HELIOS Klinik Wesermarsch

HELIOS Klinik Wesermarsch
Wir bauen für Ihre Gesundheit!

August 2016: Amtlich besiegelt!

Sie ist da: Am Donnerstag, den 25. August, übergab der Bürgermeister der Stadt Nordenham Carsten Seyfarth dem Klinikgeschäftsführer Torge Koop die Nachtragsbaugenehmigung.

„Ich freue mich sehr, Ihnen die Nachtragänderung zu überreichen, weil damit ein weiterer Meilenstein für Ihr Bauvorhaben gesetzt worden ist“, so der Bürgermeister. Notwendig wurde die Änderungsgenehmigung, da die ursprüngliche Rhön-Planung des Neubaus in vielen Bereichen grundlegend verändert und überarbeitet wurde, um die Patientenversorgung so optimal wie möglich zu gestalten. „Diese Änderungen betreffen den gesamten Bau, vorwiegend aber den Innenausbau. Beispielsweise hat die künftige Etablierung der kardiologischen Abteilung mit Einrichtung eines Herzkatheterlabors oder die Umplanung des OP-Traktes dazu geführt“, erklärte Klinikgeschäftsführer Torge Koop.

Jetzt könne fertig gestellt werden, was lange und detailliert geplant wurde.

Juli/August 2016: Hoch hinaus!

Hoch hinaus ragt der neue Schornstein am Wirtschaftshof. Er zeigt schon von außen an, was sich im Inneren des Wirtschaftshofes verbirgt: das Blockheizkraftwerk. In den letzten Wochen installiert, wird es künftig die HELIOS Klinik Wesermarsch mit großen Mengen an Strom und Wärme versorgen können. Denn das Hauptgebäude muss nicht nur geheizt, sondern in einigen Bereiche auch klimatisiert werden, Nasszellen und andere Einrichtungen müssen mit Warmwasser versorgt werden, die Beleuchtung muss funktionieren und vieles mehr.

Juni/Juli 2016: Platte für Platte...

…verlegt und ein Parkplatz entsteht. Die Außenanlagen mit Parkplatz und den Zufahrtswegen sind zum Teil schon fertig. Im nächsten Jahr werden hier über 200 Stellplätze für PKWs und Motorräder geschaffen. Besonderheit: direkt vor dem Eingangsbereich befinden sich neben den Behindertenparkplätzen auch ein sogenannter „Storchenparkplatz“ – er ist für die werdenden Eltern reserviert…falls es schnell gehen muss.

Mai/Juni 2016: Innenausbau beginnt!

Im nächsten Jahr wird die neue Klinik fertig sein, doch bis dahin ist noch eine ganze Menge zu tun: der Fokus liegt zurzeit auf dem Innenausbau. Im zweiten Obergeschoss, der Bettenebene, sind bereits Trennwände in Trockenbauweise und die entsprechende Haustechnik eingebaut, jetzt folgt nach und nach  der Ausbau auf den anderen beiden Ebenen. Aber nicht nur im Inneren tut sich was, auch im Außenbereich geht es mit Pflasterarbeiten los und die Parkplätze werden angelegt. Vor wenigen Tagen wurde die Heizungsanlage angeliefert und wird jetzt im Wirtschaftshof installiert.

Januar 2016: Fleißarbeit gefragt!

Das umfangreiche Betriebskonzept steht: In ihm werden künftige Prozesse des Krankenhausalltages, die Behandlungspfade und die logistischen Abläufe festgelegt. Im Zusammenwirken mit den Fachabteilungen wurden in den letzten Monaten die Details des Innenausbaus geplant, die Behandlungsabläufe mit den Versorgungsprozessen (Medizin- und Informationstechnik, Logistik und Warenwirtschaft) abgestimmt und beschrieben. Dafür erfolgten zahlreiche sogenannte Nutzergespräche mit Ärzten, Pflegekräften, Service- und Logistikmitarbeitern, um die Entwicklung neuer Nutzungs-Konzepte und die Bestimmung der dazugehörigen Flächenbedarfe im Detail abzustimmen.

Januar 2016: Winterimpressionen

Ganz in Weiß…so sah es im Januar auf der Baustelle der HELIOS Klinik Wesermarsch aus.

Trotz Schnee und Eis stand der Bau nicht still: eine Bauheizung im Inneren machte es möglich, mit vorbereitenden Arbeiten für den Innenausbau zu starten, beispielsweise mit dem Verputzen der Wände und Decken. Die Bauleistungen für die Gewerke Heizung, Lüftung Sanitär, Elektro, medizinische Gase und Trockenbau wurden vergeben und letzte Dacharbeiten, das Verlegen von Rasengittersteinen am Dachrand als künftige Lauffläche für Wartungsarbeiten abgeschlossen.

 

 

Oktober/November 2015: Schriftzug angebracht!

