HELIOS Klinikum Pforzheim

Behandlung und Begutachtung chronischer Wunden

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

 

im Rahmen des Wundnetzwerks Pforzheim/Enzkreis wollen wir Ihnen die Möglichkeit der Mitbehandlung/Begutachtung von Patienten mit chronischen Wunden anbieten.

 

Diese Patienten können in unseren Netzwerk-Praxen und im HELIOS Klinikum Pforzheim vorgestellt werden. Wir bitten um kurze telefonische/schriftliche Terminvereinbarung.

 

Dies ersetzt nicht die Behandlung durch Ihren Haus-/Facharzt.

 

Die Vorstellung in den Netzwerkpraxen und nachrangig in der Wundsprechstunde des HELIOS Klinikums ist für diejenigen Patienten zu empfehlen, deren Wunde nach 6 Wochen trotz fachgerechter Wundversorgung noch keine deutliche Abheilungstendenz zeigt.

 

Nach diesem Zeitraum von 6 Wochen spricht man von einer chronischen Wunde.

 

In engem Kontakt und interkollegialem Austausch bieten wir somit eine ambulante und stationäre Versorgung für Patienten mit chronischen Wunden an.

 

Die Ursache chronischer Wunden ist häufig eine nicht erkannte periphere arterielle Verschlusskrankheit oder/ und eine chronisch venösen Insuffizienz mit Ulcus cruris arteriosum, -venosum oder -mixtum.

 

Aus diesem Grund wird eine enge Kooperation bezüglich der vaskulären Funktionsdiagnostik und erforderlichen Revaskularisation mit der am Klinikum etablierten Klinik für Gefäßchirurgie und dem Institut für Radiologie mit all den Möglichkeiten der radiologischen Diagnostik und interventionellen Therapiemöglichkeiten gelebt.

 

In vielen Fällen kann eine chronische Wunde nach entsprechender Therapie der Ursache im Verlauf zur Abheilung gebracht werden.

 

Häufig werden im Anschluss an eine erfolgreiche Revaskularisation eines Beines oder nach stadiengerechte Varikosissanierung bei Ulcus cruris eine moderne Vacuumtherapie zur Wundkonditionierung angeschlossen, mit abschließender Wunddeckung durch eine Hauttransplantation.

 

Nach Beendigung der stationär notwendigen Therapie wird der Patient dann im weiteren Verlauf durch die im Wundnetz angeschlossenen Arztpraxen und nicht ärztlichen Partner wie z.B. Pflegedienste weiterbetreut.

 

Es können uns Patienten mit chronischen Wunden bekannter oder unbekannter, auch seltener Ursachen zur Begutachtung und Therapieempfehlung  vorgestellt werden.

 

Patienten mit Wunden im Bereich des Anus praeter sowie Tumorwunden werden im Klinikum in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie versorgt.

Patienten mit Decubitus werden in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie vorgestellt und falls erforderlich nach Debridement und Vacuumtherapie zur Wundkonditionierung und anschließender Schwenklappenplastik  plastisch chirurgisch versorgt.

 

Bei Fragen können sie gerne alle Wundnetzwerkpartner telefonisch kontaktieren.

Kontakt

 
Thilo Bode
Facharzt für Chirurgie

HELIOS Klinikum Pforzheim
Tel.: 07231 969-3291
Fax: 07231 969-2383
E-Mail

Einweisung erbeten



Über uns