HELIOS Kliniken Schwerin

Ereignisse im Jahr 2011

Neuer Kathetermessplatz

Ein nagelneuer hochmoderner Kathetermessplatz ging Anfang Januar in der Klinik für Kardiologie und Angiologie der HELIOS Kliniken Schwerin ans Netz. Notwendig geworden war diese Investition in Höhe von 2 Millionen Euro für Umbau und Medizintechnik durch die Ausweitung des Leistungsspektrums des Fachgebietes auf die sogenannten elektrophysiologischen Untersuchungen (EPU).

Die EPU ist neben dem Herzklappenersatz, der Behandlung von Herzschwäche und Herzkranzgefäßerkrankungen einer der vier großen Bereiche innerhalb der Kardiologie. Sie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen.

Erstes Sternenzertifikat

Beate (34) und Dennis Schade (35) sowie Sohn Hugo (6) aus Perleberg können ihr Glück noch gar nicht fassen. Mitte Mai erblickten ihre Zwillinge Emma und Helene in den HELIOS Kliniken Schwerin gesund und munter das Licht der Welt.

Emma ist damit das 400. Kind, das in der Frauenklinik der HELIOS Kliniken Schwerin geboren wurde. Allein wegen ihrer Maße - Emma wog stolze 3.030 Gramm und war 49 Zentimeter groß, Helene wog 3.045 Gramm und war einen Zentimeter größer - sind beide schon echte Vorzeigekinder. Das ist aber noch nicht alles: Emma, die etwas leichtere und schnellere von beiden, war das 400. Kind, das in diesem Jahr in der Frauenklinik der HELIOS Kliniken Schwerin auf die Welt gekommen ist. Dafür beschenkte sie der Ärztliche Direktor, Dr. Rüdiger Karwath, mit einem Stern der Schweriner Schlosskirche. Mit dem Erlös des symbolischen Kaufes der Sterne vom Deckengewölbe wird die Sanierung der Schlosskirche finanziert.

Retten macht Schule

Als die ersten Takte von "Highway to hell" in der Aula der Regionalschule "Heinrich Heine" in Gadebusch erklingen, setzt sofort ein rhythmisches Klackern ein. Das Geräusch stammt von den Reanimationspuppen, an denen die Jugendlichen durch Herzdruckmassage und Beatmung die Wiederbelebung üben. Um das Gefühl für den richtigen Rhythmus zu bekommen, läuft die Musik.

Was spielerisch klingt, hat einen ernsten Hintergrund: Alle Siebtklässler Mecklenburg-Vorpommerns werden durch die Initiative "Retten macht Schule", die die Björn Steiger Stiftung und das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern ins Leben gerufen haben, zu potenziellen Lebensrettern ausgebildet. Die HELIOS Kliniken unterstützen die Initiative.Etwa drei bis fünf Minuten Zeit verbleiben bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand, ohne dass der Betroffene unumkehrbare, organische Schäden erleidet. Oft braucht es aber genau diese Zeit oder länger, bis der Rettungswagen eintrifft. Deshalb ist die Erste Hilfe überlebenswichtig.

"Im vergangenen Jahr konnten wir insgesamt 12.000 Schüler und 300 Lehrer mit Puppen ausstatten und schulen", berichtet Henry Tesch, Kultusminister und Schirmherr der Aktion stolz. "An diesen Erfolg können wir nun dank unserer Partner HELIOS und Dräger anknüpfen."

In 80 Tagen um die Welt

Etwas erschöpft, aber dennoch glücklich, erreichten die zehn Sportler des HELIOS Iron Team am 9.  Juni auf ihren Rädern die HELIOS Kliniken Schwerin. Hier wurden sie, unter ihnen Dr. Francesco De Meo, Vorsitzender der HELIOS Geschäftsführung, sowie der Schweriner Klinikgeschäftsführer Enrico Jensch, von den Schweriner Mitarbeitern empfangen und übergaben den nachfolgenden Sportlern den Staffelstab.

In Schwerin endete die erste Etappe der bislang größten HELIOS Sportaktion "In 80 Tagen um die Welt - mit dem HELIOS Iron Team" oder auch "HIT 80" genannt. Mit HIT 80 wollen sich die HELIOS Mitarbeiter im Team für einen guten Zweck bewegen. Die erste Etappe - 222 Kilometer in drei Teiletappen von Berlin nach Schwerin - legten die ersten zehn Mitarbeiter per Fahrrad zurück. Von Schwerin aus ging es weiter nach Bad Schwartau. Insgesamt 41 Etappen führen über eine Strecke von knapp 5.000 Kilometern von HELIOS Standort zu HELIOS Standort - radelnd oder laufend - quer durch Deutschland mit einem Abstecher in die Schweiz und nach Frankreich.

