HELIOS Park-Klinikum Leipzig

Jugendstation

Auf den Jungendstationen 1 und 2 bieten wir jeweils 10 Behandlungsplätze für     Jungen und Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren an. Räumlich und inhaltlich sind die Therapien eng aufeinander bezogen. Ein gemeinsamer Innengarten und teils stationsübergreifende Therapiegruppen unterstützen den stationsübergreifenden Ansatz.

Unser Behandlungsangebot

  • Jugendpsychiatrisch-Psychotherapeutische Behandlung bei allen akuten und chronischen Störungsbildern der  Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik. (Ausschluss: Suchterkrankungen werden auf der Station Teen Spirit Island behandelt)
  • Nach Bedarf umfassende medizinische und psychologische Diagnostik
  • gegebenenfalls medikamentöse Behandlung 

Das Stationskonzept für beide Stationen beinhaltet

  • Krisen- und Akutbehandlung im geschützten, Halt und Sicherheit gebenden Stationsrahmen
  • Bei  Notwendigkeit Behandlung unter familiengerichtlichem Beschluss
  • Soziotherapie ( Gruppe 1)
  • Psychotherapie im offenen  Stationsrahmen (Gruppe2)
  • Tagesklinische Nachbehandlung auf Station
  • Fachärztliche Leitung

    Oberarzt
    Matthias Grube
    Telefon: (0341) 864-1251
    E-MAIL

    Zum Multiprofessionellen Stationsteam gehören:

    • Oberarzt
    • Stationsärzte 
    • Psychologinnen
    • Fachtherapeuten: Sport/ Bewegungstherapie, Ergotherapie, Kunsttherapie
    • Sozialarbeiter
    • Mitarbeiter des Pflege- und Erziehungsdienstes

    Alle Berufsgruppen im Team stehen in regelmäßig stattfindenden Visiten, Behandlungsplanungen und Teambesprechungen im engen wechselseitigen Austausch.

    Besuchszeiten und Telefonkontakte

    Zur Gewährleistung eines geregelten Therapieablaufes gibt es in der Regel feste Besuchszeiten, individuelle Absprachen sind möglich:

    Gruppe 1:  Donnerstag, 16:00-18:00 Uhr
    Gruppe 2:  Dienstag, 16:00-18:00 Uhr

    beide Gruppen: Samstag, 14:30-18:00 Uhr, Sonntag, 14:30-18:00 Uhr

    Telefonkontakte sind täglich abends zwischen 19:30-21:00 Uhr möglich
    (über das Stationstelefon, bei Psychotherapiepatienten nach Absprache per ausleihbarem Handy)

    Jugendstation 1

    • Stationstelefon: (0341) 864-253510 
    • Stationsärzte, Telefon: (0341) 864-253507
    • Psychologin: Dipl. Psych. Elke Rudert, Telefon: (0341) 864-253508 

    Jugendstation 2

    • Stationstelefon: (0341) 864-253590
    • Stationsärzte, Telefon: (0341) 864-253584   
    • Psychologin: Dipl. Psych. Katja  Hempel, Telefon (0341) 864-253582                                                                   

      

  • Folgende Störungsbilder werden bei uns behandelt:

    • Suizidale Krisen
    • Psychosen
    • Depressive Erkrankungen
    • Traumafolgestörungen
    • Zwangsstörungen
    • Angststörungen, Schulvermeidung
    • Identitätskrisen und Identitätsstörungen
    • Störungen der psychosexuellen Entwicklung
    • Persönlichkeitsentwicklungsstörungen
    • Emotionale Störungen mit Auswirkungen auf das Sozialverhalten
    • Ess-Störungen (z.B. Anorexie, Bulimie)
    • Seelische Probleme mit Auswirkungen auf den Körper und Psychosomatische Erkrankungen
    • Behandlungsschwerpunkt: Psychotherapie bei Essstörungen und Traumafolgestörungen

     

