HELIOS Klinikum Uelzen

Unser Leistungsspektrum

Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin bietet das gesamte Spektrum der klinischen Anästhesiologie und der operativen Intensivmedizin.

In der klinischen Anästhesiologie werden alle modernen Formen der Allgemeinanästhesie, rückenmarksnahen Regionalanästhesietechniken und peripheren Nervenblockaden eingesetzt.

Weiterhin erfolgt die postoperative Akutschmerztherapie (mit bevorzugt patientenkontrollierten Techniken) sowohl rückenmarksnah als auch intravenös und am peripheren Nerven federführend durch die Anästhesiologie.

Überblick

  • Prämedikation (Angst- und Schmerzbehandlung vor der Operation)
  • etwa 6000 Allgemein- bzw. Kombinationsanästhesien im Jahr 2013, etwa 4.500 bei stationären, etwa 1.500 bei ambulanten Patienten
  • davon etwa 35% periphere und rückenmarksnahe Verfahren der Regionalanästhesie
  • anästhesiologische Betreuung bei etwa 560 geburtshilflichen Patientinnen


Zu betreuende Kliniken:

  • Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Unfallchirurgie, Orthopädie und Hand- und Wiederherstellungschirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Diagnostische Eingriffe, z. B. Innere Medizin, Neurologie, Pädiatrie, Radiologie
    Neurochirurgie (belegärztlich)
  • Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (belegärztlich)

 

Anästhesieverfahren


Allgemeinanästhesien:

  • alle gängigen Verfahren der Allgemeinanästhesie (TIVA [totalintravenöse Anästhesie], Inhalationsnarkose etc.) unter Verwendung von Gesichtsmasken, Larynxmasken, Ein- oder Doppellumentuben, fiberoptischer Intubation und moderner Narkosemittel
  • ambulante Anästhesien

 

Regionalanästhesieverfahren

  • lumbale und thorakale Peridualanästhesien
  • Spinalanästhesien
  • Periduralanästhesie zur Operation oder Geburtshilfe 
  • interskalenäre, supra- und infraklavikuläre, axillare Plexusblockaden
  • N. femoralis, N. ischiadicus Blockaden mit Katheter
  • intravenöse Blockaden
  • Fußblock


 Perioperative Leistungen

  • intensive menschliche Zuwendung
  • maschinelle Autotransfusion
  • postoperative Schmerztherapie (mit eigenem Schmerzdienst)
  • Patientenkontrollierte Schmerzmittelgabe (intravenös, peridural, Nervenblockaden)
  • Vorbeugung perioperativer Auskühlung

 

Schmerztherapie  

  • akute Schmerztherapie
  • Konsilardienst auf allen Stationen des Klinikums


Über uns