HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden

Update: Keimbesiedelung auf Frühgeborenen-Station der HELIOS HSK Wiesbaden

Aufgrund der zahlreichen Anfragen zur aktuellen Situation auf der neonatologischen Station der HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken stellen wir aktuelle Informationen zur Verfügung und beantworten die häufigsten Fragen: 

 

1. Wie geht es den Kindern? 

Allen Kindern geht es gut. Alle Kinder sind stabil. Bei allen Kindern haben wir es mit einer Besiedlung zu tun, das heißt: Die Kinder sind Träger des Keimes MRSA, sie sind aber nicht erkrankt.  

 

2. Wie gefährlich sind diese Keime für die Frühgeborenen? 

Eine Besiedlung mit MRSA ist an sich ungefährlich und kommt immer wieder vor. Es besteht aber die Möglichkeit, dass aus einer Besiedlung auch eine Infektion entstehen kann, die dann aufgrund der Resistenz der Keime nur mit bestimmten Antibiotika zu behandeln ist. 

 

3. Wie häufig kommt es vor, dass mehrere Kinder auf einer neonatologischen Station mit MRSA-Keimen besiedelt werden? 

Dies kommt auf Frühgeborenen-Stationen immer wieder vor - deutschlandweit. Eine Besiedlung ohne Infektion wird dem Gesundheitsamt mitgeteilt, in der Regel aber nicht der Öffentlichkeit, da das Risiko einer Erkrankung bei Einhaltung der speziellen Schutzmaßnahmen unwahrscheinlich ist. Wir haben uns gestern bewusst für die  Information der Öffentlichkeit entschieden, da unsere Klinik gegenwärtig im Fokus der Berichterstattung steht und wir transparent kommunizieren wollen.

 

4. Wie stellen Sie sicher, dass die Keime auf die anderen Kinder nicht übertragen werden und was unternehmen Sie, damit sich aus der Besiedelung keine Infektion bei den Kindern entwickelt? 

Wir haben maximal mögliche Schutzmaßnahmen eingeführt. Alle Personen, Mitarbeiter und Angehörige, tragen vollständige Schutzkleidung (Schutzkittel, Handschuhe, Mund-/Nasenschutz, Haube), auch beim Kontakt mit den fünf nicht betroffenen Kindern. 

Alle besiedelten Kinder sind isoliert. Wir haben eine feste Mitarbeiter-Gruppe für die Behandlung von besiedelten und für die Behandlung der bisher negativ getesteten Kinder.  

 

5. Wie werden solche Keime grundsätzlich übertragen? 

Die Übertragung erfolgt hauptsächlich über direkten oder indirekten Kontakt mit Personen oder Gegenständen, die mit dem Keim besiedelt sind.

 

6. Wie oft finden Screenings auf der Frühgeborenen Station statt? 

Bei Aufnahme auf die Station und wöchentlich finden Screening-Untersuchungen statt, Schwerpunkt ist die Suche nach multiresistenten gramnegativen Erregern. 

 

7. In welchen Intervallen screenen Sie die Frühchen jetzt?  

Alle negativ getesteten Kinder werden erneut untersucht, sobald ein negativer Abstrich vorliegt. Diese Untersuchung werden wir dreimal wiederholen, um so den negativen Befund mit absoluter Sicherheit zu bestätigen.  Alle Kinder werden routinemäßig wöchentlich gescreent. Bei Infektionsverdacht erfolgen umgehend mikrobiologische Untersuchungen.  

 

8. Kann es sein, dass die Keime vom Personal von Kind zu Kind übertragen wurden? 

Die Übertragung erfolgt über den direkten Kontakt. Deswegen untersuchen wir derzeit alle Möglichkeiten: Wir führen Umgebungsuntersuchungen durch, es werden alle Personen gescreent, um zu prüfen, woher der Keim kommt. Erst dann wird es eventuell möglich sein, den Verbreitungsweg nachzuverfolgen. Auf die Ergebnisse müssen wir noch einige Tage warten. 

 

9. Ist das Gesundheitsamt informiert? 

Ja, unmittelbar nachdem die Screening-Ergebnisse der Kinder vorlagen, haben wir das Gesundheitsamt informiert.  Ein Vertreter des Gesundheitsamtes war am 13.1.2016 auf der Station und hat sich ein Bild von der Situation  gemacht und die von uns getroffenen Maßnahmen kontrolliert.  Er hat unsere Maßnahmen und unsere Prozesse in keinem Punkt beanstandet.   

 

10. Kann es sein, dass die Übertragung aufgrund der personellen Unterbesetzung stattfand? 

Wir wissen noch nicht, wie es zu der Übertragung kam. Daher halten wir solche  Aussagen für spekulativ. Unsere Personalbesetzung auf der Station war in dem Zeitraum, in dem es zu der Übertragung kam, angemessen.

 

11. Haben Sie auf der neonatologischen Station Personal abgebaut? 

Nein, im Rahmen des Stellenabbaus wurde auf dieser Station keine Stelle gestrichen. Seitdem hatten wir auf der Station Perioden, in denen das Stammpersonal, v.a. aufgrund von Schwangerschaften, nicht vollständig zur Verfügung stand. In solchen Perioden haben wir die Bettenzahl allerdings an die personelle Situation angepasst und reduziert. 

 

12. Sind die HELIOS HSK Mitglied des MRE-Netzwerkes?

Ja wir sind Mitglied des MRE-Netzwerkes und haben 2015 erneut das MRE-Siegel des Netzwerkes erhalten. 


Pressekontakt:
Honorata Doba
Unternehmenskommunikation & Marketing
Telefon:       +49 611 43 9007
Mobil:          +49 152 225 038 66
E-Mail:         honorata.doba@helios-kliniken.de

 

Pressemeldung als PDF zum Herunterladen

So erreichen Sie uns

Heiko Leske
Regionalleiter Unternehmenskommunikation und Marketing
HELIOS Region Mitte-West

Ludwig-Erhard-Str. 100
65199 Wiesbaden

Telefon +49 611 43-9007
Mobil +49 151 461 586 21

E-Mail

So erreichen Sie uns

Kirsten Feldmann
Referentin
Unternehmenskommunikation und Marketing
HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden

Ludwig-Erhard-Str. 100
65199 Wiesbaden

Telefon +49 611 43-9649

E-Mail



Über uns