HELIOS Kliniken Mittelweser

Anästhesie und Intensivmedizin

Anästhesie

Die Mitarbeiter der Fachabteilung für Anästhesie und Intensivmedizin betreuen Patienten aller medizinischen Fachabteilungen der Mittelweser Kliniken in Nienburg und der Portal-Klinik in Stolzenau, die für die Durchführung eines operativen oder diagnostischen Eingriffes eine Narkose benötigen. Ebenso erhalten werdende Mütter im Kreißsaal, bei Bedarf, eine Periduralanästhesie zur Geburtserleichterung. Insgesamt werden pro Jahr etwa 6.000 Allgemein- und Regionalanästhesien gegeben. Darüber hinaus betreut die Abteilung eine große Zahl von Patientinnen und Patienten, die ambulant in der Tagesklinik, und/oder im Medizinischen Versorgungszentrum einem operativen Eingriff entgegenstehen.

 

Die Tätigkeit des Anästhesisten beginnt in der Regel am Vortag einer geplanten Operation. In einem Gespräch mit dem Patienten wird unter Berücksichtigung von persönlichen Wünschen des Patienten, von etwaigen Vorerkrankungen und besonderen Anforderungen an die Anästhesietechnik, die sich aus der Art der geplanten Operation ergeben, das geeignete Narkoseverfahren festgelegt. Sollten noch ergänzende medizinische Untersuchungen erforderlich sein, ordnet der Anästhesist sie zu diesem Zeitpunkt an. Auf Wunsch verordnet er auch schlafinduzierende und angstlösende Medikamente zur Vorbereitung auf die Operation.

Ambulante oder prästationäre Patienten haben die Möglichkeit, an einem Nachmittag vor dem Operationstermin zwischen 14.00 und 16.00 Uhr in die Anästhesiesprechstunde zu kommen. Am Operationstag wird der Patient zum OP-Bereich begleitet und dort vom Operationsteam weiter betreut. Nach Gabe eines Vorbereitungsmedikaments und dem Anschluss an Überwachungsgeräte wird das geplante Anästhesieverfahren eingeleitet. Während der Operation sorgt der Anästhesist für die Schmerzfreiheit des Patienten. Er überwacht lebenswichtige Körperfunktionen wie z.B. Atmung, Kreislauf und korrigiert Störungen, die sich durch die Operation ergeben können. Nach dem Operationsende wird die Anästhesie ausgeleitet und der Patient im Aufwachraum von den Mitarbeitern der anästhesiologischen Fachabteilung betreut. Neben der Überwachung steht die Behandlung von postoperativen Schmerzen im Vordergrund. Bei anhaltenden Schmerzen, die eine regelmäßige Gabe von Schmerzmitteln erforderlich machen, kann eine Schmerzpumpe eingesetzt werden, über die sich der Patient bei Bedarf auch in seinem Zimmer selbst mit Schmerzmitteln versorgen kann.

 

 

Intensivmedizin

Auf der Intensivstation der Mittelweser Kliniken in Nienburg werden Patienten aller Fachabteilungen intensivmedizinisch betreut. Neben einer an den Schweregrad der Erkrankungen angepassten Überwachung aller wichtigen Körperfunktionen, können Störungen von Atmung, Herz- und Kreislauf- oder Nierenfunktion mit modernen Geräten behandelt werden. Ein Schwerpunkt der Betreuung durch Ärzte und Pflegepersonal liegt auch hier in der wirksamen Behandlung von Schmerzen. Abhängig von der Art des operativen Eingriffes kann durch Kombination verschiedener Verfahren (Infusion, Schmerzkatheter oder Schmerzpumpe) eine gute Linderung der postoperativen Schmerzen erreicht werden. Richtschnur für die Intensität der intensivmedizinischen Behandlung ist der Wille des Patienten, soweit dieser den behandelnden Ärzten bekannt ist.

Soweit vorhersehbar ist, dass nach einer größeren Operation eine Betreuung auf der Intensivstation erforderlich ist, wird der Patient auf den Aufenthalt auf der Intensivstation vorbereitet. Zusätzlich zu einem ausführlichen Gespräch mit dem Arzt wird der Patient auch von einer Pflegekraft der Intensivstation besucht, wodurch ein erster persönlicher Kontakt hergestellt wird. Eine großzügige Besuchsregelung, die individuell auf das Bedürfnis des Patienten abgestellt wird, soll helfen, den Aufenthalt auf der Intensivstation so natürlich wie möglich zu gestalten.

 

 

Kontakt

Dr. med. Ludger Schoeps

Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin
Tel.: +49 5021 9210-4020
Fax.: +49 5021 9210-4029
E-Mail senden


Über uns