HELIOS Klinikum Pirna

Leistungsspektrum

Anästhesie

 

Die Mitarbeiter der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin (KAI) führen jährlich ca. 8000 Anästhesieverfahren für sämtliche im Klinikum stattfindenden Operationen aller Fachrichtungen durch. Hierbei kommen alle modernen Narkoseverfahren sowie eine breite Palette von Regionalanästhesieverfahren zur Anwendung. In der Geburtshilfe werden anästhesiologische Verfahren - wie z. B. Periduralanästhesie - zur schmerzarmen Geburt angewandt. Das Management und die Koordination des OP-Saal-Betriebs wird durch zwei zum OP-Manager qualifizierte Mitarbeiter der KAI ausgeführt.

 

Therapieschwerpunkte:

 

  • Notintubation - Schocktherapie - Reanimation
  • Kombinationsnarkosen mit und ohne Intubation
  • Allgemeinanästhesie i.v. und i.m
  • Spinalanästhesie als Einmalgabe oder als kontinuierliche Gabe über Katheter
  • Periduralanästhesie, auch zur Geburt
  • Plexusanästhesien im Bereich der Schulter, des Armes und der Beine
  • Narkose zur Anlage von PEG bei nicht kooperativen Patienten
  • Narkose zur Elektrokrampfbehandlung in Zusammenarbeit mit der  Psychiatrischen Klinik
  • Fiberoptische Intubation nach erfolglosem Intubationsversuch bei patientenbedingten Intubationsschwierigkeiten

 

Intensivmedizin


Der Chefarzt der KAI hat die ärztliche und organisatorische Leitung der interdisziplinären Intensivstation mit 12 Intensivbetten.  Patienten aller Fachrichtungen werden dem Schweregrad ihrer Erkrankung entsprechend auf der Intensivstation behandelt. Pro Jahr werden hier ca. 1000 Patienten mit den unterschiedlichsten Erkrankungen versorgt. Bei den zu behandelnden Krankheitsbildern reicht die Spanne von großen bauchchirurgischen Eingriffen, über Schwerstverletzte und Patienten nach großen Operationen im Thorax, Patienten im HNO-Bereich, der Urologie, bis hin zu schweren Infektionen der Lungen und des Bauchraumes oder komplizierte Herz-Nieren-Erkrankungen.

Die Intensivstation ist mit modernsten Geräten für die Behandlung von Patienten (Beatmungstherapie im gesamten Spektrum, invasives und nichtinvasives Monitoring, spezielle Lagerungstherapie, Nierenersatztherapie) ausgestattet.

 

Therapieschwerpunkte:

 

  • Intensivtherapie einschl. Beatmungstherapie über Tubus od. Tracheostoma an 12 Bettenplätzen
  • Infusions-, Substitutions- und Transfusionstherapie, parenterale Ernährung
  • Sondenernährung
  • Atem- und Kreislaufüberwachung
  • Analgosedierung
  • therapeutische Bronchoskopie
  • Minitracheotomie nach Ziagli (Blue Rhino) oder Percutwist

Notfallmedizin


Die Klinik für Anästhesiologie ist zuständig für die Reanimation und Versorgung akut lebensbedrohlicher Notfälle im Haus und in der Notaufnahme. Ein Oberarzt der Klinik (OA B. Franke) ist für die Organisation der Notärzte am Standort Pirna zuständig. Eine Oberärztin (Frau OÄ Uebe) ist Ärztliche Leiterin am Standort Heidenau. Mehrere Anästhesisten nehmen an der notärztlichen Versorgung des Landkreises teil.


Schmerztherapie
 

Die schmerztherapeutische Behandlung der Patienten des Klinikums stellt ein weiteres Segment unseres Leistungsspektrums dar. Speziell ausgebildete Schmerzschwestern betreuen im Rahmen eines Schmerzdienstes verantwortlich Patienten mit Schmerzkathetern, Patienten mit besonderen Formen der Schmerztherapie (z. B. Schmerzpumpen) und sorgen für die rechtzeitige Behandlung postoperativer Schmerzsyndrome. Sie sind für die Dokumentation und Qualitätssicherung in der Schmerztherapie zuständig sowie für die Fortbildung und laufende Beratung des Pflegepersonals der allgemeinen Pflegestationen. Konsiliarisch berät eine schmerztherapeutisch ausgebildete Oberärztin (OÄ Dr. med. C. Martin)  die Stationsärzte bei Problemfällen in der Schmerztherapie



Über uns