Seit ein paar Tagen steht es „Grün auf Gelb“, wer hier einziehen wird: die HELIOS Klinik Wesermarsch. Der Schriftzug auf der Fassade lässt keinen Zweifel mehr, dass hier ab 2017 eine der modernsten Kliniken in Niedersachsen seine Arbeit aufnimmt.

Fast alle Fassadenseiten sind fertig gestrichen und auch im Innenbereich wird fleißig weiter gearbeitet. Parallel geht es auch im Außenbereich voran. Der Boden wird verdichtet und stabilisiert, um in den nächsten Monaten mit der Zuwegung und der Anlage der Parkflächen zu beginnen. Dank der guten Witterung in diesem Herbst liegt der Bau prima im Zeitplan.

September 2015: Frische Farbwelten!

Die neue HELIOS Klinik Wesermarsch erregt durch eine markante Fassadengestaltung in Gelb, Grün und Rotbraun Aufmerksamkeit.

Die „Haut“ zwischen Innen und Außen macht immer den ersten Eindruck eines Gebäudes aus und sollte nicht nur in Sachen Energie und Dämmung einen Mehrwert bieten, sondern auch optischen Ansprüchen genügen, dachten sich die Planer und Architekten. Und deshalb haben sich bei ihrer Farbgestaltung des Neubaus an der Umgebung und der Architektur der alten Häuser mit ihren rotbraunen Satteldächern und freundlich gelben Fassaden der Stadt orientiert.

Modern interpretiert, findet sich das Rotbraun im Sockelbereich und Teilbereichen der Fassade wieder. Das satte Grün bietet sich als Farbe der weiten Wesermarsch an und das warme Gelb trifft man an vielen Fassaden der HELIOS-Kliniken an. Und das aus gutem Grund: denn Gelb symbolisiert Sonnenlicht. Die Sonne wurde von vielen Naturvölkern als Gott verehrt. Die alten Griechen stellten sich vor, dass der griechische Sonnengott Helios in einem gelben Gewand auf einem von vier Feuerrossen gezogenen Wagen über den Himmel fährt. Das strahlende, gelbe Licht der Sonne verkörperte für sie die göttliche Intelligenz. Auch wenn uns dieser Symbolgehalt heute nicht mehr geläufig ist, so strahlt Gelb immer noch eine Wärme aus und trägt zum Wohlbefinden bei.

August 2015: Der Innenausbau steht!

„Ein weiterer Meilenstein ist geschafft. Die Planung für den Innenausbau steht“, gibt Torge Koop, Klinikgeschäftsführer im August bekannt. Viel Detailarbeit ist in den letzten Wochen von den Planer und Architekten geleistet worden. Denn die ursprüngliche Rhön-Planung wurde komplett auf den Prüfstand gestellt und nach HELIOS Maßstäben überarbeitet, um Arbeitsabläufe sowie Versorgungsmöglichkeiten weiter zu optimieren und möglichst kurze Wege für Mitarbeiter und Patienten zu schaffen.

Beispielsweise wurde jetzt im ersten Obergeschoss hinter den Operationssälen ein Versorgungsflur zur besseren Logistik geplant. Künftig müssen Geräte und Materialien nicht durch die Patienten-Eingangsschleuse transportiert werden.

Weiteres Beispiel: Die Heizungsanlage war in Hauptgebäude auf Höhe des zweiten Obergeschosses geplant. Für Wartungsarbeiten wäre sie nur über die Stationen erreichbar gewesen. Künftig wird die Heizung im eingeschossigen Klinikanbau untergebracht, der für Warenanlieferungen, Logistik und Technik vorgesehen ist. Vorteil: keine Lärmbelästigung durch Heizungsgeräusche auf den Stationen und freiwerdende Fläche im Hauptgebäude. Die wird jetzt mit dem Stationsbereich verbunden und dient als zusätzliche Ausbaureserve.

Juli 2015: Groß, größer … HELIOS Klinik Wesermarsch

In welchen Dimensionen in der Wesermarsch gebaut wird, zeigen einige Zahlen: der quaderförmige viergeschossige Rohbau hat eine Gesamtfläche von 14.300 Quadratmetern und weist 84.300 Quadratmeter Bruttogeschossfläche auf. Er ist 16 Meter hoch, 53 Meter tief und 81 Meter lang. Das imposante Klinikgebilde punktet durch zwei Lichthöfe im Inneren, die für eine offene und einladende Atmosphäre sorgen werden. An den Rohbau schließt sich im hinteren Teil ein eingeschossiger Bau an, in dem künftig die Versorgungbereiche und die Gasheizung untergebracht sind.

Juni 2015: Es wird gefeiert!

