HELIOS Klinik Schkeuditz

Schmerztherapie

Die Schmerztherapie hat zum Ziel, Ursachen und Wirkweisen von Schmerzen tiefgreifend zu verstehen, um so bestmögliche Therapien entwickeln und anwenden zu können. Wo immer möglich, beseitigen wir Schmerzen dauerhaft. Jedoch ist eine Heilung durch Eliminierung der Schmerzursache nicht immer möglich. In solchen Fällen strebt die Schmerztherapie mittels unterschiedlicher Verfahren eine weitgehende Linderung der Schmerzen an, um das Leben für die Patienten so lebenswert wie möglich zu machen.

Dazu setzen wir konsequent auf den fächerübergreifenden und ganzheitlichen Ansatz der multimodalen Schmerztherapie. Dieser integriert, neben der medikamentösen Behandlung, auch Maßnahmen aus der Physiotherapie, der Psychologie und der Ergotherapie sowie die hausärztliche Betreuung der Patienten.

Regelmäßige Weiterbildungen sowie interdisziplinäre Schmerzkonferenzen sichern die höchste Kompetenz und den aktuellsten Stand unserer Arbeit.

Leistungsspektrum Schmerztherapie

  • Anwendung standardisierter Schmerztherapiekonzepte für die perioperative Schmerzausschaltung mit dem Ziel des "Schmerzarmen Krankenhauses"
  • Konsequentes Monitoring der Schmerztherapiequalität durch geschultes Personal
  • Vorhalten eines "Schmerzdienstes"
  • Stationäre Behandlung chronischer Schmerzpatienten mit Rückenschmerzen, Neuropathischen Schmerzen (Polyneuropathie, Gürtelrose, Phantomschmerz, Trigeminusneuralgie), Kopfschmerzen ( Migräne-, Spannungs-, Clusterkopfschmerz, u.a.), Tumorschmerzen
  • Interdisziplinäres Behandlungskonzept unter Integration der Physiotherapie und Psychotherapie für chronische Schmerzpatienten zur Durchführung einer multimodalen Schmerztherapie
  • Durchführung von Entzugsbehandlungen
  • Durchführung von peripheren und zentralen Blockade- und Kathetertechniken, Ganglionäre Lokale Opioid-Applikation (GLOA)
  • Palliativmedizinischer Konsiliardienst zur Behandlung von Patienten mit unheilbaren Erkrankungen wie z.B. Tumorerkrankungen mit dem Ziel die Lebensqualität der Patienten durch weitgehende Symptomkontrolle und eine differenzierte Schmerztherapie zu verbessern. Eine ganzheitliche Betreuung unter Einbeziehung der sozialen, spirituellen und psychologischen Aspekte liegen uns dabei sehr am Herzen.
  • Volle Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung spezielle Schmerztherapie (12 Monate)

Schmerzsprechstunde

Wochentag:von Montag bis Freitag täglich
Termine:nach Vereinbarung
Terminvergabe/ Kontakt:(034204) 80-82 63

Postoperative Schmerztherapie

Was können Sie selbst tun?

Um Ihnen eine gute Schmerztherapie während Ihres stationären Aufenthalts anbieten zu können, ist Ihre Mithilfe gefragt.
 
Das Gefühl von Schmerz kennt jeder, es zu beschreiben fällt jedoch oft schwer. Schmerzen sind ein rein subjektives Gefühl, das heißt, nur Sie selbst können beurteilen, wie stark Sie die Schmerzen empfinden. Nach einer Operation leidet jeder Patient unterschiedlich stark unter Schmerzen, da die Schmerzschwelle eines jeden Menschen unterschiedlich hoch ist.
 
Als Hilfsmittel zur Beurteilung des Schmerzes verwenden wir die Schmerzskala. Sie beurteilen auf einer Skala von 0 bis 10 Ihren empfundenen Schmerz. 0 bedeutet = kein Schmerz und 10 = stärkste vorstellbare Schmerzen.
 
Sie werden bei der Pflegevisite vom Pflegepersonal nach Ihren Schmerzen gefragt. Hierbei bitten wir Sie, nichts zu beschönigen, sondern möglichst ehrlich zu antworten. Nur so können wir Ihre Schmerztherapie genau an Ihre Bedürfnisse anpassen.
 
Idealerweise machen Sie sich schon vor Ihrer Operation mit der Schmerzskala vertraut. So können wir uns ein Bild von Ihrer Schmerzstärke machen und darauf reagieren.

Interdisziplinäres Schmerzzentrum

Leiterin
Dr. med. Thérèse Goritzka
Oberärztin

Sekretariat:
Telefon: (034204) 80-8263
E-Mail

Dr. med. Axel Fröbel
Oberarzt

E-Mail



Über uns