HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden

Störungen des Mineralhaushaltes

Kalzium und Phosphor sind die hauptsächlichen mineralischen Elemente des Knochens. Dadurch sind diese beiden Metabolite — bezogen auf die im Körper vorhandene Gesamtmenge — fast gänzlich (zu 99%) dem Knochen zuzuordnen, obwohl sie zudem in vielen anderen Kompartimenten eine gewichtige Rolle spielen. Kalzium wird sowohl extrazellulär als auch intrazellulär als Kofaktor für verschiedene enzymatische Reaktionen verwendet und stellt einen bedeutsamen intrazellulären Botenstoff zur Signalvermittlung dar. Dies gilt insbesondere für die neuromuskuläre Signalübertragung.

Ebenso bedeutungsvoll sind die Mineralstoffe Kalium und Natrium.

Kommt es zu groben Entgleitungen der physiologischen Mineralstoff-Konzentrationen im Blut, so sind die Stoffwechselvorgägen des Körpers beeinträchtigt.

Diese Störingen des Mineralaushaltes können wir diagnostisch feststellen und mit geeigneten therapeutischen Verfahren - in den aller meisten Fällen - schnell wieder in die physiologischen Normen zurückführen.

SO ERREICHEN SIE UNS

Klinik Innere Medizin IV, Bereich Dialyse

Dr. med. Rainer Roth
Leiter des Bereichs

Ludwig-Erhard-Str. 100
651919Wiesbaden

Telefon (0611) 43-2178
Telefax (0611) 43-2820

E-Mail



Über uns