HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim

Allgemeinanästhesie

 

Allgemeinnarkose: Was ist das?

Die Allgemeinnarkose oder Allgemeinanästhesie schaltet das Bewußtsein und das Schmerzempfinden im ganzen Körper aus. Durch eine Kombination verschiedener Medikamente werden Sie für die Dauer der Narkose in einen schlafähnlichen Zustand versetzt. Um während der Narkose Ihre Schmerzempfindung vollständig auszuschalten, verwendet der Anästhesist neben Schlafmitteln auch stark wirkende Schmerzmittel. Abhängig von der geplanten Operation kommen noch Medikamente zur Muskelerschlaffung und Mittel zur Beeinflussung des vegetativen Nervensystems zum Einsatz. All diese Medikamente werden entweder in die Vene gespritzt oder der Atemluft beigemischt.

 

Was müssen Sie vor einer Allgemeinnarkose beachten?

Folgende Sicherheitsregeln sollten bei jeder Allgemeinnarkose beachtet werden: Vor der Narkose muß eine Nüchternzeit von 6 Std. eingehalten werden. In dieser Zeit sollen Sie nichts essen oder trinken! (Ausnahme: Die Narkosevorbereitungstablette und, falls vom Anästhesisten angeordnet, Ihre täglichen Medikamente dürfen Sie mit etwas Wasser zu sich nehmen.). Sie sollten 6 Std. vor der Narkose nicht mehr rauchen. Bitte entfernen Sie Nagellack und Make-up. Bringen Sie bitte keine Schmuckstücke wie Finger- oder Ohrringe mit in den OP! Lassen Sie bitte auch Zahnprothesen auf der Station zurück. In Absprache mit dem Anästhesisten können Sie bei starker Fehlsichtigkeit Ihre Brille mit in den OP bringen, ebenso wie bei starker Schwerhörigkeit ihr Hörgerät. Kontaktlinsen sollten sie in jedem Falle vor der Narkose entfernen.

 

Der Ablauf am Operationstag

Zur Vorbereitung der Anästhesie werden in der Regel Medikamente verordnet, die Sie noch auf der Station mit einem Schluck Wasser einnehmen sollen. Diese Medikamente sollen Sie etwas beruhigen und Ihnen die Angst vor dem operativen Eingriff nehmen. Kurz vor Beginn des geplanten Eingriffs werden Sie in Ihrem Bett in den Operationsvorraum gefahren, wo Sie, mit unserer Hilfe, auf den Operationstisch „umsteigen“ müssen. Sie werden in den Operationsräumen von Ihrem Anästhesie-Team erwartet, das heißt, ein Anästhesist/in und ein Fachkrankenpfleger/schwester begleiten Sie während Ihres gesamten Aufenthalts in den Operationsräumen und sorgen sich um Ihre Sicherheit und Ihr Wohlbefinden.

Zur Vorbereitung jeder Narkose werden wir Ihnen EKG-Elektroden zur kontinuierlichen Überwachung Ihrer Herztätigkeit aufkleben und Ihren Blutdruck messen. Danach legen wir eine Kanüle (Venentropf) in eine Arm- oder Handrückenvene.

Ein kleiner Meßsensor an ihrem Finger gibt uns Informationen über den Sauerstoffgehalt in Ihrem Blut.

Die Allgemeinnarkose beginnen wir, indem die Medikamente über die Infusion (Venentropf) eingespritzt werden. Eine Gesichtsmaske, die wir Ihnen jetzt vor Ihre Nase halten, wird Ihnen vor dem Einschlafen mehr Sauerstoff zuführen.

Nachdem Sie eingeschlafen sind, wird Ihre Atmung von uns über diese Maske unterstützt. Viele Operationen erfordern eine künstliche Beatmung über eine längere Zeit. Um Ihre Atemwege zu sichern und einen übertritt von Speichel, Magensaft oder Mageninhalt in die Lunge zu verhindern, führen wir nach Ihrem Einschlafen einen Schlauch in Ihre Luftröhre (Intubation) oder legen eine spezielle Beatmungsmaske in ihren Rachen (Kehlkopfmaske).

 

Was wird für meine Sicherheit getan?

Narkosen sind heute sehr sicher. Sie werden ständig durch das Anästhesie-Team betreut und engmaschig überwacht mit Hilfe technischer Geräte. Obwohl viele unserer Patienten notfallmässig operiert werden oder ernste Vorerkrankungen haben, tritt heute ein schwerer Narkosezwischenfall äußerst selten auf. Machen Sie sich daher keine unnötigen Sorgen.

So erreichen Sie uns

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
Albert-Schweitzer-Weg 1
37154 Northeim

Prof. Dr. med. Michael Bund

Chefarzt
Tel.: (05551) 97-12 91
Fax.: (05551) 97-14 35
E-Mail senden


Über uns