HELIOS Klinikum Pforzheim

Leistungsspektrum

Onkologische Chirurgie (Tumorchirurgie)

Viele onkologische Patienten (Tumorpatienten) werden heute im Rahmen eines multimodalen Therapiekonzeptes behandelt. Dies bedeutet, dass eine notwendige Operation häufig mit anderen Therapien wie einer Chemotherapie oder einer Strahlentherapie kombiniert wird, um für den Patienten ein optimales Behandlungsergebnis zu erzielen. Hier arbeitet die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie eng mit den entsprechenden anderen  Fachdisziplinen wie der Gastroenterologie (Medizinische Klinik II), der Onkologie und der Strahlentherapie zusammen. Alle Patienten werden in einer gemeinsamen Tumorkonferenz besprochen und für jeden Einzelfall ein individuelles, optimal abgestimmtes Therapiekonzept auf der Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse festgelegt. Schwerpunkte sind hierbei die kolorektale Chirurgie, die Leberchirurgie, die Pankreaschirurgie sowie die Oesophagus- und Magenchirurgie.

 

Zentrum für Minimal-invasive Chirurgie

Als Zentrum für minimal-invasive Chirurgie setzen wir in allen Bereichen bevorzugt besonders schonende minimal-invasive Operationsmethoden (Schlüssellochchirurgie) ein. Viele Eingriffe sind heute im Regelfall in minimal-invasiver Operationstechnik durchführbar (laparoskopische Chirurgie). Auch größere viszeralchirurgische Operationen (z.B. Darmresektionen beim Karzinom, Eingriffe am Magen) sind heute in dieser Technik mit deutlichen Vorteilen für den Patienten möglich. Hierfür stehen in unserer Klinik alle modernen apparativen Ausstattungen (z.B. HDTV-Videotechnik) zur Verfügung.

 

Gastroenterologische Chirurgie

In diesem Bereich besteht eine enge Kooperation mit der Medizinischen Klinik II (Gastroenterologie). Für viele Funktionsstörungen am Magen-Darmtrakt kann so nach entsprechender moderner Diagnostik (z.B. Endoskopie, Endosonographie, Manometrie) eine optimale Behandlungsstrategie entwickelt werden. Schwerpunkte sind hier die Behandlung von Gallensteinen, chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa), der Refluxkrankheit (Sodbrennen), der chronischen Pankreatitis und proktologischer Erkrankungen (z.B. Hämorrhoidalleiden, Inkontinenz).

 

Endokrine Chirurgie

Hierzu zählt die Chirurgie der Schilddrüse als auch der Nebenschilddrüsen. Hierbei kommt an unserer Klinik das sog. Neuromonitoring routinemäßig zum Einsatz, um den Stimmbandnerven bei der Operation sicher schonen zu können. Darüber hinaus erfolgt die Behandlungen von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sowie der Nebenniere. Die Entfernung oder Teilentfernung der Nebenniere kann heute routinemäßig in minimal-invasiver Technik erfolgen.

 

Hernienchirurgie

Alle Formen der Leisten- und Bauchwandhernien werden in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie versorgt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei unter anderem auf der Versorgung komplexer Bauchwandhernien und ausgedehnter Rezidivhernien. Auch Patienten mit einem chronischen Schmerzsyndrom der Leiste können hier therapiert werden.
Für die Behandlung des Leistenbruchs bieten wir ein differenziertes Therapiekonzept an („Maßgeschneiderte Therapie“). Das bedeutet, dass in unserer Klinik sowohl offene als auch minimal-invasive Operationsverfahren mit oder ohne Applikation von Kunstoffnetzen durchgeführt werden können. Somit ist es möglich, für jeden Patienten ein individuelles, für seinen Fall optimales Operationsverfahren anzuwenden.

 

Adipositaschirurgie / Bariatrische Chirurgie

Auch in Deutschland leiden immer mehr Menschen unter den Folgen einer morbiden Adipositas (krankhaftes Übergewicht). Neben einem erhöhten Risiko an Bluthochdruck, Diabetes Mellitus Typ II, Schlafapnoe oder Arthrose zu erkranken sinkt die Lebensqualität und leidet die Psyche unter den vielen Kilos. Wenn konservative Möglichkeiten wie Diäten, Sportprogramme und Verhaltensänderung keinen dauerhaften Erfolg bringen, besteht die Möglichkeit durch operative Verfahren eine Gewichtsreduktion zu unterstützen. Seit 2010 bieten wir in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie die gängigen adipositaschirurgischen Operations- Verfahren an (Sleeve-Gastrektomie / Schlauchmagen und Roux-Y-Magenbypass). Alle Operationen werden in der Regel in minimal-invasiver Technik (Schlüsselloch-Chirurgie / Laparoskopie) durchgeführt. Alle Patienten können sich primär zu einem Informationsgespräch bei uns vorstellen. Wir beraten Sie bezüglich einer operativen Therapie, oder ggf. primär anderer gewichtsreduzierender Maßnahmen. Sollte eine operative Behandlung sinnvoll sein, helfen wir den Patienten in der Vorbereitungsphase, bei den Antragstellungen und der Kommunikation mit den Krankenkassen. Wir bieten darüber hinaus eine spezielle Langzeitnachsorge. Diese wird durch ein Team bestehend aus Ernährungsberaterinnen, Ärzten aus der Klinik und Kollegen aus dem niedergelassen Bereich sichergestellt. Außerdem besteht eine enge Vernetzung und Zusammenarbeit mit einer Adipositas-Selbsthilfegruppe.

 

 

Kontakt

Chefarzt
Prof. Dr. med. Michael Stumpf

Tel.: 07231 969-2286
Fax: 07231 969-2670



Über uns