HELIOS Klinik Schloss Pulsnitz

Das GROSSE ZITTAUER FASTENTUCH von 1472

Freitag, 19. August 2016

Beginn: 19 Uhr

Vortrag mit Videovorführung von Siegmar Schubert im Kultursaal der HELIOS Klinik Schloss Pulsnitz.

Das Große Zittauer Fastentuch ist eines von zwei Hungertüchern in Zittau (Oberlausitz). Es ist 8,20 × 6,80 m groß und zeigt in 90 Feldern in 10 Reihen biblische Szenen von der Schöpfung bis zum Jüngsten Gericht. Seit 1999 wird es in der eigens dafür als Museum gestalteten Kreuzkirche gezeigt.

Das Fastentuch wurde im Jahr 1472 von Gewürz- und Getreidehändler Jacob Gürtler gestiftet. Es war 200 Jahre lang in der St.-Johannis-Kirche im Gebrauch und trennte in der Fastenzeit den Altarraum von der Gemeinde. Hunderte Jahre war sein Verbleib ungeklärt, bis es 1840 in der Zittauer Ratsbibliothek wiedergefunden wurde. Von dort kam es 1842 nach Dresden und 1876 wieder zurück nach Zittau. 1945 trennten sowjetische Soldaten das Tuch für eine Alltagsverwendung in vier Teile und ließen es schließlich im Wald zurück. Erst Jahrzehnte später wurde es wiedergefunden und verblieb zunächst im Museumsdepot. Die Abegg-Stiftung in Riggisberg/Schweiz restaurierte das zwar stark beschädigte, aber noch vollständig erhaltene Fastentuch in den Jahren 1994/1995 unentgeltlich. Ein Video gibt Einblick in die wechselvolle Geschichte dieses Tuches und dokumentiert die umfangreichen Baumaßnahmen in der Kirche zum heiligen Kreuz, dem jetzigen Ausstellungsort.

Alle Patienten und Gäste sind herzlich eingeladen!




Über uns