HELIOS Klinikum München West

Regionales Traumazentrum für den Münchner Westen

HELIOS Klinikum München West erfolgreich rezertifiziert


Das Helios Klinikum München West in Pasing ist zum zweiten Mal erfolgreich von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) rezertifiziert worden und als regionales Traumazentrum eingestuft. Es ist Mitglied im Traumanetzwerk München-Oberbayern Süd, einem freiwilligen Zusammenschluss von derzeit 26 Kliniken. Gemeinsam ermöglichen sie, dass lebensgefährlich verletzte Unfallopfer rund um die Uhr optimal versorgt werden können.

„Wir bieten für die Menschen im Münchner Westen und dem Umland eine schnelle und optimale Notfallversorgung und freuen uns über die Rezertifizierung, die unsere hohe medizinische Qualität bestätigt“, sagt Klinikgeschäftsführer Florian Aschbrenner. Um das Zertifikat der DGU als Traumazentrum zu erhalten, müssen Krankenhäuser eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört neben einem Schockraum, einem Hubschrauberlandeplatz oder einem Blutdepot unter anderem auch ein unfallchirurgisches ärztliches und pflegerisches Team, das jederzeit einsatzbereit ist.

Hierfür gibt es am Helios Klinikum München West seit November 2015 die Klinik für Orthopädie, Unfall-, Handchirurgie und Sportorthopädie unter der chefärztlichen Leitung von Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Lenich. Durch die Spezialisierung auf die Behandlung unfallverletzter Personen konnte die Versorgungsqualität deutlich verbessert werden, sodass die Gutachter der DGU das bislang lokale Traumazentrum im Rahmen der Rezertifizierung als regionales Traumazentrum eingestuft haben. Damit bescheinigt die Fachgesellschaft, dass im Pasinger Klinikum über die Erstversorgung hinaus eine weitere Behandlung von Schwerverletzten möglich ist.

Gewährleistet wird das durch verschiedene Spezialabteilungen, die Hand in Hand mit der Unfallchirurgie zusammenarbeiten. „Die Überlebenschance schwerst- oder lebensgefährlich verletzter Patientinnen und Patienten hängt entscheidend von der schnellen medizinischen Versorgung sowie einer individuell angepassten Behandlung in der Klinik ab“, erklärt Chefarzt Lenich. „Hier in Pasing können wir zu jeder Tages- und Nachtzeit auf die Expertise anderer Fachabteilungen zurückgreifen, wie etwa der Anästhesiologie, der Bauch- und Gefäßchirurgie oder der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde.“

Das Traumanetzwerk-Projekt wurde 2008 von der DGU ins Leben gerufen. Gegenwärtig nehmen  649 Kliniken an der Initiative teil, die sich regional und grenzüberschreitend zu 54 zertifizierten Traumanetzwerken zusammengeschlossen haben. 


Das HELIOS Klinikum München West ist ein moderner Schwerpunktversorger mit 400 Betten im Stadtteil Pasing und akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München. Mit einer zentralen Notaufnahme sowie 16 weiteren Fachabteilungen und Sektionen bietet es eine umfassende Versorgung auf Universitätsniveau – unter anderem in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, HNO, Orthopädie, Gynäkologie und Geriatrie. Jedes Jahr vertrauen etwa 20.000 stationäre sowie weitere 26.000 ambulante Patienten der Erfahrung und Expertise der insgesamt rund 950 Beschäftigten. Neben der medizinischen und pflegerischen Qualität schätzen sie insbesondere die kurzen Wege sowie die persönliche, familiäre Atmosphäre.

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventions-zentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.



Pressekontakt:
Marten Scheibel
Pressesprecher

Telefon:         +49 (0)89 88 92-24 32
Mobil:            +49 (0)176 131 76 563
E-Mail:           marten.scheibel@helios-kliniken.de


 

Dateien:


Pressekontakt

Marten Scheibel

Pressesprecher
Unternehmenskommunikation und Marketing

Telefon: (089) 8892-2432
Telefax: (089) 8892-2599



Über uns