HELIOS Park-Klinikum Leipzig

Nervenengpass-Syndrom

Zum neurochirurgischen Spektrum gehören neben direkten Eingriffen an der Wirbelsäule auch Eingriffe an den peripheren Nerven. So versorgt unser mikrochirurgisch spezialisiertes Team auch Nervenengpass-Syndrome wie das Karpaltunnelsyndrom oder das Sulcus-nervi-ulnaris-Syndrom. 

Die so genannten Spinalnerven gelangen über die Nervenaustrittsöffnungen der Wirbelgelenke (Neuroforamina) aus dem Spinalkanal und werden deshalb als "periphere Nerven" bezeichnet. In ihrem weiteren Verlauf versorgen sie Arme und Beine und passieren einige anatomische Engstellen, an denen es zu Beschwerden kommen kann.

Die verbreitetsten Beschwerden sind der "Sulcus ulnaris" am Ellenbogen oder der "Karpaltunnel" am Handgelenk. Fortwährender Druck und Einengung führen zunächst meist zu motorischen Schwächen, später kommen häufig Sensiblitätsstörungen hinzu. Wird das Regeneratiospotential der Nerven weiter überschritten, können die Nervenschäden irreparabel werden. Eine operative Entlastung des Nervs wird dann erforderlich.

Zunächst erfolgt eine klinische Untersuchung der typischen Beschwerdemuster. Eine Nervenmessung (Elektromyographie [EMG]) ermöglicht es, das Ausmaß eines potenziellen Nervenschadens objektiv zu messen. Diese Messergebnisse bilden die Grundlage für einen möglichen operativen Eingriff zur Entlastung des betroffenen Nervs.

Was wir Ihnen anbieten:

  • Als Neurochirurgen und spezialisierte Orthopäden sowie Unfallchirurgen verfügen wir über eine spezielle mikrochirurgische Ausbildung und die notwendigen Erfahrungen im täglichen Umgang mit dem empfindlichen Nervengewebe.
  • Dieses Know-how versetzt uns in die Lage, den notwendigen operativen Eingriff so patientenschonend und risikoarm wie möglich durchzuführen.

 

 

Dr. med. Jens Gulow

Chefarzt
Tel.: (0341) 864-22 98
Fax.: (0341) 864-21 71
E-Mail senden


Über uns