HELIOS Klinik Lengerich

Platzierungen Gesundheitslauf

Sie taten nicht nur sich selber etwas Gutes, sondern auch für krebskranke Kinder und Erwachsene. 159 Läufer und Walker starteten am Samstag beim 1. Lengericher Firmen- und Gesundheitslauf durch den Teutoburger Wald. Dabei kamen Start- und Spendengelder in Höhe von 795,00 Euro für die Lengericher Initiative „Sternschnuppe“ zusammen, die aus der Mitarbeiterkasse der HELIOS Klinik Lengerich auf 1.000,00 Euro aufgerundet wurden.

Nach Begrüßung durch Bürgermeister Wilhelm Möhrke und HELIOS Klinikgeschäftsführer Frank Mönter starteten um 14.30 Uhr 70 Läufer über die 7,5 bzw. 11 km Distanz. Dann folgten zwanzig Firmenstaffeln: Feuerwehr Lengerich fünf, HELIOS Klinik vier, Stadt Lengerich drei, AWO Kindervilla zwei sowie je eine vom TVL, der Stadtsparkasse Lengerich und der KFB Steuerberatungs-GmbH. Die Firmen Bischof & Klein, Windmöller & Hölscher und Garant Maschinenhandel stellten ebenfalls jeweils eine Mitarbeiterstaffel. Neun Nordic Walker gingen anschließend für den guten Zweck an den Start. Bei optimalem Laufwetter kam allerdings eine der fünf Feuerwehrstaffeln extrem ins Schwitzen. Die Läufer absolvierten die 2,5 km in voller Montur.

Bei den Läufern über die 7,5 km gewann Sven Vogt vor Michael Rahe und Thomas Niebrügge. Der Gewinner bei den Läufern, die 11 km absolvierten, war Issak Dejen, vor Beraki Molugeta und Lukas Lindemann.

Der Wanderpokal ging an die Staffel des TVL. Die Läufer Maik Lepper, Sascha Ludwig, Stefan Thal und Sascha Widera gewannen von den Staffeln der Feuerwehr 4 mit Tobias Tuchen, Bernd Tuchen, Markus Gattner und Christian Möller. Auf Platz drei kam die Staffel der Stadt Lengerich mit Eva Wrocklage, Sabrina Richter, Hans-Jürgen Martin und Malva Rehder. Eine Neuauflage des Laufes ist für 2019 geplant.

Die weiteren Platzierungen der Läufer finden Sie unter www.helios-kliniken.de/lengerich/aktuelles/veranstaltungen.

Fotos der Veranstaltung befinden sich ebenfalls auf der homepage unter „Bildergalerie“.

Internationaler Tag der Pflege am 12. Mai 2017

Pflegekräfte geben Tipps zur Förderung von Mobilität sowie Selbständigkeit und Lebensqualität von Pflegebedürftigen

Die Pflege von Angehörigen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dabei sind auch die konsequente Mobilisation und richtige Lagerung von entscheidender Bedeutung. Zum internationalen Tag der Pflege am Freitag, 12. Mai 2017, geben die Pflegekräfte der HELIOS Klinik Lengerich Interessierten von 10:30 bis 12:00  Uhr hilfreiche Tipps und Anleitungen zum bewegungsorientierten und schonenden Umgang mit pflegebedürftigen Angehörigen. Besucher können Hilfsmittel selbst ausprobieren und mittels eines so genannten Altersanzugs in Minuten um Jahre altern. Parallel zeigt ein multiprofessionelles Team mit welchen Aktivitäten die Lebensqualität und die Selbständigkeit von älteren Patienten gefördert werden kann.

 

In der Eingangshalle der Klinik wird die Anwendung von Techniken demonstriert, die helfen, die Pflege von Angehörigen zu erleichtern und verschiedene Abläufe zu optimieren. Besucher und Interessierte erfahren mehr über den Nutzen von „Kinästhetics“: Neben rein praktischen Hinweisen wie der Berücksichtigung der Bewegungsökonomie und das Ausnutzen von Ressourcen des Patienten,  sind der kommunikative Aspekt und auch das Vermeiden übermäßiger Belastung des Pflegenden Teil dieses Konzeptes.

Mitarbeiter aus der Kranken- und Altenpflege sowie Physio- und Ergotherapeuten demonstrieren an diesem Tag zusammen mit einer Patientengruppe aus der geriatrischen Frührehabilitation eine Vielfalt an Bewegungsübungen im Sitzen und Stehen. Beispiele aus der Gestaltungsgruppe werden demonstriert und laden zum Mitmachen ein.

Mittels eines so genannten „Altersanzugs“ können Besucher auf einem Parcours einmal selbst probieren, wie es sich anfühlt, mit den körperlichen Beeinträchtigungen eines älteren Menschen den Alltag zu bewältigen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Zum Thema:
Seit dem 01.07.2016 verfügt die HELIOS Klinik Lengerich über eine Einheit zur geriatrischen Frührehabilitation auf der Station A1 für Innere Medizin. Dort werden ältere Patienten mit schweren Beeinträchtigungen ihrer Selbstversorgungsfähigkeit, z.B. in Folge eines Schlaganfalles, eines Oberschenkelhalsbruches oder einer anderen schweren Erkrankung oder Operation behandelt. Ein multiprofessionelles Team aus Fachärzten, Physio- und Ergotherapeuten, dem Sozialdienst  und der Gesundheits- und Gesundheitspflege betreut die Patienten. Das Ziel ist, Verschlechterungen dauerhaft zu vermeiden, die Alltagskompetenz zu steigern und die Lebensqualität und Selbständigkeit der Patienten ganzheitlich zu verbessern.

Pressekontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ilona Mierke

Telefon: (05481) 801-541
Telefax: (05481) 801-685

E-Mail

Regionalleiter Unternehmenskommunikation
Region NRW
Tobias Pott

Telefon: (0202) 896-20 07
Telefax: (0202) 896-18 13

E-Mail



Über uns