HELIOS Park-Klinikum Leipzig

Wirbelsäule: Wann macht die „Schlüssellochmethode“ Sinn?

Leipziger Mittwochsvorlesung am 29. März 2017  klärt über minimal-invasive Operationen an der Wirbelsäule auf

Bis zu 80 Prozent der Deutschen leiden zumindest hin und wieder unter Rückenschmerzen. Das heißt aber nicht, dass sich Schmerzgeplagte gleich unters Messer legen sollten. „Eine Operation an der Wirbelsäule führen wir erst dann durch, wenn konservative Methoden in der Behandlung nicht anschlagen“, erklärt Dr. Jens Gulow, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am HELIOS Park-Klinikum Leipzig.

Doch es gibt auch eindeutige Warnsignale, die für einen chirurgischen Eingriff sprechen: „Das können Lähmungserscheinungen, Gefühlsstörungen oder neurologische Ausfälle sein. Außerdem gibt es Notfälle wie instabile Brüche oder Tumorerkrankungen, bei denen eine Operation ebenfalls nötig ist“, erläutert der Wirbelsäulenchirurg. „Patientenindividuell entscheiden wir dann, ob ein minimalinvasiver Eingriff mit der sogenannten ‚Schlüssellochmethode‘ Sinn macht.“

Veranstaltungstipp
Wer mehr über minimal-invasive Eingriffe – die Schlüssellochmethode – zur Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen erfahren möchte, der sollte sich die Leipziger Mittwochsvorlesung am 29. März 2017 um 17:00 Uhr im Hörsaal des HELIOS Park-Klinikum Leipzig anhören. Wirbelsäulenchirurg Dr. Jens Gulow erklärt anschaulich, wann ein Eingriff erfolgversprechend ist und was dabei eigentlich passiert. Der Eintritt ist wie immer frei.

Leipziger Mittwochsvorlesung am 29. März, 17.00 Uhr
Hörsaal HELIOS Park-Klinikum Leipzig, Strümpellstr. 41, 04289 Leipzig

Thema: „Minimalinvasiv an der Wirbelsäule operieren – wann macht die ‚Schlüssellochmethode‘ Sinn?“
Referent: Dr. med. Jens Gulow, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am HELIOS Park-Klinikum Leipzig 

Beachten Sie auch die folgenden Themen und Termine der Leipziger Mittwochsvorlesungen:

26. April 2017: „Wenn der Atem wegbleibt – Wie Asthma die Atemwege verändert“ Dr. Sarah-Kristin Hugenberg, Oberärztin an der Klinik für Innere Medizin III/Pneumologie, HELIOS Park-Klinikum

17. Mai 2017: „Viele Medikamente und trotzdem ist der Blutdruck hoch? – Therapieoptionen bei Hypertonie“ Dr. med. Robert Höllriegel, Funktionsoberarzt an der Klinik für Innere Medizin/Kardiologie, Herzzentrum Leipzig

21. Juni 2017: „Die Mischung macht’s! Fehlernährung im Alter vermeiden und Mangelerscheinungen vorbeugen“ Dr. med. Ralf Sultzer, Chefarzt der Klinik für Akutgeriatrie und Frührehabilitation, HELIOS Park-Klinikum

**************

Über die HELIOS Kliniken Gruppe
HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.
In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.
Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.
HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

Pressekontakt
Juliane Dylus, Unternehmenskommunikation
Herzzentrum Leipzig, HELIOS Park-Klinikum Leipzig
Telefon: (0341) 865-21 91 | E-MAIL 

Dateien:




Über uns