HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben

Lasertherapie

Holmium Laser Enukleation der Prostata (HoLEP)

Eine Vergrößerung der Prostata ist bei Männern die häufigste Ursache für eine Abschwächung des Harnstrahls, Harnverhalt und häufiges nächtliches Wasserlassen. Da die Prostata die Harnröhre unmittelbar unterhalb der Blase umschließt, kann eine Prostatavergrößerung die Harnröhre abdrücken und zur Störung der Blasenentleerung führen.

Anfangs kann häufig mit Hilfe von Medikamenten eine Besserung der Beschwerden erreicht werden. Es sollte eine bösartige Prostataerkrankung durch weitere Untersuchungen ausgeschlossen werden. Nehmen die Entleerungsstörungen der Blase zu, ist häufig eine Entfernung der inneren Prostataanteile erforderlich, die die Urinpassage behindern. Hierbei kann der äußere Prostataanteil verbleiben.

Operationsverfahren

  • Eine seit Jahrzehnten bewährte Methode ist neben Schnittoperationen die sogenannte Resektion über die Harnröhre (TUR-Prostata), bei der mittels Hochfrequenzstrom der Prostatainnenanteil mit einer Schlinge in Einzelsegmenten verkleinert wird (im Volksmund oft als abhobeln/ausschälen bezeichnet). Alternativ können heute blutungsarme Lasertechniken eingesetzt werden, um die Prostata zu verkleinern. Hierbei unterscheidet man eine Laserverdampfung des Prostatagewebes (Laservaporisation), eine innere Laserverdampfung (interstitielle Lasertherapie) und eine Komplettentfernung der inneren Drüse als Laser-Enukleation (HoLEP). Diese Technik erfolgt mit Hilfe eines Holmium-Lasers.
  • Bei der HoLEP wird der Prostatainnenanteil durch die Harnröhre ausgeschält, so dass das entfernte Prostatagewebe problemlos vollständig feingeweblich untersucht werden kann. Der Laserstrahl verödet im gleichen Schritt die umliegenden Gefäße. Dies ermöglicht ein blutungsarmes Operieren. Das gelöste Gewebe wird anschließend in der Blase mit einem Spezialgerät zerkleinert (morcelliert) und abgesaugt.

Die HoLEP ist als einziges Verfahren als Alternative zur klassischen Elektroresektion (TUR-P) oder offenen Schnitt-Operation in den Europäischen Leitlinien empfohlen sowie als einziges Laserverfahren seit dem 16.12.2010 vom G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuß der Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland) anerkannt.

So erreichen Sie uns

HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben

Chefarzt
Dr. med. Henry Meffert 

Hohetorstraße 25
06295 Lutherstadt Eisleben 

Telefon: (03475) 90-12 50
Telefax: (03475) 90-12 66

E-Mail



Über uns