HELIOS Kliniken Schwerin

Brustvergrößerung durch Implantate

Eine Brustvergrößerung wird überwiegend durch Verwendung von Brustimplantaten durchgeführt. In unserer Klinik bieten wir alternativ eine Eigenfetttransplantation. 

Durch die Verwendung von flüssigem Silikongel, von Brustimplantaten ohne Langzeitergebnisse (Sojaöl, Hydrogel), der unsachgemäße Umgang mit Implantaten (manuelle Kapselsprengungen) und die vermeintlich krankmachenden Einflüsse des Silikonmaterials nicht zuletzt durch den PIP-Skandal, geriet die Brustvergrößerung wiederholt in die Schlagzeilen.

 

Heutige Brustimplantate mit dem EU-Gütesiegel geben dem Patienten ein Höchstmaß an Sicherheit. Wir verwenden üblicherweise Silikonprothesen, die in Form und Größe den individuellen Wünschen und Voraussetzungen angepasst werden.

 

Der Eingriff kann in fast jedem Lebensalter vorgenommen werden. Die Brustentwicklung sollte jedoch sicher abgeschlossen sein. Geplante Schwangerschaften, natürliche Altersprozesse oder Gewichtsänderungen können das Operationsergebnis beeinflussen. Nach der Operation muss ein Kompressionsmieder getragen werden.

 

 

Implantatlage, in Abhängigket von der Brustform:

 

1. hinter der Brustdrüse (subglandulär):

 

Bei einer ausreichenden Brustanlage und leicht hängender Brust kann eine Implantatlage zwischen Brustdrüse und Brustmuskel angebracht sein.

 

 

2. hinter dem Brustmuskel (submuskulär):

 

Dieser Eingriff ist zeitlich und technisch aufwendiger, wird jedoch vor allem bei geringem Haut-Weichteilmantel der Brust angewendet.

Daneben erscheint der Übergang im Dekolletée (bei sonst scharf sichtbaren Implantaträndern bei Lage vor dem Muskel) weicher ausgeprägt.

Bessere Möglichkeiten von Mammographien und Krebsvorsorge- untersuchungen sind ein weiterer deutlicher Vorteil dieser Form der Brustvergrößerung.

 

 

 

Brustvergrößerung durch Eigenfetttransplantation

In bestimmten Fällen kann eine Brustvergrößerung auch durch Verwendung von Eigenfett in Erwägung gezogen werden. Dies gilt insbesondere, wenn nur eine geringe Volumenzunahme (etwa eine BH-Körbchengröße) angestrebt wird oder wenn nach Verwendung von Brustimplantaten wiederholt Beschwerden durch sogenannte Kapselfibrose aufgetreten sind. Auch für isolierte Korrekturen bei Brustfehlbildungen oder im Rahmen von Rekonstruktionen nach Brustoperationen stellt diese Behandlung eine Alternative dar.

Dr. med. Roland Mett

Chefarzt Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie
Tel.: 0385 343 00 26
E-Mail senden


Über uns