HELIOS Klinikum Pforzheim

Geburtshilfe

Endlich ist es soweit!

Die Geburt eines Kindes ist nicht nur eine sehr persönliche, sondern auch die wohl emotionalste Herausforderung im Leben eines Paares. Zwangsläufig stellt sich recht bald die Frage nach dem Ort der Geburt und den dortigen Möglichkeiten für eine familienorientierte Geburtshilfe.

Im Klinikum Pforzheim erwartet Sie ein in Geburtshilfe erfahrenes und eingespieltes Team von Hebammen, Ärzten / Ärztinnen, Krankenschwestern, (Intensiv-)Kinderkrankenschwestern und Stillberaterinnen. Unser Anliegen ist es, eine einfühlsame und individuelle Geburtsbegleitung mit der Sicherheit der modernen Geburtshilfe zu vereinen.

Mehr über die einzelnen Bestandteile der Geburtshilfe am Klinikum erfahren Sie unter den folgenden Rubriken:

 

Entbindung & Geburtsräume

Unser Kreißsaal verfügt über vier völlig unterschiedlich ausgestattete Geburtsräume. Vom Rundbett über das Romarad, mehrere Gebärhocker, einer Paarhockerkombination, bis hin zu einer geräumigen Gebärwanne haben Sie ein breites Spektrum an Wahlmöglichkeiten. Kleine Hilfsmittel, wie z.B. Pezzibälle, Massagebälle, Matten, Kirschkernkissen und vieles mehr stehen für Sie bereit.

Drei weitere Wehenzimmer geben Ihnen die Möglichkeit zur Ruhe und zum Rückzug. In jedem Raum können Sie  auf Wunsch Entspannungsmusik hören, sehr gerne dürfen Sie auch eigene CDs mitbringen.

Großen Wert legen wir auf  die Bewegungsfreiheit der Frauen während der Geburt. Es sollen Sie keine Hemmnisse am Einnehmen Ihrer favorisierten Geburtsposition hindern. Aus diesem Grunde wurden im Kreißsaalbereich telemetriebetriebene (kabellose) Herzton-Überwachungsgeräte eingeführt. So haben wir die Chance einer kontinuierlichen Überwachung Ihres Kindes und Sie die uneingeschränkte Wahlmöglichkeit ihrer Positionen.

 

Schmerzbekämpfung – Schmerzvermeidung

Die Anwesenheit Ihres Partners oder einer anderen Begleitperson und die intensive Betreuung und Beratung durch Hebammen und Ärzte / Ärztinnen helfen Ihnen, den Geburtsschmerz anzunehmen und die Geburt kreativ mitzugestalten.

Sollten weitere Behandlungen zur Schmerzlinderung nötig werden, können wir zum einen auf alternative Methoden zurückgreifen, wie:       

1.       Akupunktur

2.       Homöopathie

3.       Aromatherapie

4.       Entspannungsbäder

5.       Massagen

 

Zum anderen können Sie jedoch auch eine medikamentöse Schmerzlinderung Tag und Nacht in Anspruch nehmen, wie z.B.:

1.       Spasmolytika

2.       Analgetika

3.       Periduralanästhesie (PDA)

 

Schwangerenstation

Ein Patientinnen-Angebot, bei dem sich jede werdende Mutter wohlfühlen soll!

Wir haben alle Zimmer als Komfort-Zimmer zum Wohlfühlen gestaltet. Optisch und farblich ansprechend, stehen 1-Bett-Zimmer, 2-Bett-Zimmer oder 3-Bett-Zimmer zur Verfügung. Jedes unserer Zimmer bietet Dusche, separates WC, Kosmetikschrank, geräumige Kleider- und Wäscheschränke, ein bequemes Bett und Telefon.

Durch unsere offenen Besuchszeiten haben Freunde und Familie auch in der Zeit vor der Entbindung die Gelegenheit, die werdende Mutter zu unterstützen und bei ihr zu sein. Überwacht von den erfahrenen Fachkräften der Frauenklinik werden Sie Schritt für Schritt sicher vorbereitet auf die Entbindung im Kreißsaal.

