HELIOS Park-Klinikum Leipzig

Neuer Chefarzt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Prof. Dr. Andries Korebrits wechselt aus den Niederlanden nach Leipzig

 

Führungswechsel im Zentrum für Seelische Gesundheit des HELIOS Park-Klinikums Leipzig: Seit Anfang Februar ist Prof. Dr. Andries Korebrits neuer Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Er folgt Dr. med. Edelhard Thoms, der diese Position mehr als 14 Jahre begleitete und Ende Januar altersbedingt ausgeschieden ist.

 

Professor Korebrits ist 50 Jahre alt und gebürtiger Niederländer. Seit 1992 ist er medizinisch tätig – zunächst als Assistenzarzt im Bereich Psychiatrie und Forensische Psychiatrie an der Universität Utrecht und der FU Berlin. Nach einer weiteren Facharztweiterbildung ist er seit dem Jahr 2000 im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie tätig, unter anderem in leitenden Funktionen an der RWTH Aachen und am Universitätsklinikum Maastricht MUMC.

 

Professor Korebrits ist staatlich geprüfter Gutachter am Gerichtshof in Amsterdam und Mitglied der niederländischen Kommission „Monitor Jeugdzorg Plus“, die sich auf nationaler Ebene als regierungsberatende Instanz mit der Effektivität von kinder- und jugendpsychiatrischer Behandlung beschäftigt. Darüber hinaus engagiert er sich in zahlreichen internationalen Forschungsprojekten – so etwa in Wirksamkeits- und Sicherheitsstudien bei der Behandlung von Psychosen, Ess- und Suchtstörungen sowie von Depressionen, ADHS und Traumata.

 

Zuletzt war Professor Korebrits in den Mondriaan Kliniken Heerlen und in der St. Joseph Stiftung in Cadier en Keer tätig. Seit 2005 hat er den Stiftungslehrstuhl für Forensische Psychiatrie an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Radboud Universität Nijmegen inne. Darüber hinaus ist er Autor und Co-Autor vieler internationaler Veröffentlichungen in den Bereichen der evidenzbasierten Medizin, Effektivitäts- und Versorgungsforschung.

 

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe in Leipzig“, sagt Prof. Andries Korebrits. „Die Behandlung von seelisch erkrankten Kindern und Jugendlichen erfolgt hier auf sehr hohem Niveau und genießt auch überregional einen exzellenten Ruf. Ich möchte gern meinen Teil dazu beitragen, dass Leipzig auch in Zukunft als herausragender Standort der Kinder- und Jugendpsychiatrie wahrgenommen wird.“ Er werde u. a. bei der Behandlung von ADHS und Zwangsstörungen neue Akzente setzen und mithelfen, den Fokus der Klinik noch zu erweitern, so der neue Chefarzt. So soll bereits in wenigen Wochen eine neue psychotherapeutische Station für Kinder und Jugendliche eröffnet werden.

 

Klinikgeschäftsführerin Kerstin Ciossek ergänzt: „Mit Professor Korebrits ist es uns gelungen, einen versierten Experten auf dem Gebiet psychischer Erkrankungen zu gewinnen. Darüber bin ich sehr froh und überaus zuversichtlich, dass wir mit dieser Expertise im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie an die erfolgreiche Entwicklung der Vorjahre anknüpfen können.“

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 110 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 49 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, elf Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,2 Millionen Patienten, davon mehr als 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 69.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2013 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

Pressekontakt:

Alexander Friebel
Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation Herzzentrum Leipzig,
HELIOS Park-Klinikum Leipzig
Telefon: (0341) 865-2191
E-MAIL

Dateien:




Über uns