HELIOS Kliniken Schwerin

Ereignisse im Jahr 2009

Kinderchirurgie sowie Kinder- und Jugendklinik werden modernisiert

Im Januar 2009 modernisierten wir das "Kinderzentrum" im Haus 1. Dazu gehörten die Kinderchirurgie und die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Neueste Technik, kindgerechte Ausstattung und das Novum "Rooming in" sorgten seit dem für eine noch bessere Versorgung der kleinen Patienten. Neu war, dass es auf jeder der drei Ebenen des "Kinderzentrums" einen zentralen Schwesternplatz gab. Er ist seit dem bei Problemen oder Fragen der erste Anlaufpunkt für die kleinen Patienten und ihre Eltern.

"Rund vier Millionen Euro wurden in die Umbauten und Neugestaltungen investiert", so Dr. Hagen Marin, damaliger Geschäftsführer der HELIOS Kliniken Schwerin.Viel Wert legte die Klinik auf eine kindgerechte Ausstattung. dazu gehören Spielecke und Wand- und Deckenmalereien.

Zehnjähriges Bestehen der Drogenentzugsstation

2009 feierte die Drogenentzugsstation, die Station 16 in den HELIOS Kliniken Schwerin, ihr zehnjähriges Bestehen. Sie war damals die erste Entzugsstation hier in Mecklenburg-Vorpommern. Zahlreiche Veranstaltungen lockten zum Jubiläum viele Fachleute und Interessierte nach Schwerin, um diesen Anlass gebührend zu feiern. Einen fachlichen Blick auf die Arbeit mit Drogenabhängigen warf unter anderem ein Vortrag von Prof. Dr. med. Norbert Scherbaum von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Duisburg. Im Marmorsaal auf dem Areal der Carl-Friedrich-Flemming-Klinik referierte er zum Thema "Kriterien moderner Drogenarbeit". Er führte dabei einen wichtigen Grundsatz an: "Eine gute Behandlung ist eine erfolgreiche Behandlung immer bezogen auf die jeweilige Phase der Abhängigkeit.

Grundsteinlegung 24-Stunden-Kita

Im April wurde der Grundstein für die erste 24-Stunden-Kita in Schwerin gelegt. Das Modellprojekt von HELIOS Kliniken Schwerin und der Kita gGmbH gibt nicht nur den Mitarbeitern der Kliniken eine gute Möglichkeit, ihre Kinder auch während des Schichtdienstes in guten Händen zu wissen. 

Mit dabei waren einige Kinder, die dort bald betreut werden sollten. Riesigen Spaß hatten die Kleinen beim Versenken der Zeitkapsel im Fundament, unter anderem ein paar Münzen und eine aktuelle Tageszeitung bleiben so der Nachwelt erhalten.

Es war und ist ein beispielgebendes Projekt. Eine Kindertagesstätte, die nicht nur länger geöffnet hat, sondern 24 Stunden am Tag. 48 Krippen- und Kindergartenplätze sorgen seit dem dafür, dass es Eltern Schwerins, die im Schichtdienst arbeiten, erleichtert wird, Job und Familie unter einen Hut zu bekommen.

Umbau der Urologie

Rund 3.000 Patienten werden jährlich in der Schweriner Klinik für Urologie behandelt. Als größte urologische Klinik des Landes konnte sie nach dem im April abgeschlossenen Umbau und dank neuester Technik ihre Patienten noch besser versorgen. Doch nicht nur Technik hilft beim Heilen - ein Team von neun Ärztinnen und Ärzten sowie vier Funktionsschwestern kümmert sich rund um die Uhr.

Hinzu kommen neue Untersuchungs-, Operations- und Therapiegeräte, die mit den derzeit modernsten Technologien ausgestattet sind. So konnten nun zum Beispiel Tumoren an der Blasenwand und gutartige Prostatavergrößungen förmlich "weggedampft" werden.

Für eine bessere Bildqualität und somit eine genauere Ortung der Tumorzellen sorgte das neue Gerät für die photodynamische Diagnostik (PDD).

24-Stunden-Kita feiert Richtfest

Zum Richtfest kamen neben vielen hochkarätigen Gästen auch die Kinder des Naturkindergartens.

Auch die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig, und Jugenddezernent Dieter Niesen wünschten dem Schweriner Modellprojekt der HELIOS Kliniken Schwerin und der Kita gGmbH viel Erfolg.

"Nidulus" ist der Name der entstehenden 24-Stunden-Kita auf dem Areal der Carl-Friedrich-Flemming-Klinik. Übersetzt aus dem Lateinischen bedeutet er "Nestchen". Begeistert von dem Namen war vor allem Manuela Schwesig: "Ich freue mich, dass wir trotz wirtschaftlicher Probleme nun ein solches Projekt begrüßen können. Es soll das ,Nestchen' werden, was wir unseren Kindern bieten wollen." Mit "Nidulus" sei ein Meilenstein gesetzt für ein neues Angebot zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Erstmals OP-Checklisten im Einsatz

In den HELIOS Kliniken Schwerin wurden 2009 etwa 25.000 operative Eingriffe durchgeführt. Ab April setzte HELIOS als erste Klinikgruppe bei allen Operationen Checklisten ein, die den Patienten noch mehr Sicherheit bieten.

Eine von der Weltgesundheitsorganisation WHO erstellte Liste bildete die Grundlage für die Erarbeitung der HELIOS-Checklisten. "Wir haben die bestehende Version an die hiesige Praxis angepasst und zusätzliche Instrumente entwickelt, die den Patienten durch den Operationsprozess begleiten", so Dr. Karwath.