    Zur Behandlung setzen wir multiprofessionelle Therapiemethoden ein:

    ... innerhalb unseres stationären Behandlungsangebotes:

    • Psychodynamisch-systemische Einzeltherapie
    • Soziotherapeutische und psychodynamisch-interaktionelle  Gruppentherapie
    • Psychodynamisch - systemische Familientherapie
    • Bewegungs-, Sport- und Schwimmtherapie
    • Kunsttherapie
    • Musiktherapie
    • Ergotherapie
    • Sozialtraining
    • Geschlechtsbezogene Jungen- und Mädchengruppe
    • Entspannungsverfahren (Akupunktur, Progressive Muskelrelaxation )
    • Pädagogisch-therapeutische Projektarbeit ( Garten, Klettern, Bogenschießen, Outdoor- Projekte)
    • Chor-Singen

    ... Schule

    • Während des stationären Aufenthaltes werden die Jugendlichen nach  therapeutischer Einschätzung in unserer Klinikschule beschult.
  • Soziotherapeutische Behandlung – Gruppe 1

    • Aufnahme in akuten Notlagen nach Einzugsgebiet
    • schnelle und individuelle Hilfe zur psychischen Stabilisierung
    • Stärkung der Alltagskompetenzen
    • Hilfestellung zur Klärung der Probleme im sozialen, schulischen  und familiären Umfeld in enger Zusammenarbeit mit den Herkunftssystemen
    • Abklärung der weiteren medizinischen und therapeutischen Behandlungsnotwendigkeiten
    • ggfs. Vorbereitung auf anschließende Psychotherapie

    Psychodynamische Psychotherapie – Gruppe 2

    Bei  Psychotherapiewunsch und therapeutischer Einschätzung im ambulanten oder stationären Vorfeld:

    • umfassendes psychotherapeutisches  Behandlungsangebot mit  psychodynamisch ausgerichtetem  Therapieprogramm
    • tägliche verbale und non-verbale Gruppentherapien 
    • Chance sich selbst und Andere neu zu erfahren und Neues auszuprobieren
    • Regelmäßig stattfindende Familientherapien

    Die Jugendlichen werden dabei unterstützt ihre aktuellen Konflikte, Probleme und Krankheitssymptome zu verstehen und besser überwinden zu können. Der Zugang zu  den oft blockierten eigenen Gefühlen soll vertieft werden, Fähigkeiten in der Kommunikation, im Umgang mit anderen  und in  der Lösung von Konflikten  und in der Findung alternativer Handlungsstrategien können besonders in den Therapiegruppen erweitert werden.

    Die Kontaktaufnahme sollte im Vorfeld nach Möglichkeit über unsere Institutsambulanz erfolgen.

  • Familiengespräche – Familientherapie

    Mit allen Familien finden nach Möglichkeit  alle 2-3 Wochen Gespräche statt. In den Familientherapien können die Familien im Verständnis ihrer Problemlagen, in der Veränderung der manchmal festgefahrenen Verhaltensmuster und im Ausprobieren eines neuen Miteinanders unterstützt werden.

    Wochenendbeurlaubungen – Belastungserprobung

    Damit die Jugendlichen und ihre Familien/Bezugspersonen das neu Erlernte miteinander ausprobieren, überprüfen und vertiefen können, finden  an den Wochenenden nach therapeutischer Einschätzung stundenweise oder über Nacht Beurlaubungen in die Familie/Wohngruppe zur Belastungserprobung statt.

    In besonderen Fällen können die Familienmitglieder auch in den Alltagsprozess auf Station mit einbezogen werden.


Dr. med. Andries Korebrits

Chefarzt
Tel.: (0341) 864-12 51
Fax.: (0341) 864-12 54
E-Mail senden

So erreichen Sie uns

Jugendstation 1:
Stationstelefon: (0341) 864-253510

Jugendstation 2:
Stationstelefon: (0341) 864-253590

Fachärztliche Leitung:
OÄ Matthias Grube



Über uns