HELIOS Klinik Lengerich

Chirurgie - Schwerpunkt: Chirurgie bei Kindern

Liebe Eltern!

Chirurgie bei Kindern ist immer ein besonders heikles Thema, deshalb hier ein Überblick über mögliche, aber keinesfalls beunruhigende Themen:

 

Vorhautverengung (Phimose)

Die Phimose ist eine Verengung der Penisvorhaut, die das Zurückziehen der Vorhaut unmöglich macht. Bis zum fünften Lebensjahr ist eine Verklebung zwischen Eichel und Vorhaut normal (physiologische Phimose) und erfüllt eine Schutzfunktion. Danach löst sich die Verklebung und die Vorhaut lässt sich schließlich zurückziehen.

 

Ursachen:

Eine Vorhautverengung ist meist angeboren (primäre Phimose).
Oder sie kann durch Vernarbungen entstehen (sekundäre Phimose).
Narben treten häufig auf, wenn zu früh versucht wurde, die Vorhaut zurückzustreifen.

 

 

Leistenbruch (Kindliche Leistenhernie)

Der kindliche Leistenbruch ist, anders als der erworbene Leistenbruch im Erwachsenenalter, meistens angeboren.
Wenn die Bruchausstülpung, der so genannte Bruchsack, mit Teilen des Darms
gefüllt ist, spricht man von einem Leistenbruch.
Befindet sich Flüssigkeit im Bruchsack, wird der Bruch medizinisch als Wasserbruch (Hydrozele) bezeichnet.
Der Leistenbruch tritt bei etwa 0,8 bis 4,4 Prozent aller Neugeborenen auf,
bei Früh-geborenen sind 16 bis 25 Prozent betroffen.
Jungen erleiden den kindlichen Leistenbruch etwa vier- bis fünfmal häufiger
als Mädchen.
In 60 Prozent der Fälle befindet sich der Bruch auf der rechten Seite,
bei etwa 15 Prozent liegt ein doppelseitiger Leistenbruch vor.

 

 

Hodenhochstand

Beim Hodenhochstand ist ein oder beide Hoden nicht vollständig in den Hodensack gewandert.
Im Normalfall entstehen bei der kindlichen Entwicklung im Mutterleib die Hoden im Bauchraum und wandern bis zur Geburt über den Leistenkanal,
der Bauchhöhle und Hodensack verbindet, in den Hodensack.
Bei etwa 4 von 100 reif geborenen Kindern tritt ein Hodenhochstand auf,
bei Frühgeborenen häufiger.
Während des ersten Lebensjahres kann es spontan noch zu einem Abstieg kommen und der Hoden kommt richtig im Hodensack zu liegen.

 

Ursachen:

Anatomische Hindernisse, Fehlbildungen oder ein Mangel des Hormons Gonadotropin, dass die Hodenwanderung steuert.
Die speziellen kinderchirurgischen Eingriffe sind ab sofort auch in der
HELIOS Klinik Lengerich möglich.
Der Oberarzt der Chirurgie, Hakan Payyu, hat sich auf diese Eingriffe spezialisiert und berät Sie gern.

 


Die Viszeralchirurgie (die operative Behandlung der Bauchorgane, d.h. des gesamten Verdauungstraktes einschl. der Speiseröhre, des Magens, des Dünn- und Dickdarmes, des Enddarmes, der Leber, der Bauchspeicheldrüse, der Milz sowie die Behandlung von Leistenbrüchen) und die Endokrine Chirurgie (die operative Therapie von Erkrankungen der endokrinen Organe wie Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, endokrines Pankreas und diffuses neuroendokrines System nach Friedrich Feyrter) gehören ebenfalls zu den Spezialgebieten von Herrn Dr. med. Hakan Payyu.

In vielen Fällen werden die Operationen minimal-invasiv (Schlüssellochtechnik) oder laparoskopisch (unter Zuhilfenahme von optischen Instrumenten – Spiegelungen) durchgeführt.

 

 

Leistungs- und
Behandlungsspektrum

 

Kindliche Fußdeformitäten wie z.B.

  • Klumpfuß (Gipstechnik nach Ponsetti/operative Therapie)
  • Plattfußkorrektur
  • Sehnentransfer
  • Syndaktylien
  • Ganglionoperationen

 

 

Arthroskopische Eingriffe am Knie und
Sprunggelenk bei z.B.

  • Osteochondrosis dissecans
  • Scheibenmeniskus
  • Rezidivierende Kniescheibenluxationen
  • Exostosenbildungen
  • Knochenzysten

So erreichen Sie uns:

Dr. med. Kathrin Siemann

Oberärztin Fußchirurgie

Bitte ausschließlich über die Praxis in Ibbenbüren:

Praxis Orthopädie
Gravenhorster Straße 5
49477 Ibbenbüren

Telefon: 05451 5458490
Telefax: 05451 5458499

E-Mail: info@drsiemann.de
Internet: www.drsiemann.de



Dr. Hakan Payyu

Oberarzt Allgemeinchirurgie 


Kontakt und
Sprechstundentermine:

Dienstags 10:00 - 11:00 Uhr

Telefon: (05481) 801-661

Telefax: (05481) 801-686

E-Mail



Über uns