HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden

Behandlungstechniken

Elektrophysiologie

Die elektrophysiologische Untersuchung beruht auf der Sichtbarmachung der Nervenströmen und erlaubt, zusätzlich zur neurologischen Untersuchung, die Abschätzung des Schädigungsgrades und Eingrenzung des Schädigungsortes im Nervenverlauf. Zu den gebräuchlichen Untersuchungsverfahren gehört die Elektroneuro- (ENG) und Elektromyographie (EMG) bei welchen die Weiterleitung elektrischer Potentiale und deren Übertragung auf die Muskulatur aufgezeichnet werden. Ergänzend erlaubt die Magnetstimulation (MEP) und somatosensible (sensorisch) Stimulation eine weitere Eingrenzung der Schädigung. Erfasst werden in der elektrophysiologischen Untersuchung die Geschwindigkeit der Reizweiterleitung eines Nerven, die stärke des resultierenden Potentials sowie die Übertragung und Rekrutierung der innervierten Muskulatur. Die Untersuchungsergebnisse dienen der Bestätigung und näheren Eingrenzung des klinischen Befundes, stellen selbst jedoch keine Operationsindikation dar.

Endoskopische Therapieverfahren

Um ein möglichst schonendes Vorgehen bei immer kleiner werdenden Operationszugängen zu ermöglichen, werden immer häufiger Kamera assistierte (endoskopische) Verfahren angewandt. Diese ermöglichen einen besonders kleinen Hautschnitt bei minimaler Traumatisierung des gesunden Gewebes.  Für eine sichere Anwendung endoskopischer Operationstechniken müssen bestimmte anatomische Voraussetzungen erfüllt sein. In einer eingehende klinisch-bildgebende Untersuchung wird der individuelle Operationsansatz festgelegt.

Neurolyse / Dekompression

Zur Behandlung eines Nervenkompressionssyndroms kommen entlastende, die Engstelle beseitigende Operationsverfahren zum Einsatz. Diese können in klassischer Technik „offen“ oder Kamera assistiert ‚endoskopisch’ durchgeführt werden. Es ist hierbei notwendig einengende Knochenkanäle zu erweiternd und bedrängende Band- und Bindegewebsanteile zu spalten. Den Nerven einschnürende Narben in Folge von Verletzungen oder früheren Operationen können hierbei entfernt werden. Die Neurolyse beschreibt die Freilegung des geschädigten Nerven aus seinem ihn umschließenden Gewebe.

SO ERREICHEN SIE UNS

Klinik für Neurochirurgie

Priv.-Doz. Dr. med. Peter Horn
Klinikdirektor

Sekretariat

Telefon (0611) 43-3070
Telefax: (0611) 43-52-3070

Notfall-Telefonnummer (24/7): 0151-12567560

E-Mail



Über uns