HELIOS Klinikum Meiningen

Leistungsspektrum

Im Vordergrund der palliativmedizinischen Versorgung steht die rein symptomorientierte Behandlung, d.h. die Linderung körperlicher Beschwerden, wie z.B. die Schmerzbehandlung. Es wird also eine auf die jeweiligen Bedürfnissen und Krankheitssymtomen des Patienten orientierte Behandlung durchgeführt.

 

Behandlungsschwerpunkte

  • Schmerzen
  • Unruhe, Angst und Orientierungsverlust
  • Luftnot
  • Mundtrockenheit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schwäche
  • Müdigkeit
  • Wundversorgung bei exulzerierenden Tumoren und Dekubitalgeschwüren

 

Weiterhin bieten wir individuelle und bedürfnisorientierte Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, z.B.

  • Körperpflege / Ankleiden
  • Essen und Trinken (Ernährung, Stillen von Hunger und Durst)
  • Atmen
  • Ausscheidung

 

Unser Ziel ist es die Patienten nach Hause oder in eine geeignete Pflegeeinrichtung (stat. Hospiz oder Pflegeheim) zu entlassen.

 

Wir pflegen die Patienten aber auch in der sogenannten Finalphase (Sterbephase) und unterstützen sowie begleiten deren Angehörige, wenn ambulant nicht beherrschbar belastende Symptome ärztlicher Behandlung bedürfen. Im Gegensatz zu stationären Hospizen, die pflegerische Einrichtungen darstellen, ist die Palliativstation eine ärztlich geleitete Station und Bestandteil des Krankenhauses.

Palliativpflege

Die Bedürfnisse schwerkranker und sterbender Menschen ändern sich häufig innerhalb kürzester Zeit, deshalb müssen wir die Planung und Durchführung von Pflege immer aktuell am Zustand und Bedürfnis des Patienten anpassen. Lebensqualität ist individuell, beruht auf persönlichen Werten, ist subjektiv und emotional. Was die persönliche Lebensqualität ausmacht ist nicht übertragbar.Deshalb erfordert die Pflege Flexibilität und Kreativität, um uns von den bekannten Pflege- und Verhaltensmustern zu lösen.

 

Unser Ziel ist primär eine Entlassung des Patienten nach Hause oder in eine Pflegeeinrichtung.

 

Neben der klassischen Pflege kann Pflege durch Fantasie und Einfallsreichtum über unkonventionelle therapeutische Verfahren einen positiven Einfluss auf die Behandlung ausüben. Deshalb arbeiten wir oft mit alternativen Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel der Aromatherapie. Sie ist eine sanfte Heilmethode der klassischen Naturheilkunde.

 

Die Aromatherapie ist die Anwendung ätherischer Öle, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu halten. Wellness- Behandlungen, Massagen und äußere Anwendungen führen zu innerer Ausgeglichenheit und steigern das Wohlbefinden. Die Düfte der ätherischen Öle lösen in uns Gefühle, Erinnerungen und Gedanken aus. Sie regen die Selbstheilungskräfte des Körpers an, stimulieren sein Immunsystem und haben eine tiefe Wirkung auf unser psychisches Gleichgewicht. Die Aromatherapie kann bei vielen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Einige Beispiele sind Depressionen, Stress, Ängste, Schlafstörungen, Atemwegserkrankungen, Verdauungsbeschwerden, Blasenentzündungen und viele, viele mehr. Die ätherischen Öle können in Duftlampen, als Inhalationen, Bäder, Waschungen, Mundspülungen, Wickel, Auflagen, Massagen und Einreibungen angewendet werden.

 

Die palliative Atemtherapie ist eine ganzheitliche Behandlungsweise, die den Menschen körperlich, seelisch und geistig gleichzeitig anspricht. Ihr wesentlichstes Element ist die den Atem begleitende, körperliche Berührung, die die Nöte und Beschwerden der Patienten lindernd und unterstützend annimmt. Besonders hilfreich ist die Atemtherapie für Patienten mit Angst, Unruhe und allen Formen der Atemnot.

 

Neben Aromatherapie und palliativer Atemtherapie gibt es noch viele alternative Behandlungsmöglichkeiten.

 

Die Angehörigen spielen eine wichtige Rolle in der palliativen Pflege. Durch sie haben die Patienten das Gefühl, weiterhin in der Familie integriert zu sein. Das soziale Umfeld bleibt erhalten und die Angehörigen werden durch unser Team in der schwierigen Zeit unterstützt. Die Pflege eines schwerkranken, sterbenden Menschen bedeutet für Angehörige neben dem praktischen und körperlichen Einsatz vor allem eine starke psychische Belastung. Deshalb sind wir bemüht, ihre Bedürfnisse und Grenzen zu stabilisieren.

 

 

 

So erreichen Sie uns

Udo Arnold
Chefarzt

Schmerz- und Palliativmedizin

Telefon: (03693) 90-10 34
Telefax: (03693) 90-18 10 33
E-Mail



Über uns