Kräftig gefeiert haben rund 150 Mitarbeiter am 24. Juni im Neubau der HELIOS Klinik Wesermarsch. Von Trompeten-Fanfaren begrüßt, ging es über den roten Teppich in den feierlich geschmückten Rohbau. Dort warteten ein leckeres Grillbuffet, Musik und Informationen über das Gebäude auf sie. Klinikgeschäftsführer Torge Koop und Technischer Leiter Ralf Heruth führten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über die Baustelle, informierten über den Baufortschritt und beantworteten die vielen interessierten Fragen. Bei kurzweiligen, guten Gesprächen klang der gelungene Abend aus. Das Fazit war einhellig: „Das war ein tolles Fest und wir freuen uns auf unsere neue Klinik!“

Juni 2015: Planen für das Innere

Wo kommen die OPs, wo die Heizungsanlage hin? Wie sieht die Zufahrt für die Krankenwagen aus? Welche Stationen sollen auf einer Ebene Platz finden? Der Bau eines Krankenhauses ist für Architekten, Planer und technische Gewerke eine große Herausforderung.

 

Zum einen soll durch eine moderne Raumästhetik der Wohlfühlfaktor bei Patient und Personal gesteigert werden. Zum anderen müssen funktionale Anforderungen wie Robustheit und Hygiene, kurze Wege für Mitarbeiter und Patienten, eine optimale Infrastruktur bedacht werden. Deshalb ist der jetzige Rohbau mit vielen tragenden Säulen im Innern, aber ohne Zwischenwände errichtet worden, um einen variablen Innenausbau zu ermöglichen.

 

In enger Absprache mit dem Bauherrn wird seit einiger Zeit unter Hochdruck an einem Konzept für den Innenausbau gearbeitet. Der Plan beinhaltet ein gesamtheitliches Leitbild für die Nutzung des Gebäudes und berücksichtigt Entwicklungspotenziale für die Zukunft. Anhand von Plänen und Modellen visualisieren die Fachleute den Innenausbau, benennen konkrete Zeit- und Kostenrahmen. Doch solch eine Planung braucht Zeit, um eine klare Richtschnur für das weitere Handeln zu stecken. Und eine gute Planung ist stets flexibel, fortschreibungsfähig und reagiert auf die Entwicklung unseres Unternehmens.

Mai 2015: Fenstereinbau geschafft!

Es geht voran auf der größten Baustelle der Wesermarsch: 550 Kunststofffenster wurden in den letzten Wochen in den Rohbau einsetzt - parallel dazu laufen die Fassaden- und Dacharbeiten. Zum Ende des Sommers ist die Gebäudehülle dicht. Die provisorischen Abdichtungen des rund 4000 Quadratmeter großen Flachdachs werden zurzeit durch ein sogenanntes Umkehrdach ersetzt. Dabei handelt es sich um eine Sonderform des Flachdaches, dessen Namensgebung sich aus dem umgekehrten Aufbau der Flachdachkonstruktion herleitet. Denn hier wird im Gegensatz zum konventionellen Flachdach die Dämmschicht umgekehrt angeordnet: die Bitumen-Abdichtung wird direkt auf die tragende Betondecke aufgebracht und darauf kommt eine Dämmung mit Kiesschüttung. So ist die Dachabdichtung künftig durch die oberhalb verlegte Dammschicht vor mechanischen und thermischen Belastungen gut geschützt.

April 2015: Gut gerüstet!

Zurzeit laufen die Vorarbeiten für die Dämmung der Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem. Dafür sind alle Seiten des Rohbaus und der Innenhof komplett eingerüstet. Und nicht nur den Fassadenbauern, sondern auch den Dachdeckern erleichtert das imposante Gerüst die Arbeit und dient gleichzeitig als Absturzsicherung, wenn in größeren Höhen angepackt wird.

April 2015: Büros auf Zeit

Zwölf Baucontainer sind bereits aufgestellt und mit einem Elektroanschluss versehen. In dem großen dreiteiligen Baucontainer finden die Baubesprechungen statt, daneben gibt es noch Bürocontainer für die Bauleitung und die Bauarbeiter sowie einen Sanitärcontainer.

18.12.2014 – Bilder des Tages

Am Donnerstag, den 18.12.2014, wurde das Logo der HELIOS Kliniken auf dem Dach des Rohbaus angebracht, ein großes Schild mit der Voransicht der Klinik aufgestellt und Flaggen gehisst. Klicken Sie auf dier Bilder für eine vergrößerte Darstellung.

16.12.2014 – So wird die neue Klinik aussehen

Voransicht der neuen HELIOS Klinik Wesermarsch in Esenshamm.

30.10.2014 – Videobeitrag

Der Beitrag über die Neubau-Besichtigung der HELIOS Klinik Wesermarsch des Radio Weser.TV Studio Nordenham ist im Rahmen der Sendung „Blick ins Sendegebiet“ zu sehen sein.

Ausstrahlung: 30.10.2014, 18 Uhr, Kabelkanal 12
Wiederholung: 30.10.2014, 19:30 Uhr, Kabelkanal 12



Über uns