HELIOS Klinik Bergisch-Land

Freizeitangebote

In der HELIOS Klinik Bergisch-Land bieten wir Ihnen neben den Therapien die Möglichkeit, mit anderen Menschen gemeinsam Ihre Freizeit zu verbringen. Dafür haben wir ein umfangreiches Angebot geschaffen. Von Spielabenden und kreativen Bastelstunden über Bewegungs- und Sportangebote bis zu musischen und kulturellen Veranstaltungen haben wir für jeden Geschmack etwas im Programm. Zudem liegt die Klinik liegt in einer der landschaftlich schönsten Gegenden des Bergischen Landes inmitten des Naturschutzgebietes Gelpetal. Sie ist von einem parkähnlichen Gelände umgeben, das einen weiten Blick in die unverbaute Landschaft erlaubt.

Die Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid liegen in unmittelbarer Nähe. In dieser Kulisse bieten sich vielfältige Möglichkeiten, auch „auf eigene Faust“ Unternehmungen zu machen. Wir unterstützen Sie gern dabei und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Das Freizeitangebot umfasst u.a.:

  • "Ticket 2000" bietet den Patienten die Möglichkeit der kostenfreien Nutzung des Stadtbusses - Haltestelle direkt vor der Klinik
  • die Klinik organisiert Fahrten im nostalgischen Kaiserwagen (Schwebebahn)
  • Minigolfanlage und Freiluftschach im Klinikpark
  • gemütliche, gut ausgestattete Patientenbücherei
  • diverse Aufenthaltsräume als Treffpunkt für Patienten
  • Bingo- und Spieleabende
  • Schwimmbad
  • Cafeteria
  • Fernsehraum, auf der auch große Sportveranstaltungen übertragen werden können (Sky)
  • Abendveranstaltungen verschiedener Gruppen und Künstler
  • Billard und Kickertisch
  • kleine geführte Spaziergänge
  • Lachseminar
  • Vortrag zur Historie der Klinik
  • Reisevorträge
  • Patientenabende: Ronsdorfer Gesundheitsgespräch
  • Externe Veranstaltungen wie der Posunenchor, Musikgruppen, Akkordeon-Spieler und viele andere.

Über Ronsdorf

Ronsdorf ist seit 1929 ein Stadtteil Wuppertals. Vorher galt Ronsdorf als selbstständige Stadt, gehörte aber ab 1816 mit dem Übergang an Preußen dem Landkreis Lennep an.


An Bedeutung gelangte die Stadt erst im 18. Jahrhundert durch Elias Eller, welcher eine radikal-pietistische christliche Gemeinschaft gründete. Die Kirche
stufte diese als Sekte ein. Trotzdem konnte er viele Menschen aus der Umgebung und auch aus Holland begeistern und zog mit ihnen und 50 weiteren Familien auf den Hof Ronsdorf (Hofschaft Erbschloe, Amt Beyenburg). 1741 wurde durch den Düsseldorfer Landesherr, Kurfürst und Herzog Karl Philipp von der Pfalz, eine eigene Kirchengemeinde genehmigt und schon 1745 wurden Ronsdorf, dank Elias Ellers guter Beziehungen zum preußischen Hof, die Stadtrechte verliehen.


Noch heute haben bedeutende Industriebetriebe, wie z.B. Delphi und die Brose Fahrzeugteile GmbH, ihren Sitz in Ronsdorf. Viele ehemals innerstädtische Industriebetriebe wurden entweder geschlossen oder
siedelten an den Stadtrand. Dadurch konnten die freien Flächen genutzt werden, um Wohngebiete zu bauen. Neben zwei Gewerbegebieten in den Stadtteilgrenzen von Ronsdorf befindet sich ein drittes seit 2010 im Entstehen.


Im Stadtpark, „Am Grünen Streifen“, befindet sich ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und gegenüber davon eine weitere Bronzetafel, gestiftet vom Heimat- und Bürgerverein. Des Weiteren besitzt der Ronsdorfer Stadtpark eine Gedenktafel mit der Aufschrift „Nie wieder Krieg“ in Anlehnung an Käthe Kollwitz und Ernst Barlach. Im Norden von Ronsdorf liegen die Parkanlange Ronsdorfer Anlagen und ebenso das Naherholungsgebiet Scharpenacken, welches früher einen Standortübungsplatz beherbergte. Im Westen bildet der Talsperrenwald die Grenze zu Cronenberg.


Der Ronsdorfer Liefersack ist ein Volksfest, das alle zwei Jahre (ungerade Jahre) von verschiedenen Vereinen und Institutionen organisiert wird. Der
Gewinn kommt gemeinnützigen Zwecken zugute. Außerdem findet das Ronsdorfer Bürgerfest auch alle zwei Jahre (gerade Jahre) statt und ähnelt einer Kirmes.

In Ronsdorf und Umgebung hat sich das Spiel Wurstlotten oder auch Eierlotten, eine Variante des Spiels Bingo, eingebürgert. So können die verschiedenen Ronsdorfer Vereine das Spiel nutzen, um Kunden zu gewinnen, indem sie zu besonderen Zeiten, wie z.B. in der Grühnkohlsaison oder vor Ostern, Gewinne verlosen.

So erreichen Sie uns

Agnes Kretzschmar

Telefon: (0202) 24 63-22 46
E-MAIL



Über uns