HELIOS Park-Klinikum Leipzig

Qualitätssicherung und Dokumentation

 

Die Klinik für Akutgeriatrie und Frührehabilitation stellt ein kontinuierlich angewandtes Qualitätssicherungskonzept sicher. Dazu gehören Strukturqualität, Prozessqualität und Ergebnisqualität. 

  • Zur qualitätsgesicherten Organisation der Diagnostik und Therapie müssen ausreichende und aktuell für die geriatrische Versorgung übliche Strukturen gegeben sein.

    Dazu gehören angemessene Räumlichkeiten, die den Anforderungen der stationären geriatrischen Versorgung für gesundheitsfördernde, präventive und rehabilitative Maßnahmen genügen und die über die entsprechende medizinisch-technische Ausstattung verfügen.

  • Die Mitarbeiter des Teams sind verpflichtet, ihre Leistungen stets nach den Regeln ihrer fachlichen Qualifikation zu erbringen. Durch die im Team übergreifende oder fachbezogene Fortbildung erweitern sie regelmäßig ihr Wissen und ihre fachliche Kompetenz. Unterstützend wirkt hier die enge Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken/Zentren des HELIOS Park-Klinikums Leipzig sowie des HELIOS Geriatriezentrums Zwenkau.

    Vor Beginn einer frührehabilitativen Maßnahme wird auf der Grundlage eines so genannten Assessments (Basisassessment/spezielles Krankheitsassessment) ein Therapieplan erstellt, in dem das Therapieziel definiert wird und detailliert alle therapeutischen Aktivitäten mit Umfang und Zeitfolge des Behandlungszyklus aufgeführt werden.

    Eine patientenbezogene standardisierte Dokumentation gibt Auskunft über Verlauf, Zwischenergebnisse und Erfolg.

    Einmal wöchentlich wird eine Teambesprechung abgehalten, in der die Befundentwicklung der Patienten und ggf. notwendige Anpassungen des Therapieplans diskutiert und beschlossen werden. Zusätzlich ergänzen werktägliche kleine Teambesprechungen von Stationsarzt, Pflege und stationszugehörigen Therapeuten die Kontrolle des Behandlungsverlaufes.

    Unter dem Gesichtspunkt der Prozessqualität wird insbesondere gewährleistet, dass die in der Klinik für Akutgeriatrie und Frührehabilitation angebotenen geriatrisch-therapeutischen Maßnahmen

    • den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungsstand berücksichtigen,
      den individuellen Bedürfnis- und Problemkonstellationen der Patienten Rechnung tragen,
    • die von den beteiligten Berufsgruppen erbrachten Leistungen angemessen integriert und in der Anwendung der Belastbarkeit des Patienten und der Praktikabilität entsprechen,
    • die angebotenen therapeutischen Maßnahmen sachgerecht durchgeführt werden und beim Patienten eine hohe Akzeptanz finden.
  • Im Rahmen des Basis-Assessments  bzw. des krankheitsspezifischen Assessments kann ermittelt werden, ob und inwieweit die Therapieziele erreicht werden können bzw. erreicht worden sind. Folgende Messkriterien helfen bei der Beurteilung und Messung geriatrischer Behandlungsergebnisse:

    • objektive Befunde zum Gesundheitszustand (hier insbesondere zu Aktivitäten des täglichen Lebens)
    • Einschätzung zum subjektiven Befinden des Patienten
    • Einschätzung zum Betreuungsbedarf.

    Es wird sichergestellt, dass eine Prüfung der Prozessqualität aufgrund des Assessments erfolgt. Darüber hinaus wird durch ein Abschluss-Assessment geprüft, inwieweit die rehabilitativen Zielsetzungen im Einzelfall erreicht wurden.

    Zur Gewährleistung der Qualitätsansprüche werden die Arbeitstechniken eines modernen Qualitätsmanagements genutzt. Dazu gehört u. a.

    • ein Dokumentationssystem (Ergebnis- und Prozessdokumentation), das allen Mitarbeitern zugänglich ist
    • die Teambesprechung sowie
    • die regelmäßige Auseinandersetzung über mögliche qualitative Abweichungen.

    Ebenso erfolgt ein strukturierter und standardisierter Ablauf im seit Jahren etablierten Beschwerdemanagement des HELIOS Park-Klinikums Leipzig.

Dr. Ralf Sultzer

Chefarzt
Tel.: (0341) 864-22 69
Fax.: (0341) 864-22 48
E-Mail senden


Über uns