In der Schwangerenstation des Klinikums bietet sich – in räumlicher Nähe zum Kreißsaal - die Möglichkeit der stationären Betreuung von werdenden Müttern mit Risikoschwangerschaften, z. B. bei:

1.       Frühgeburtsbestrebungen (vorzeitige Wehentätigkeit, vorzeitiger
          Blasensprung, Muttermundsverkürzung)

2.       Schwangerschaftsdiabetes

3.       Schwangerschaftshochdruck

4.       Schwangerschaftserbrechen

5.       Placentainsuffizienz (verzögertes kindliches Wachstum)

6.       Blutungen in der Schangerschaft

7.       Akupunktur

 

Unsere Behandlungskonzepte beinhalten in diesen Fällen beispielsweise:

1.        die ganzheitliche Betreuung der werdenden Mutter

2.        die gemeinsame Betreuung mit den Kinderärzten des Mutter-Kind-Zentrums

3.        Medikamentöse Wehenhemmung

4.        Einstellung des Blutzuckers und Diabetesschulung

5.        Intensive Überwachung und Einstellung des Blutdrucks

6.        Verbesserung der kindlichen Lungenreife

7.        Regelmäßige Ultraschallkontrollen

8.        Fehlbildungsdiagnostik

9.        Beurteilung des kindlichen Zustandes mittels CTG (Cardiotokographie) und
           Dopplersonographie

10.      Psychosomatische Begleitung

11.      Homöopathie

 

Wenn es anders kommt, als geplant

Leider kann eine Geburt aufgrund unvorhersehbarer Situationen einen anderen Verlauf nehmen, als im Vorfeld erträumt. Hier ist es uns wichtig, bei schnell auftretendem Handlungsbedarf Ihnen und Ihrem Kind mit Fachkompetenz und dem notwendigen Know-How an moderner Geburtshilfe zur Seite zu stehen. Ihre Sicherheit und die Ihres Kindes liegen uns sehr am Herzen.

Unser Mutter-Kind-Zentrum
Die Klinik für Kinder und Jugendliche, gemeinsam mit der Frauenklinik des Klinikums Pforzheim ist vom Krankenhausausschuss des Sozialministeriums Baden-Württemberg als sogenanntes Perinatalzentrum des Levels 1, also der höchsten Versorgungsstufe, anerkannt.

 

Worterklärungen:

  • Perinatal: um die Geburt herum
  • Neonatologie: Lehre vom Neugeborenen, seinen Erkrankungen, ihrer Diagnostik und Behandlung

 

Definition und Aufgaben eines Perinatalzentrums:
Ein Perinatalzentrum ist eine interdisziplinäre Einrichtung mit den Schwerpunkten Geburtshilfe und Neonatologie zur Überwachung, Diagnostik und Therapie bei Mutter und Kind während der Schwangerschaft, der Geburt und der Neonatalperiode.

Als geburtshilfliches Risiko- und Schwerpunktzentrum bietet Ihnen das Klinikum Pforzheim eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung durch die ständige Anwesenheit qualifizierten Fachpersonals, wie den Frauenärzten / Frauenärztinnen, den Kinderärzten / Kinderärztinnen, den Fachpflegekräften beider Kliniken und des Hebammenteams.

Mit Hilfe moderner Diagnostik- und Überwachungsmethoden, der notwendigen apparativen Ausstattung und fachkompetenten Personals gewährleisten wir unseren Frauen und Kindern eine optimale Versorgung im Rahmen eines stationären Aufenthaltes in der Schwangerschaft, unter der Geburt und in den ersten Tagen danach.

Der angegliederte Kaiserschnitt-Operationssaal kann auf direktem Wege von den Geburtsräumen aus erreicht werden. Das bedeutet keinerlei Zeit- oder Wegverlust in schwierigen Situationen.

Da die Geburtshilfe und die Kinderklinik unter einem Dach liegen, können wir eine schnelle Versorgung Ihres Kindes durch einen Kinderarzt garantieren.

Ihr Partner darf stets an Ihrer Seite bleiben und Sie bei der Notwendigkeit eines Kaiserschnittes auch in den OP-Saal begleiten. In diesem Falle wird der frischgebackene Vater mit Ihrem Kind bis zum Ende der Operation anwesend sein.

 

Bonding

Sehr viel Wert legen wir auf das erste Bonding und das Stillen direkt nach der Geburt, als ein ganz besonderes Erlebnis für die Familie. Sie können die ersten zwei Stunden zum ausgiebigen „Kuscheln“ nutzen. Dieser intensive Haut-zu-Haut-Kontakt unterstüzt eine tiefe Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind und beeinflusst den Stillprozess äußerst positiv.

