HELIOS Klinikum Salzgitter

Geburt und Schwangerschaft

Rund um die Geburt

Die Geburt eines Kindes ist einer der größten Momente im Leben. Er wirft allerdings auch immer Fragen und manchmal sogar Ängste auf. Wir möchten Sie in dieser Phase Ihres Lebens begleiten und unterstützen. Dafür stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

 

Die neue Familienstation bietet hierfür ein besonderes Ambiente, damit Sie sich bei uns wohlfühlen.

 

 

 

Vor der Geburt

Ultraschall – Pränataldiagnostik

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Klinik liegt im Bereich der Pränataldiagnostik, d.h. das Erkennen von vorgeburtlichen Erkrankungen und Risiken. Hierzu steht uns ein modernes Ultraschallgerät mit 3D/4D Ultraschallauflösung zur Verfügung.

 

Es können hier sehr detaillierte Darstellungen und Beurteilung des kindlichen Zustandes und des Wachstums vorgenommen werden.

 

Bei einer "Vorstellung vor der Geburt" bespricht der Chefarzt mit Ihnen alle noch nicht beantworteten Fragen rund um die Geburt.

 

 

 

Die Geburt

Entbindungsmöglichkeiten

Die Geburt eines Kindes stellt für Sie als Eltern einen unwiederbringlichen und prägenden Moment Ihres Lebens dar. Wir stellen uns gemeinsam mit Ihnen die Aufgabe einer hoch quali­fizierten medizinischen Betreuung, damit Ihre Entbindung für Sie ein Erlebnis wird, das Ihren Erwartungen in positiver Hinsicht entspricht und Sie dieses Ereignis als eine wichtige Berei­cherung Ihres Lebens wahrnehmen können.

 

Selbstverständlich kann Ihr Partner und eine andere Begleitperson in jeder Phase der Geburt mit anwesend sein. Sollten Sie besondere Wünsche haben, gehen wir gerne individuell auf Ihre Bedürfnisse ein.

 

 

Die Betreuung unter der Geburt

Für Ihr ganzheitliches Wohlergehen steht Ihnen ein kompetentes Team von Hebammen und Ärzten zur Verfügung. Unsere Hebammen betreuen Sie über die gesamte Zeit der Entbin­dung.

 

Rund um die Uhr ist ein Arzt der Frauenklinik für Sie im Dienst bzw. im Kreißsaal anwesend sowie darüber hinaus ein gynäkologischer Facharzt im Rufdienst, der innerhalb kürzester Zeit in der Klinik sein kann. Jederzeit steht Ihnen ein erfahrenes Anästhesie-Team, ebenfalls rund um die Uhr, zur Verfügung, sodass es ohne Ver­zögerungen Regionalanästhesie oder auch notfallmäßig geburtshilfliche Operationen mit Narkosen durchgeführt werden können.

 

Wir bieten den Kreißenden die Selbstanwendung von Lachgas an. Lachgas ist ein stark wehenschmerzlinderndes Gas, das sofort wirkt und kaum Nebenwirkungen zeigt.

 

Für alle Neugeborenen nach Risiko-Entbindungen und besonders bei Frühgeburten steht zusätz­lich ständig ein Team der Kinderklinik mit einem Kinderarzt und einer Frühchenschwester im Einsatz. Auch hier gilt das Gebot maximaler Sicherheit für Mutter und Kind im Rahmen unseres Perinatalen Schwerpunktes.

 

 

 

 

 

 

Nach der Geburt

Die nachgeburtliche Betreuung erfolgt in den ersten zwei Stunden durch unsere Hebammen im Kreißsaal. In dieser Zeit geben Ihnen die Hebammen bereits Hilfestellungen und Tipps beim ersten Stillen. Ein ungestörter familiärer Mutter-Kind-Kontakt von Anfang an kann auch nach einem Kaiserschnitt erfolgen.
Nachdem Sie Ihr Baby geboren haben, bleiben Sie noch für einige Zeit zur Betreuung im Krankenhaus. In dieser Zeit geben Ihnen die Hebammen bereits Hilfestellung und Tipps beim ersten Anlegen des Kindes an die Brust. Wir wünschen Ihnen einen ungestörten familiären Mutter-Kind-Kontakt von Anfang an und versuchen so wenig wie möglich zu stören. Ebenso wird das Bonding von uns gefördert und unterstützt.

 

Eltern geben Ihrem Kind etwas ganz Wichtiges, das es durch sein ganzes Leben begleiten wird: Urvertrauen. Am Anfang hilft die Biologie des Körpers dabei ganz kräftig mit: Während der Geburt wird der Botenstoff Oxytocin im Gehirn der Mutter ausgeschüttet - als Reaktion auf die Weitung des Muttermundes.

 

Man nennt dieses Hormon auch Bindungs- oder Liebeshormon. Viele Frauen berichten von einem glücklichen, fast rauschhaften Zustand und empfinden tief für das kleine Bündel, dass ihnen auf die Brust gelegt wird. Wenn das Baby dann beginnt zu saugen, erhält die Mutter eine zweite Dosis Oxytocin, weshalb es für die Beziehung zwischen Mutter und Kind so wichtig ist, zu stillen. Beim sogenannten Bonding der ersten gemeinsamen Zeit nach der Geburt, lernen Eltern und Kind sich kennen.

 

Der Blick- und Hautkontakt fördert die emotionale Nähe. Das Baby wird ruhiger und entspannter. Die Folge: Die Mutter fühlt sich selbstsicherer. Dieses Gefühl der Kompetenz beeinflusst die weitere Mutter-Kind-Beziehung positiv. Es ist sozusagen der Startschuss für eine gute Elternschaft.

Ihr Kontakt

Dr. med Anna-Maria Kacprzyk

Chefärztin Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Tel.: +49 5341 835-1216
Fax.: +49 5341 835-1879
E-Mail senden

Sekretariat

Elke Kindlein
Tel.: (05341) 835 1215
Fax.: (05341) 835 1879
E-Mail senden


Über uns