Die Checkliste "PRÄ" dient der Einschätzung von Risiken, die bereits vor einer Operation bestehen. Der Chirurg und der Anästhesist beurteilen die Situation des Pa­tienten. Die Summe der Risikofaktoren entscheidet, ob oder unter welchen Voraussetzungen eine Operation durchgeführt werden kann oder nicht.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zu Gast

Am 2. Juni besuchte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in Begleitung von Hans-Joachim Hacker, Schweriner Bundestagsabgeordneter, die HELIOS Kliniken in Schwerin. 

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die zuvor die Bundesgartenschau besichtigt hatte, zeigte sich denn auch begeistert von der kleinen Landeshauptstadt. Ausführlich ließ sie sich von Franzel Simon, HELIOS Geschäftsführer der Region Nord, und Dr. Hagen Marin, der damalige Geschäftsführer der HELIOS Kliniken Schwerin, die Anfänge und Entwicklungen des Konzerns sowie der HELIOS Kliniken Schwerin erläutern. 

Besonders positiv bewertete sie dabei die Initiativen in punkto Qualitätsmedizin, die der HELIOS Konzern maßgeblich vorantreibt. „Qualität und Wirtschaftlichkeit gehören unmittelbar zusammen“, so die Bundesministerin, „das ist in der Medizin genauso wie im Handwerk.“ Interessiert zeigte sich Ulla Schmidt auch zum Schweriner Projekt „24-Stunden-Kita.

24-Stunde-Kita eröffnet

Die HELIOS Kliniken und die Kita gGmbH eröffneten im September 2009 die erste Ganztageskita auf dem Gelände der Carl-Friedrich-Flemming Klinik. 48 Betreuungsplätze stehen seit dem rund um die Uhr insbesondere Kindern von Eltern zur Verfügung, die im Schichtdienst arbeiten.

Umgeben von Grünlagen, Bäumen und dem Blick auf den Schweriner See eignet sich das von den HELIOS Kliniken zur Verfügung gestellte Haus auf dem Areal der Flemming-Klinik bestens als Kindertagesstätte. Die Nähe zu HELIOS ermöglicht Angebote, wie die Ergo- und Kneipptherapie können so in den Tagesablauf der Kinder integriert werden.

Gründung des Thoraxzentrums

Am 21. Oktober gründeten die HELIOS Kliniken Schwerin das Thoraxzentrum. Es war Höhepunkt der interdisziplinären Zusammenarbeit bei der Behandlung von Patienten mit Erkrankungen der Atmungsorgane.

"Unser wichtigstes Ziel ist es, durch eine exakt abgestimmte, leitlinienorientierte Behandlung lungenkranke Patienten optimal zu versorgen und diese Betreuungsqualität systematisch zu sichern", sagte Dr. Mischa Engelhardt, Leiter des Thoraxzentrums. 

Ursprung der Zentrumsbildung ist der vor 20 Jahren ins Leben gerufene Tumorboard. Einmal wöchentlich sitzen seitdem Strahlentherapeuten, Lungenfachärzte und Thoraxchirurgen zusammen, um gemeinsam die bestmögliche Therapie für Patienten mit Lungenkrebs zu diskutieren und festzulegen. Die interdisziplinäre onkologische Tagesklinik ermöglicht auch Patienten mit bösartigen Tumoren der Atmungsorgane eine ambulante Chemotherapie. Die enge Kooperation mit dem Schlaflabor und der Klinik für Psychosomatik sowie Psychotherapie ist bei übergewichtigen, am Schlaf-Apnoe-Syndrom leidenden Menschen nicht mehr wegzudenken.

Weitere Beispiele sind die Lungensportgruppen, die Physiotherapeuten der Klinik mit Absicherung durch einen Facharzt im Hintergrund in Zusammenarbeit mit dem Behindertensportverband ARGUS speziell für Patienten mit Chronisch Obstruktiver Lungererkrankung anbieten sowie die vierteljährlich stattfindenden Raucherentwöhnungskurse.

Auszubildende mit neuen Notebooks ausgestattet

2009 stattete HELIOS seine 164 Azubis erstmals mit Notebooks aus. Die Arbeit mit Notebooks im Unterricht eröffnet Schülern wie Lehrern ganz neue Möglichkeiten für die Unterrichtsgestaltung und das Lernen. Nun konnten ganz einfach per Mausklick Arbeitsblätter und Übungen an die Schüler verteilt werden. Ein weiterer Vorteil: Fehlt ein Schüler im Unterricht beispielsweise wegen Krankheit, bleibt er dennoch über das Unterrichtsgeschehen auf dem Laufenden.

Die Entscheidung für dieses Projekt fiel erst im Frühjahr 2009. Die Umsetzung bedeutete eine logistische Herausforderung. Neben der Bereitstellung der vorinstallierten Notebooks galt es, jeden Rechner mit einem persönlichen Account auszustatten. Darüber können die Auszubildenden auch auf die internen Seiten der HELIOS Kliniken zugreifen. Zugleich musste ein leistungsfähiges WLAN-Netz in der Berufsschule eingerichtet werden. Darüber hinaus wurden die Lehrer im Umgang mit dem größtenteils unbekannten Macintosh-System geschult.

Richtfest 24-Stunden-Kita

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zu Gast



Über uns