HELIOS Park-Klinikum Leipzig

Leipziger EndoProthetikZentrum

Im Bereich des künstlichen Gelenkersatzes verfügt das Orthopädisch-Traumatologische Zentrum mit seiner Abteilung für Primär- und Revisions-Endoprothetik über viel Erfahrung und ein besonderes Know-how. Pro Jahr werden hier ca. 1.200 Patienten mit künstlichen Knie- und Hüftgelenken versorgt. Auch der Wechsel von Endoprothesen erfolgt in dieser OTZ-Abteilung.

 

Ein zentraler Teil dieser Abteilung ist das „Leipziger EndoProthetikZentrum am HELIOS Park-Klinikum“. Es ist seit März 2015 als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung zertifiziert, übrigens als einziges in der Region Leipzig.

Sektion Primär-Endoprothetik

  • Der künstliche Gelenkersatz an Knie und Hüfte zählt heute zu den häufigsten und erfolgreichsten Operationsmethoden weltweit. Am HELIOS Park-Klinikum Leipzig setzen wir dabei bereits seit einigen Jahren auf besonders muskelschonende Operationsverfahren. Diese so genannten minimal-invasiven Techniken zeichnen sich dadurch aus, dass die Muskulatur nicht mehr abgelöst wird, sondern der Operateur zwischen den Muskelschichten auf das Gelenk eingeht und es ersetzt.

    Das ist insbsondere gut für die Patienten, weil sie nach dem Einsatz eines künstlichen Knie- oder Hüftgelenks relativ zügig wieder mobilisiert werden können und deshalb nur so lang wie nötig im Krankenhaus verweilen müssen. Stattdessen wird ihnen die Möglichkeit eröffnet,  rasch eine Frührehabilitation zu beginnen, die dann in eine Sporttherapie übergehen sollte.

    Das HELIOS Park-Klinikum Leipzig hat minimal-invasive Operationstechniken so standardisiert, dass nahezu bei allen Patienten durchgeführt werden können. Dieser Ansatz folgt insbesondere dem Konzept der Sofort- und Frührehabilitation unserer Patienten, dem wir uns verpflichtet fühlen. Dass dieser Ansatz funktioniert, dafür steht unser hoch motiviertes Team bestehend aus Ärzten, Physiotherapeuten und Pflegekräften.

    Gemeinsam wollen wir Ihnen behilflich sein, dass Sie möglichst schnell wieder auf die Beine kommen! 
     

  • Die Sektion Primär-Endoprothetik verfügt über folgendes Leistungsspektrum:

    Hüfte:

    • minimal-invasive und konventionelle Hüft-Endoprothetik
    • Verwendung von Kurzschäften
    • Verwendung von modernen Gleitpaarungen
    • Spezial-Endoprothetik bei komplizierten Ausgangssituationen (z. B. bei Vor-Operationen, angeborenen Fehlstellungen)
    • Wechsel-Endoprothetik bei Prothesenlockerung
    • Versorgung von Knochenbrüchen bei bereits liegender Prothese

    Knie:

    • minimal-invasive und konventionelle Knie-Endoprothetik
    • Verwendung moderner Implantate entsprechend des Abnutzungsgrads und der Stabilität des Kniegelenkes (Schlittenprothese, Oberflächenprothese, Prothesen mit Stiel und unterschiedlichen Kopplungsgraden)
    • Spezial-Endoprothetik bei komplizierten Ausgangssituationen (z. B. bei Vor-Operationen, angeborenen Fehlstellungen)
    • Wechsel-Endoprothetik bei Prothesenlockerung
    • Versorgung von Knochenbrüchen bei bereits liegender Prothese

    Die verwendeten Prothesen entsprechen den modernsten Anforderungen der Endoprothetik. Da bei jedem Patienten eine andere Ausgangssituation vorliegt, werden die Prothesen anhand unserer computergestützten Planung des Röntgenbildes ausgewählt.

    Patienten mit einer Material-Allergie (z. B. Nickel) erhalten speziell beschichtete Prothesen.

     

     

  • Jeder Patient erhält im Vorfeld Informationsmaterial mit hilfreichen Informationen zur bevorstehenden Operation.

    Der stationäre Aufenthalt in unserer Klinik beginnt am Vorabend der Operation.

