HELIOS Klinikum München West

Ostereier: Wichtige Proteinquelle oder Cholesterinbombe?

Eier gelten als Cholesterinbomben – aber stimmt das wirklich? (Foto: HELIOS Kliniken/Andrea Schmider)

Sie sind gefärbt, bemalt, marmoriert, einfarbig, gestreift oder getupft: die Ostereier, die uns über die Feiertage farbenfroh begleiten und in keinem Osternest fehlen dürfen. Tatsächlich essen wir im Durchschnitt an Ostern deutlich mehr Eier als sonst – aber ist das eigentlich gesund?


Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass jeder von uns im Jahr knapp 220 Eier isst. Um es gleich vorweg zu nehmen: Zwingend notwendig für die Ernährung sind Eier zunächst nicht, vorausgesetzt, der Proteinbedarf des Körpers wird durch andere Lebensmittel gedeckt. Vegetarier sollten im Hinterkopf behalten, dass Eier auf ihrem Speiseplan einen besonderen Stellenwert einnehmen. Vitamin B12, zuständig für Blutbildung, Zellteilung und unsere Nervenfunktionen, kommt nur in tierischen Produkten vor. Damit sind Eier neben Milch die einzige Vitamin-B12-Quelle für Menschen, die sich fleischlos ernähren.

So sehr Leistungssportler die Eier als hochwertige Proteinquelle schätzen und nutzen, so skeptisch ist manch anderer bei diesem Lebensmittel – vor allem, wenn es um das Thema Cholesterin geht. Eier haben den Ruf, den Cholesterinspiegel im Blut zu erhöhen, somit die Arterienverkalkung zu fördern und in der Folge das Risiko einer Herzerkrankung zu erhöhen. Prof. Dr. Brigitte Mayinger ist Chefärztin der Medizinischen Klinik II am Helios Klinikum München West und erklärt, dass eine pauschale Aussage in diesem Punkt nicht möglich ist. Die Höhe des Cholesterinspiegels hänge bei der überwiegenden Mehrzahl der Menschen nicht alleine von der Ernährung ab, sondern davon, wie gut der Körper seinen Cholesteringehalt selbst regeln könne. „Ein Ei enthält zwar über 1000 Milligramm Cholesterin – aber wir wissen heute auch, dass nur zwischen 15 bis 20 Prozent des Serumcholesterinspiegels durch Diät beeinflusst werden können.“ Allerdings, so die Chefärztin, könne bei einer kleinen Gruppe von Menschen der Cholesterinspiegel durch entsprechende Ernährung tatsächlich gesenkt werden: „Selbst wenn Sie zu dieser Gruppe gehören sollten, werden die Ostereier nicht schaden, denn die Bedeutung des Cholesterinwertes im Hinblick auf Arterienverkalkung  ist ein sehr langfristiger Effekt.“

Anders hingegen sieht es bei Patienten aus, die eine echte Allergie gegen Hühner-Eiweiß haben. Prof. Dr. Brigitte Mayinger: „Allergien gegen Nahrungsmittel sind tatsächlich sehr selten, oft bezeichnen wir im Sprachgebrauch dabei Erkrankungen, wie etwa eine Laktoseintoleranz, bei denen von einer eigentlichen Allergie keine Rede sein kann.“ Trotzdem: Es gibt in seltenen Fällen Allergien gegen Eiweiß aus Eiern. „Die Allergierate nimmt mit dem Alter der Betroffenen ab“, so Mayinger. In 80 Prozent verliere sich die Allergie im Schulkindalter wieder. Je nach Allergietyp kann es helfen, das Ei zu kochen, damit das Eiweiß denaturiert ist. Ostereier wären in diesem speziellen Fall also geeignet.

Bleibt noch die Frage nach möglichen Krankheiten, die von Eiern ausgelöst oder übertragen werden könnten. An erster Stelle stehen natürlich die Salmonellen, stäbchenförmige Bakterien, die eine Infektion mit Durchfall, Unwohlsein, Bauchschmerzen oder auch Fieber auslösen können. Gefahr besteht in der Regel nur bei nicht durchgegarten Lebensmitteln. „Das hartgekochte Osterei ist hier also unkritisch“, so Chefärztin Mayinger.

Fazit: Wer von Karfreitag bis Ostermontag das eine oder andere Ei mehr isst, darf dies ohne schlechtes Gewissen tun; gesundheitliche Einbußen sind deshalb nicht zu erwarten.


Das HELIOS Klinikum München West ist ein moderner Schwerpunktversorger mit 400 Betten im Stadtteil Pasing und akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München. Mit einer zentralen Notaufnahme sowie 16 weiteren Fachabteilungen und Sektionen bietet es eine umfassende Versorgung auf Universitätsniveau – unter anderem in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, HNO, Orthopädie, Gynäkologie und Geriatrie. Jedes Jahr vertrauen etwa 20.000 stationäre sowie weitere 26.000 ambulante Patienten der Erfahrung und Expertise der insgesamt rund 950 Beschäftigten. Neben der medizinischen und pflegerischen Qualität schätzen sie insbesondere die kurzen Wege sowie die persönliche, familiäre Atmosphäre.

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventions-zentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.


Pressekontakt:
Marten Scheibel
Pressesprecher

Telefon:         +49 (0)89 88 92-24 32
Mobil:            +49 (0)176 131 76 563
E-Mail:           marten.scheibel@helios-kliniken.de

Dateien:


Pressekontakt

Marten Scheibel

Pressesprecher
Unternehmenskommunikation und Marketing

Telefon: (089) 8892-2432
Telefax: (089) 8892-2599



Über uns