HELIOS Klinik Wipperfürth

Erfolgreiche Schmerzbehandlung im Fokus

Immer mehr Menschen leiden an langanhaltenden, chronischen Schmerzen. Nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft sind etwa 17% aller Deutschen und damit mehr als 12 Millionen Menschen bundesweit davon betroffen. Um darauf, aber vor allem auch auf neue Behandlungsmethoden und aktuelle medizinische Standards aufmerksam zu machen, ruft die Fachgesellschaft alljährlich am 6. Juni zum „Aktionstag gegen den Schmerz“ auf – und die HELIOS Klinik Wipperfürth beteiligt sich mit gleich zwei Vortrags-Veranstaltungen daran.

 

So spricht Ralf Trogemann, Ärztl. Leiter der Abteilung für Schmerztherapie an der HELIOS Klinik Wipperfürth, am Dienstag, 6. Juni 2017, um 17 Uhr über die „Behandlung von Chronischen Schmerzen“. Als chronisch bezeichnen Fachleute Schmerzen, die länger als sechs Monate andauern. „Denn Schmerzen haben ja den eigentlich guten Zweck, Überlastungen oder Beschädigungen im Körper anzuzeigen“, erklärt Ralf Trogemann. Bei Schmerzpatienten verselbstständigt sich diese natürliche Schutzfunktion des Körpers aber und sendet z.B. Schmerzreize aus, wo gar keine (mehr) notwendig sind. Dabei erläutert der Schmerzexperte, dessen Arbeit mittlerweile weit über die Grenzen Wipperfürth hinaus bekannt ist, moderne medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten und erklärt zudem die multimodale Schmerztherapie unter besonderer Berücksichtigung der Fibromyalgiebehandlung und Migränebehandlung sowie invasiven Maßnahmen wie beispielsweise die Spinal Cord Stimulation (SCS).

 

Am Mittwoch, 14. Juni 2017, steht zudem ab 18:00 Uhr die „Spinalmodulation bei neuropathischen Schmerzen“ im Mittelpunkt. Dann referiert Schmerzexperte Ralf Trogemann gemeinsam mit Uwe Mutter, Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie über die nicht-operativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen Nervenschmerzen.

 

Dabei erklärt Schmerzexperte Ralf Trogemann, welche Möglichkeiten der Nervenstimulation es in der Schmerztherapie gibt und in welchen Fällen diese Behandlungsmethode erfolgversprechend ist. Zudem erklärt er an diesem Abend über die Anwendung von intrathekalen Medikamentenpumpen zur Verabreichung von Medikamenten direkt in den Spinalkanal auf. Chirurg Uwe Mutter stellt dazu zwei aktuelle minimal-invasive Verfahren vor, bei denen mittels elektrischen Impulsen die Schmerzwahrnehmung der Patienten verändert wird. Ähnlich wie einem Herzschrittmachen sendet ein Mini-Generator kleine Stromstöße aus, die über Elektroden am Rückenmark oder an den Nervenumschaltknoten den Schmerzimplus verändern. „Mit diesen Verfahren, die wir nun in unserem Haus etabliert haben, konnten wir schon schwerstbetroffenen Patienten nachhaltig helfen“, betont Uwe Mutter.

 

Beide Veranstaltung in den der Kleinen Cafeteria im Untergeschoss der HELIOS Klinik Wipperfürth, Alte Kölner Straße 9 in 51688 Wipperfürth statt.

 

Im Anschluss an die Vorträge haben die Zuhörer jeweils die Gelegenheit, den Referenten Fragen zu stellen. Die Teilnahme ist in beiden Fällen kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

 

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr  als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

Pressekontakt:
Maren Esser
Referentin für Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 2267 889-7031
E-Mail: maren.esser@helios-kliniken.de




Über uns