    Schon unmittelbar nach der Operation versetzen wir unsere Patienten in die Lage, mit aktiven und passiven Bewegungsübungen zu beginnen. Dies dient als Vorbereitung für alle weiteren rehabilitativen Schritte in der Klinik und den weiter behandelnden Einrichtungen. Unser Übungsprogramm beginnt am Operationstag und wird durch Einzeltherapien und gruppentherapeutische Konzepte gestützt. Vom ersten postoperativen Tag an wird den Patienten die Möglichkeit gegeben, sich mit oder ohne Unterarmstützen weitgehend selbständig auf der Station zu bewegen.

    Zu diesem Konzept gehört auch die enge Koooperation mit den Rehabilitationskliniken, in denen unsere Patienten im Anschluss weiter betreut werden. Alle organisatorischen Dinge, die zur Überleitung von Krankenhaus zu Reha-Klinik notwendig sind, werden dabei durch uns geregelt.  

     

     

Sektion Septische Chirurgie und Revisions-Endoprothethik

In der Sektion Septische Chirurgie und Revisions-Endoprothetik werden Patienten mit infektiös oder nicht infektiös gelockerten Prothesen behandelt.

 

Hierbei kommen hoch innovative Verfahren wie z. B. die Saugschwamm-Behandlung und der Einsatz von Überbrückungszementblöcken und Interimsprothesen zur Anwendung.

 

 

Leipziger EndoProthetikZentrum am HELIOS Park-Klinikum

 

  • Das bietet das Leipziger EndoProthetikZentrum am HELIOS Park-Klinikum:

    • kurze Behandlungswege dank der Konzentration aller Fachdisziplinen unter einem Dach
    • koordiniertes Aufnahme- und Entlassungsmanagement einschließlich der Organisation einer Anschlussheilbehandlung
    • Unterbringung in modernen Ein- bis Zweibettzimmern oder in unseren neuen Komfortzimmern
    • eigene Abteilung für Physiotherapie
    • aktive Qualitätskontrolle mittels Evaluierung durch Befragung von Patienten und niedergelassenen Fachkollegen
    • regelmäßige Informationsveranstaltungen (z. B. Sonntagsvorlesungen) für unsere Patienten und Interessierte, bei denen sich auch die Kooperationspartner des Leipziger EndoProthetikZentrum vorstellen
  • Hüfte

    • minimal-invasive und konventionelle Hüft-Endoprothetik
    • Verwendung modernster Schaftsysteme inklusive Kurzschaft-Prothesen
    • Verwendung von modernen Gleitpaarungen
    • Spezial-Endoprothetik bei komplizierten Ausgangssituationen (z.B. bei Vor-Operationen, angeborenen Fehlstellungen, Tumoren)
    • Wechsel-Endoprothetik bei Prothesenlockerung
    • Versorgung von Knochenbrüchen bei bereits liegender Prothese


    Knie

    • minimal-invasive und konventionelle Knie-Endoprothetik
    • Verwendung moderner Implantate entsprechend des Abnutzungsgrades und der Stabilität des Kniegelenkes (Schlittenprothese, Oberflächenprothese, Prothesen mit Stiel und unterschiedlichen Kopplungsgraden)
    • Spezial-Endoprothetik bei komplizierten Ausgangssituationen (z.B. bei Vor-Operationen, angeborenen Fehlstellungen, Tumoren)
    • Wechsel-Endoprothetik bei Prothesenlockerung
    • Versorgung von Knochenbrüchen bei bereits liegender Prothese

 

Indikationssprechstunden

PD Dr. med. Ingmar Meinecke
Montag: 09:00 bis 14:00 Uhr

 

Oliver Schakols
Mittwoch, Freitag: 09:00 bis 14:00 Uhr

 

Privatsprechstunden

Prof. Dr. med. Géza Pap
Donnerstag: 09:30 bis 12:30 Uhr

 

PD Dr. med. Ingmar Meinecke
Freitag: 09:00 bis 11:00 Uhr

 

Anmeldung unter (0341) 864-22 77

 

Praxissprechstunde

Olaf Ohrt (Gemeinschaftspraxis Langanke / Thomas / Ohrt)
Montag: 13:00 bis 16:00 Uhr, Donnerstag: 08:00 bis 12:00 Uhr

 

Anmeldung unter (0341) 358-47 58

PD Dr. med. Ingmar Meinecke

Leiter EndoProthetikZentrum, Leitender Oberarzt, Stellv. Direktor
Tel.: (0341) 864-22 79
Fax.: (0341) 864-22 81
E-Mail senden

Das Leipziger EndoProthetikZentrum am HELIOS Park-Klinikum Leipzig ist zertifiziert als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung.

Zertifikat anschauen



Über uns