelenkersatz

In der Regel erfolgt die Diagnostik und Therapie rheumatischer Erkrankungen in enger Zusammenarbeit der beteiligten Fachgebiete Innere Medizin (Rheumatologie), Orthopädie/Unfallchirurgie, Labormedizin, Radiologie, Physiotherapie und Psychotherapie. Besondere Beachtung findet die frührehabilitative Behandlung sowie ggf. auch die Rehabilitation nach akuten Schüben, um den Patienten schnellstmöglich ein Zurechtfinden im Alltag mit möglichst weitgehender Beschwerdefreiheit zu ermöglichen.

Hinweis: Die genannten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten stehen nicht im vollem Umfang in jeder Klinik zur Verfügung. Wir arbeiten dann mit Spezialisten in der Umgebung zusammen, so dass eine umfassende Diagnostik und Therapie in jedem Fall garantiert wird. Bitte erkundigen Sie sich bei Bedarf vor Ort.

Nach oben

Videos zu diesem Krankheitsbild



Über uns