HELIOS Klinik Schkeuditz

Multiparametrische MRT der Prostata

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die Entwicklung der kernspintomographischen Diagnostik der Vorsteherdrüse (Prostata) hat sich in den letzten Jahren sprunghaft weiterentwickelt.

Zur Früherkennung und Diagnose des Prostatakarzinoms ist es notwendig, die Vorsteherdrüse so genau wie möglich zu untersuchen. Hier sind bildgebende Verfahren in Kombination mit dem PSA-Wert und der klinischen Untersuchung (DRU) sehr sensitiv. Nur in der Kombination modernster Technologien wie der multiparametrischen MRT (mp-MRT) lassen sich bessere Ergebnisse gewinnen.

Nach genauer Untersuchung und Beratung durch den Urologen ist es unter bestimmten Bedingungen notwendig, eine MRT der Prostata durchzuführen um individuelle Therapieentscheidungen zu treffen.

Gern beantworten wir Ihre Fragen.

Herzlichst,

Priv.-Doz. Dr. med. Jens Thiele
Chefarzt
Diagnostische Radiologie

Wann kann die mp-MRT durchgeführt werden?

  1. Zur Bestimmung der Größe und Lage des Tumors nach Biopsie.
  2. Zur Vorbereitung der fokalen Tumortherapie.
  3. Bei erhöhtem PSA-Wert nach negativer Biopsie (4 Wochen nach Biopsie).
  4. Nach chirurgischer Entfernung der Prostata und erneutem PSA-Anstieg.
  5. Im Rahmen der Vorsorge (nach Absprache mit dem Urologen), z. B. in Vorbereitung einer gezielten Biopsie.

Vorbereitung zur Untersuchung

Die MRT-Untersuchung der Prostata bedarf keiner besonderen Vorbereitung. Der Patient muss auf dem Rücken liegen und wird bequem gelagert. Auf dem Unterbauch platzieren wir eine relativ leichte Spule.

Vor der Untersuchung wird dem Patienten eine Verweilkanüle (Flexüle) gelegt, um die Kontrastmittelgabe während der Messung über einen Verlängerungsschlauch zu gewährleisten. Als Kontrastmittel verwenden wir ein Gadolinium-Präparat (nicht jodhaltig!) mit guter Verträglichkeit.

Die Messdauer beträgt etwa 45 Minuten. In seltenen Fällen kann es zu einem leichten Wärmegefühl im Unterbauch kommen. Das wird jedoch nicht als unangenehm empfunden.

ACHTUNG: Durch die zusätzliche Gabe eines Medikamentes zur Beruhigung der Darmbewegung, ist nach der Untersuchung die Fahrtauglichkeit eingeschränkt.

Weitere Untersuchungen der Prostata:

Nieren

  • MR-Urographie (nativ/mit KM)
  • MRT bei Nierenentzündung (nativ/mit KM)
  • Low dose CT bei Nephrolithiasis

Blasenboden-Funktionsstörungen

  • MR-Defäkographie (Inkontinenz)

Unser Service

Jeder Patient profitiert von unserer persönlichen Betreuung und Sofortbefundung. Sie erhalten zeitnah einen schriftlichen Befund, eine Auswertung auf dem Formblatt der ESUR und eine CD der diagnostischen Aufnahmen.

Unter Voraussetzung Ihres Einverständnisses stellen wir die Bilddaten unseren Kooperationspartnern für weitere Therapieentscheidungen zur Verfügung.

Als Serviceleistung bieten wir Ihnen auch eine Beurteilung und Bewertung vorangegangener radiologischer Untersuchungen an, die Ihre Therapieentscheidungen erleichtern.

Individuelle Gesundheitsleistungen

Die individuellen Gesundheitsleistungen, kurz IGeL genannt, sind Leistungen, die nicht zum gesetzlich vorgeschriebenen Leistungskatalog der Krankenkassen gehören. Sie haben jedoch die Möglichkeit, die spezielle radiologische Diagnostik durch Selbstzahlung in Anspruch zu nehmen.

Wir beraten Sie gern persönlich und individuell, inwieweit eine solche Leistung für Sie in Frage kommen kann.

Kostenvoranschläge werden auf Wunsch erstellt. Wenden Sie sich dazu bitte an:

Roswitha Piel
Telefon:(034204) 80-82 60
E-Mail:roswitha.piel@helios-kliniken.de

Kontakt

Diagnostische Radiologie
Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. med. Jens Thiele

Leipziger Straße 45
04435 Schkeuditz

Telefon: (034204) 80-8808
E-Mail

Leitender Oberarzt
Dr. med. Philipp-Moritz Schneider

Leipziger Straße 45
04435 Schkeuditz

E-Mail

Termine:

Notfalltermin (sofort):
am Tag der Anmeldung bzw. am Folgetag

Wunschtermine:
nach telefonischer Vereinbarung (innerhalb weniger Tage)

Telefon: (034204) 80-8808



Über uns