HELIOS Klinikum Meiningen

Traumazentrum

Regionales Traumazentrum im Traumnetzwerk Thüringen

Im Rahmen der Bildung des Traumanetzwerkes Thüringen wurde der Fachbereich Unfallchirurgie im HELIOS Klinikum Meiningen erstmals 2009 als Traumazentrum und somit für die Behandlung von Schwerverletzten zertifiziert. Anhand der erreichten Behandlungsergebnisse wurde die Zertifizierung als  Traumazentrum 2012 und 2016 bestätigt.

 

Als regionales Traumazentrum gewährleistet das HELIOS Klinikum Meiningen die umfassende Versorgung Schwerverletzter auf sehr hohem Qualitätsniveau und rund um die Uhr.

 

In Thüringen existieren drei überregionale Traumazentren. Diese arbeiten eng mit den am Traumanetzwerk Thüringen beteiligten Kliniken zusammen, die als lokales Traumazentrum (niedrigste Versorgungsstufe) oder regionales Traumazentrum (zweithöchste Versorgungsstufe) zertifiziert sind. Ein Schwerstverletzter, der z.B. in einem Regionalen Zentrum nicht umfassend medizinisch versorgt werden kann, wird nach Rücksprache in ein Überregionales Traumazentrum verlegt.

 

Verbesserung der Versorgungsqualität

Ziel des Traumanetzwerkes Thüringen ist die Verbesserung der flächendeckenden Versorgung Schwerstverletzter durch enge Kommunikation zwischen den am Netzwerk beteiligten Kliniken, durch die Schaffung von Versorgungsstandards und durch qualitätsgestützte Kooperation.

 

Die angestrebte Verbesserung der Versorgungsqualität von Schwerverletzten wird durch definierte Kriterien der Aufnahme der Patienten in die einzelnen Kliniken je nach Versorgungsmöglichkeit erzielt. Die Kliniken müssen strenge Kriterien bezüglich ihrer personellen, strukturellen und organisatorischen Voraussetzungen erfüllen.

 

Die Versorgung von Schwerverletzten auf hohem Qualitätsniveau im HELIOS Klinikum Meiningen wird durch ein abteilungsübergreifendes hochspezialisiertes Team aus Ärzten, Pflegekräften und medizinisch-technischem Personal unter der Leitung der Unfallchirurgie sichergestellt.

 

Die hohe Versorgungsqualität wird erreicht durch die Anwendung standardisierter Behandlungsabläufe in der Frühphase der Schwerstverletztenversorgung und für den später folgenden Behandlungsablauf auf Basis evidenzbasierter Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Standard ist dabei auch die Durchführung interner und externer qualitätssichernder Maßnahmen und die Teilnahme am Traumaregister der DGU zur ständigen Überprüfung der erreichten eigenen Behandlungsergebnisse. So zeigt sich in der Auswertung des Traumaregisters der DGU, dass unser Klinikum bei der Versorgung Schwerstverletzter sehr gute Behandlungsergebnisse erzielt.

 

Die Unfallchirurgie im HELIOS Klinikum Meiningen ist in der Lage, das gesamte Spektrum der Verletzungen des Stütz- und Bewegungssystems einschließlich von Verletzungen des Beckens und der Wirbelsäule umfassend zu behandeln. Dabei kommen modernste Operationsverfahren und Apparate zur Anwendung.

So erreichen Sie uns

HELIOS Klinikum Meiningen
Traumazentrum

Bergstraße 3
98617 Meiningen

Telefon: (03693) 90-10 54



Über uns