HELIOS Klinik Lengerich

Chirurgie - Schwerpunkt: Fußchirurgie

Leistungsspektrum Chirurgie – Schwerpunkt: Fußchirurgie

Angaben zur Person

Dr. med. Katrin Siemann

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

Zusatzbezeichnungen in:

  • Kinderorthopädie
  • Sportmedizin
  • Spezielle orthopädische Chirurgie
  • Chirotherapie 

Mitgliedschaften

  • Zertifiziertes Mitglied der Gesellschaft für Fußchirurgie (Gffc) und D.A.F.
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC)
  • Mitglied der Norddeutschen Orthopädenvereinigung (NOV)
  • Mitglied der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft Arthroskopie (AGA)
  • Mitglied deutscher Sportärzteverband

 

Leistungsspektrum Fußchirurgie

 

Unsere Füße tragen uns im Laufe eines Menschenlebens ca. 120000 km weit, das entspricht ungefähr drei Umrundungen des Erdballs. Dabei sind sie einer täglichen Belastung von 1.000 Tonnen ausgesetzt und werden dennoch häufig vernachlässigt. Im Schuhwerk versteckt wird ihnen oftmals weniger Beachtung geschenkt als beispielsweise den Händen.

 

Nahezu alle Menschen haben neben Erkältungen und Zahnschmerzen im Laufe ihres Lebens Beschwerden im Bereich der Füße.

 

Von einfachen Problemen wie Überlastungsschmerzen, Blasen oder Warzen bei Schulkindern bis zu Fehlstellungen der Großzehe (Hallux valgus / Ballenfuß) , der Großzehengrundgelenksteife (Hallux rigidus) bis zu weiteren komplexen Veränderungen in der Fußstatik, posttraumatischen Folgen und angeborenen Fehlbildungen reicht das Spektrum.

 

In der Neugeborenenperiode finden sich komplexe Fehlbildungen oder Fehlhaltungen, die korrigierende Therapieansätze, die Kenntnis der physiologischen Entwicklung und ggf. operative Therapien erforderlich machen.

 

Mit zunehmendem Alter kommen häufig Grunderkrankungen hinzu (Zuckerkrankheit, Durchblutungsstörungen), die vorhandene Beschwerden verschlimmern und zu Erkrankungen wie dem diabetischen Fußsyndrom oder chronischen Ulcerationen führen können.

 

Ein frühzeitiges Erkennen von Störungen der Fußmechanik, Veränderungen an den Knochen- und Weichteilen, der Belastung und der Funktion sind wichtig, um zeitgerecht die passende Behandlung einzuleiten, durch operative Eingriffe die Funktion wiederherzustellen und auch das kosmetische Erscheinungsbild zu verbessern.

 

Anatomie des Fußes

 

Der Fuß wird in seiner komplexen Anatomie von 26 Knochen, 33 Gelenken, 20 Muskeln und über 100 Bändern gebildet, die für den sichern Stand und Gang verantwortlich sind.

 

Darüber hinaus werden über eine Vielzahl von Nerven die Temperatur, der Druck und der Dehnungszustand sowie die Gelenkpositionen erfasst. Somit stellt der Fuß ein sensibles Tastorgan dar und leitet Informationen über die Position im Raum in drei Ebenen, die Beschaffenheit des Untergrundes und die Temperatur an das Gehirn.

 

Störungen der Anatomie oder der Funktion führen zu Schwielenbildung, Schmerzen, Hautrötungen, Fehlbelastungen der Gelenke und langfristig zu einer eingeschränkten Belastbarkeit  sowie Veränderung des Gangbildes.

 

Folgend finden Sie einen Überblick über unser Therapiespektrum:

 

Hallux valgus

 

Veränderungen der Fußstatik führen zu einem Abweichen des ersten Mittelfußknochens nach medial , eine veränderte Zugrichtung der Sehen und schließlich zu einem Ausweichen der Großzehe nach lateral. Am Großzehengrundgelenk bildet sich eine Schwiele und mit der Fehlbelastung im Großzehengrundgelenk ist der Weg zu Verschleißerscheinungen im Gelenk gebahnt.

