HELIOS Klinikum Meiningen

Gefäßzentrum

2007 wurde unser interdisziplinäres Gefäßzentrum durch die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifiziert.

 

Das Gefäßzentrum verfügt über eine Station mit 33 Betten, auf der Gefäßspezialisten wie Angiologen, Radiologen, Gefäßchirurgen, Internisten, Kardiologen, Neurologen und Dermatologen eng zusammenarbeiten.

 

Bei der Behandlung haben die Ärzte nicht nur die Gehfähigkeit, sondern den ganzen Menschen im Blick, denn Durchblutungsstörungen der Beine sind oft nur ein sichtbares Zeichen für eine allgemeine Gefäßerkrankung. So werden auch Herz sowie Hauptschlagader und Halsschlagadern routinemäßig mit untersucht und bei Bedarf therapiert. Ganz besonderes Gewicht legen wir jedoch auf die Erhaltung von Gliedmaßen, um Amputationen zu vermeiden.

 

Täglich führen wir bei unseren Patienten gemeinsame Visiten zu festen Zeiten, aber auch bei Bedarf und im Notfall zu jeder Tages- und Nachtzeit durch. Ebenso werden regelmäßig interdisziplinäre Gefäßkonferenzen abgehalten. Dabei besprechen Ärzte der beteiligten Fachrichtungen die diagnostischen und therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten.

 

Die Therapie unserer Patienten erstreckt sich von einer medikamentösen Therapie mit Behandlung der Risikofaktoren, über die Ballonaufdehnung und gegebenenfalls das Einbringen eines Stents bis zu einer Gefäßoperation mit lokaler Erweiterung einer Engstelle oder auch der Anlage eines Bypasses.
Im HELIOS Klinikum Meiningen werden nahezu alle Gefäßoperationen durchgeführt, die keinen Einsatz der Herz-Lungen-Maschine erfordern.
Darüber hinaus werden Krankheiten der Venen (Krampfaderleiden / Ulkus cruris) umfangreich konservativ und operativ behandelt. Letztlich nimmt auch die gefäßchirurgische Therapie von niereninsuffizienten Patienten (Dialyseshunt, Implantation von Vorhofkathetern oder von Peritonealdialysekathetern) einen festen Platz im Behandlungsspektrum ein.
Eine qualifizierte Ernährungsberatung, insbesondere bei zugrunde liegenden Stoffwechsel- erkrankungen (Diabetes, Fettstoffwechselstörungen) wird bei Bedarf ermöglicht. Ebenso kann auf Wunsch des Patienten eine entsprechende Raucherentwöhnung mit qualifiziertem Personal durchgeführt werden.

 

Nach der Therapie führen wir die interdisziplinäre Behandlung fort, bis unsere Patienten das Klinikum verlassen können. Gemeinsam mit dem Sozialdienst ermöglichen wir über Anschlussheilbehandlungen einen schonenden Übergang in die häusliche Umgebung oder helfen dabei, eine geeignete Wohnstätte zu finden, wenn dies erforderlich ist.

 

Für Patienten mit Problemwunden existiert eine spezielle Wundsprechstunde.
Nach Absprache mit den Hausärzten bieten wir eine Nachsorgeuntersuchung an.

 

Unter der Leitung des Chefarztstellvertreters OA Dr. med. Peter Hartwiger steht ein Team von fünf ausgebildeten Gefäßchirurgen zur Verfügung, die eine Versorgung rund um die Uhr garantieren.

 

Im Rahmen der Facharztweiterbildung liegt eine volle Weiterbildungsermächtigung zum Facharzt für Gefäßchirurgie durch den Leiter des Gefäßzentrums, Dr. med. Peter Hartwiger, vor.
An den Maßnahmen der Landesärztekammer Thüringen zur Qualitätssicherung in der Gefäßchirurgie nehmen wir pflichtgemäß teil und beteiligen uns darüber hinaus am Qualitätssicherungsprogramm der DGG (Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin) für Bauchaortenaneurysmen und Varikosis.

 

Zentrumsinterne Weiterbildungen werden monatlich durchgeführt. Zusätzlich organisieren wir ärztliche Weiterbildungen auf regionaler Ebene und nehmen aktiv an den durch die DGG und DGA (Deutsche Gesellschaft für Angiologie) initiierten Patienteninformationstagen mit breitem Zuspruch der Bevölkerung teil.

So erreichen Sie uns

HELIOS Klinikum Meiningen
Gefäßzentrum

Bergstraße 3
98617 Meiningen

Telefon: (03693) 90-21 130
E-Mail



Über uns