HELIOS Klinikum Pirna

Damit kommen Sie zu uns! – HELIOS Klinikum Pirna informiert über den Ablauf in der Notfallambulanz

Im Notfall muss es schnell gehen. Doch was ist ein akut bedrohlicher Krankheitszustand und wann sollte man in die Notaufnahme gehen?

Am Mittwoch, den 20. September, lädt das HELIOS Klinikum Pirna ab 16:30 Uhr zur medizinischen Vorlesung für Jedermann ein. Unter dem Titel "Damit kommen Sie zu uns! - Der Ablauf in einer interdisziplinären Notfallambulanz" erklärt Mandy Zückmantel, Pflegerische Leitung der Notfallambulanz am Klinikum, wann man die Notaufnahme aufsuchen sollte und warum die Reihenfolge des Erscheinens nicht das ausschlaggebende Kriterium für die Reihenfolge der Behandlung darstellt.

 

Die Aufgabe einer Notfallambulanz besteht darin, den akut bedrohlichen Krankheitszustand eines Patienten zu erkennen und adäquat zu behandeln. Doch die Definition dieses akut bedrohlichen Zustandes fällt schwer - ist es doch auch eine Frage der Perspektive. Als betroffener, medizinischer Laie stufe ich die Lage vielleicht ganz anders ein, als es die Experten im Krankenhaus tun. Aber wann bin ich richtig in der Notaufnahme und wann doch besser bei einem niedergelassenen Arzt aufgehoben? Dieser und weiteren Fragen widmet sich die nächste Medizinische Vorlesung für Jedermann des HELIOS Klinikums Pirna am Mittwoch, den 20. September. Ab 16:30 Uhr lädt das Klinikum und Mandy Zückmantel, die Pflegerische Leitung der Pirnaer Notfallambulanz, alle Interessierten in die Struppener Straße 13 ein, um sich über den Ablauf und die Reihenfolge der Behandlung zu informieren.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Hier klärt Mandy Zückmantel bereits die wichtigsten Fragen zum Thema.

 

Es ist Wochenende. Meinen Hausarzt kann ich nicht erreichen. Wen soll ich fragen, ob ich mit meinen Beschwerden in die Notfallambulanz gehen sollte?

Abends und am Wochenende - wenn also die meisten niedergelassenen Ärzte keine Sprechzeit mehr haben - hilft die Servicenummer der Kassenärztlichen Vereinigung 116 117. Dort erreicht man Bereitschaftsärzte, die Patienten am Telefon beraten.

 

Ich bin vor zwei Wochen gestützt, nun tut das Knie akut weh. Bin ich in der Notaufnahme richtig?

Wer sich beim Sport oder im Alltag offensichtlich etwas gebrochen hat, kann und sollte schnellstmöglich zu einem niedergelassenen Unfallchirurgen, Orthopäden oder in die Notfallambulanz kommen. Liegt die Verletzung schon einige Zeit zurück und besteht keine Lebensgefahr, ist der Gang zum Hausarzt oder niedergelassenen Facharzt an deren nächsten Sprechstundentag die bessere Wahl, um unter Umständen die Versorgung echter Notfälle in der Notfallambulanz nicht zu erschweren.

 

Vor mir wurde jemand zur Behandlung gerufen, der erst nach mir angekommen ist. Wie kann das sein?

Die Reihenfolge der Behandlung in einer Notfallambulanz erfolgt nach Art und Schwere der Erkrankung. Medizinische Gesichtspunkte helfen uns und dem diensthabenden Arzt die Reihenfolge festzulegen. Der Zeitpunkt der Ankunft im Wartebereich spielt dabei keine Rolle.

 

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks "Wir für Gesundheit".

Quirónsalud betreibt 44 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

Pressekontakt:

Kristin Wollbrandt

Telefon: +49 3501 7118 - 1246

Fax: +49 3501 7118 - 1211

 E-Mail: kristin.wollbrandt@helios-kliniken.de




Über uns