 

Eine rechtzeitige Korrektur der Fehlstellung schützt das Gelenk vor dem Verschleiß (Arthrose). Verschieden Operationsverfahren kommen je nach Fehlstellungsausmaß in Frage. Weichteilbalancierende Eingriffe mit der Versetzung von Sehen und Kapselraffungen (Operation nach Mc Bride, lateral release)kommen für beginnende Fehlstellungen in Frage. Bei ausgeprägteren Befunden werden knöcherne Umstellunsgsoperationen ( z.B. Chevronosteotomie oder basisnahem Umstellungen gewählt.

 

In manchen Fällen ist auch eine Versteifung des Gelenkes zwischen Mittelfußknochen I und Fußwurzel (Lapidus Arthrodese) indiziert.

 

 

Hallux rigidus

 

Einsteifen des Großzehengrundgelenkes durch Arthrose mit starken Belastungsschmerzen und einer Einschränkung der Beweglichkeit.

Im frühen Stadium können gelenkerhaltende Eingriffe durchgeführt werden, im späteren Stadium sind häufig Versteifungsoperationen in korrigierter Stellung oder der Einsatz von kleinen Kunstgelenken erforderlich.

 

Krallen und Hammerzehen

 

Diese Fehlstellungen treten i.d.R. in Kombination mit einem Spreizfuß und Hallux valgus auf. Durch die Fehlstellung kommt es zu Schwielen und Druckschmerzen im Schuh. Neben Sehnenplastiken finden sich knöcherne Korrekturoperationen, um die entsprechenden Zehen wieder achsgerecht einzustellen.

 

Fußwurzelarthrose

 

Meist resultiert eine zunehmende Knick-Senkfuß-Komponente aus dem Verschleiß der Fußwurzelgelenke. Neben Schmerzen fällt zunehmend die Fehlstellung des Fußes ins Auge. Durch Operationen die das Längsgewölbe wieder aufrichten kann hier den Beschwerden begegnet werden.

 

Sprunggelenk

 

Die Hauptkrankheitsbilder sind posttraumatische Instabilitäten und Knorpelschäden (z.B. Osteochondrosis dissecans) im jüngeren bis mittleren Alter. Hier kommen Bandpklastiken und Eingriffe am Knorpel in Betracht. Mit zunehmendem Alter kommt es im Sprunggelenk zu Verschleißerscheinungen,  die zunächst durch arthroskopische Eingriffe (Gelenkspiegelungen) und später durch Endoprothesen (künstliche Sprunggelenke) oder Versteifungen des Sprunggelenkes angegangen werden können.

 

Achillessehne

 

Es finden sich degenerative Veränderungen (Achillodynie) und akute Verletzungen (Achillessehnenrisse), die entsprechend ihrer Ursachen behandelt werden können.

 

Weitere Bereiche sind:

  • Nervenkompressionssyndrome
  • Haglundferse Kindliche
  • Deformitäten
  • Diabetische Füße
  • Rheumatische Füße

Die Nachbehandlung hängt von dem jeweils angewendeten Operationsverfahren ab und wird mit dem Patienten individuell während  Operationsplanung und Aufklärung besprochen. Das Spektrum reicht hier von der sofortigen Vollbelastung in Verbandschuhen bis zur Entlastung an Unterarmgehstütz

Sprechstunden Fußchirurgie:

Dr. med. Katrin Siemann

Dienstags:
09:00 - 13:00 / 14:00 - 17:00 Uhr

Donnerstags:
09:00 - 13:00 / 14:00 - 17:30 Uhr

Freitags:
09:00 - 13:30 Uhr

Telefonische Terminvereinbarung

Bitte ausschließlich über die Praxis in Ibbenbüren:

Praxis Orthopädie
Gravenhorster Straße 5
49477 Ibbenbüren

Telefon: 05451 5458490
Telefax: 05451 5458499

E-Mail: info@drsiemann.de
Internet: www.drsiemann.de



Über uns