Nach 80 Tagen werden die Sportler am 25. August im brandenburgischen Kienbaum zum Ziel-einlauf erwartet. Bis dahin werden sich alle teilnehmenden HELIOS Mitarbeiter zusammen einmal um die Welt bewegt, also insgesamt 42.000 Kilometer zurückgelegt haben.

Eröffnung der Tagesklinik für Psychosomatik

Am 1. August wurde an den HELIOS Kliniken Schwerin die erste psychosomatische Tagesklinik in Mecklenburg-Vorpommern feierlich eröffnet. Die Tagesklinik bietet neben der Behandlung klassischer psychosomatischer Erkrankungen auch Menschen einen Anlaufpunkt, die unter den Spätfolgen von Repressalien während des DDR-Regimes leiden.

Während der feierlichen Eröffnung betonte die Klinikgeschäftsführung den enormen Mehrwert einer solchen bisher in Mecklenburg
-Vorpommern einzigartigen Einrichtung. Mit der Tagesklinik wird eine Versorgungslücke für Patienten geschlossen, für die eine vollstationäre Behandlung nicht in Frage kommt. Dr. Jochen-Friedrich Buhrmann, Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie begründet dies damit: "Viele Patienten müssen sich um ihre Familien kümmern. Ihnen kommt die tägliche Therapie von 8 bis 16 Uhr sehr entgegen."

Neuer Service entlastet junge Eltern

Seit dem 1. September bieten die HELIOS Kliniken Schwerin gemeinsam mit der Landeshauptstadt Schwerin einen zusätzlichen Service für frisch gebackene Eltern an.

An vier Tagen in der Woche kommt eine Standesbeamtin in die Klinik und nimmt die Anträge für Geburtsurkunden auf. Die ersten Wochen nach der Geburt eines Kindes sind meist turbulent. Sowohl der Nachwuchs als auch die Eltern müssen sich an die Gegebenheiten erst gewöhnen. Da ist es nicht einfach, neben der neuen Lebenssituation auch noch Behördengänge einzutakten. Um hier die Eltern zu entlasten, gibt es seit September in den HELIOS Kliniken Schwerin eine neuen Service.

Die Mutter des am 29. August geborenen William Venzke (Foto) muss sich zur Ausstellung der Geburtsurkunde für ihren Nachwuchs nun nicht mehr auf den Weg in das Stadthaus machen. Denn montags bis donnerstags steht den frisch gebackenen Müttern und Vätern in der Zeit von 13 bis 15 Uhr in den HELIOS Kliniken Schwerin eine Standesbeamtin zur Seite. Gemeinsam können sie dann direkt auf der Station die erforderlichen Formalitäten erledigen.

"Wir freuen uns sehr, dass wir im Zusammenwirken mit dem Standesamt unseren jungen Eltern ab September diesen neuen Service zusätzlich anbieten können", sagt Dr. Rüdiger Karwath, Ärztlicher Direktor der HELIOS Kliniken Schwerin.

Neue Station mit speziellem Konzept für ältere Patienten

Am 4. Oktober nahm die geriatrische Station im Haus 9 des Haupthauses der HELIOS Kliniken Schwerin ihren Betrieb auf. Die HELIOS Kliniken Schwerin reagieren damit auf die demografische Entwicklung, die sich auch in der stationären Patientenversorgung widerspiegelt.

Denn die Zahl an älteren, mehrfach erkrankten Menschen, die stationär versorgt werden müssen, hat in der Vergangenheit stark zugenommen und wächst kontinuierlich weiter. Die geriatrische Station G8 umfasst 21 Betten, in denen ein multidisziplinäres Team ältere, oft mehrfach erkrankte Patienten, die darüber hinaus an typischen altersbedingten Fähigkeitsstörungen leiden, behandelt.

Zu diesen Fähigkeitsstörungen gehören zum Beispiel eine eingeschränkte Mobilität, Gleichgewichtsstörungen, Kontinenzprobleme oder kognitive Einschränkungen. "Ziel der Behandlung ist es, die Patienten durch spezielle frührehabilitative Maßnahmen dahin zu bringen, dass sie in ihre gewohnte Umgebung zurückkehren können", sagt Dr. Hauke Iven, Facharzt für Neurologie mit der Zusatzbezeichnung Geriatrie. "Neben speziellen ergo- und physiotherapeutischen Maßnahmen gehört vor allem auch ein spezielles, aktivierendes Pflegekonzept dazu."

Retten macht Schule

In 80 Tagen um die Welt

Eröffnung der Tagesklinik für Psychosomatik

Eröffnung der geriatrischen Station



Über uns