Das am Klinikum Pforzheim entwickelte und daher sogenannte „Pforzheimer Kinderbett©“ ist eine weitere Möglichkeit, den so entscheidenden Kontakt zum Neugeborenen auch am Bett der Mutter nicht abreißen zu lassen. Mutter und Kind liegen auf einer Ebene und haben verbesserten Sicht-, Körper- u. Berührungskontakt. Durch das kleine, geschützte Kinderbettchen ist die gefahrlose Unterbringung in einem Bett gewährleistet. So können sich Mutter und Kind gemeinsam von ihrem „Geburtstag“ erholen.

Selbst bei einem Kaiserschnitt sehen wir kein Hindernis für ein ausgiebiges Bonding direkt nach der Geburt und sorgen selbstverständlich dafür, dass Ihr Kind Ihre Nähe spüren kann

 

Wochenstation

Hier fühlt sich jede junge Mutter wohl. Wir haben alle Zimmer als Komfort-Zimmer gestaltet. Optisch und farblich ansprechend, finden Sie hier 1-Bett-Zimmer, 2-Bett-Zimmer und 3-Bett-Zimmer.

Nach der Geburt finden Mutter und Kind hier die Ruhe und Fürsorge, die sie sich wünschen. Gerne kann sich auch der stolze Vater hinzugesellen und zusammen können Mutter, Vater und Baby die erste gemeinsame Zeit im Familienzimmer verbringen.

Unser 24-Stunden "Rooming-in" bedeutet, dass sie Ihr Neugeborenes ständig bei sich haben können. Anders als in vielen Kliniken üblich, können Mutter und Kind morgens bis 9.00 Uhr schlafen.

Die familienfreundlichen Besuchszeiten auf unser Wochenstation sind täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr für den Vater und die Geschwister und täglich von 15.00 bis 20.00 Uhr für die ganze Familie, Freunde, Bekannte, Gäste.


Jedes unserer Zimmer bietet für die Mutter:

1.       Dusche

2.       Sitzbadewanne

3.       separates WC

4.       Bidet

5.       Kosmetikschrank

6.       geräumige Kleider- und Wäscheschränke

7.       bequemes Bett

8.       Telefon

9.       jeder Bettplatz hat einen kleinen Fernseher


Jedes unserer Zimmer bietet für das Kind:

1.       Wickelkommode mit vorgewärmter Babywäsche, komplettem Pflege- und
          Wickelmaterial

2.       Waage

3.       Mobiles Kinderbett


Das am Klinikum Pforzheim entwickelte und daher sogenannte „Pforzheimer Kinderbett©“ ist eine weitere Möglichkeiten, den so entscheidenden Kontakt zum Neugeborenen auch am Bett der Mutter nicht abreißen zu lassen. Hierbei wird am Bett der Mutter ein kleines, geschütztes Baby-Bettchen angebracht, sodaß sich Mutter und Kind gemeinsam von ihrem „Geburtstag“ erholen können.

Mutter und Kind liegen so auf einer Ebene und haben verbesserten Sicht-, Körper- u. Berührungskontakt. Durch das Kinderbettchen ist die gefahrlose Unterbringung in einem Bett gewährleistet.


Unser separates und angenehm gestalteten Stillzimmer auf der Wochenstation bietet Ihnen:

1.       bequeme Stillsessel

2.       komfortable Stillkissen

3.       schonende, moderne Milchpumpen

4.       ständige Hilfe und Anleitung durch speziell ausgebildete und examinierte
          Stillberaterinnen

 

Unser Kinderzimmer ist das separate und zentrale Pflege-Bade-Wickelareal der Wochenstation:

1.       ständige Hilfe und Anleitung für Baden, Pflegen, Wickeln und Stillen des
          Neugeborenen durch Hebammen und Schwestern

2.       schonende Überwachung kindlicher Gelbsucht (Bilirubin-Blitztest)

3.       Frühwochenbettgymnastik


Schon auf der Wochenstation können Sie mit der von uns angebotenen Frühwochenbettgymnastik zur besseren Rückbildung nach der Entbindung beginnen. So verlassen Sie die Wochenstation in der optimalen Verfassung, um zu Hause Ihr gemeinsames Leben mit Ihrem Kind zu beginnen.



Über uns