Herzzentrum Leipzig - Universitätsklinik

Weltweiter Tag des herzkranken Kindes am 5. Mai

Behandlung in der Kinderkardiologie des Herzzentrums

Fast 3.000 Kinder mit angeborenen oder erworbenen Herzfehlern werden jährlich im Herzzentrum Leipzig behandelt.

In der Klinik für Kinderkardiologie am Herzzentrum Leipzig sind Kinder mit Herzfehlern ein Leben lang in guten Händen

Jedes Jahr behandelt die Klinik für Kinderkardiologie des Herzzentrums Leipzig fast 3.000 Kinder mit angeborenen oder erworbenen Herzfehlern, mehr als 1.000 werden stationär aufgenommen und 300 operiert. Darunter sind jährlich auch zehn bis 15 Kinder aus ärmeren Ländern der Welt, die hier vor Ort kostenlos eine Therapie erhalten.

„Kritische angeborene Herzerkrankungen müssen oft schon früh nach der Geburt operiert werden“, erklärt Professor Dr. Ingo Dähnert, Chefarzt der Klinik für Kinderkardiologie. „Dank der sich stetig verbessernden Diagnostik können wir solche gravierenden Herzfehler in vielen Fällen bereits während der Schwangerschaft erkennen, so dass die Behandlung vor der Geburt geplant und vorbereitet werden kann“, so der Kinderkardiologe weiter. Gerade für die Eltern ist das oft eine belastende Situation. „Daher versuchen wir hier am Herzzentrum, die Eltern stets eng in die Pflege des Kindes einzubinden“, erklärt Professor Dähnert.

Glücklicherweise ermöglicht der medizinische Fortschritt Kindern und Jugendlichen, bei denen eine angeborene Herzerkrankung mit einer Operation oder einem Kathetereingriff behandelt wurde, heute oft ein relativ normales Leben. Trotzdem bedürfen sie meist einer lebenslangen, speziellen Betreuung. Das erfahrene und engagierte Team des zertifizierten Zentrums für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) am Herzzentrum Leipzig unterstützt und begleitet Betroffene daher ein Leben lang und kann dafür auf alle Spezialdisziplinen des Herzzentrums zurückgreifen. „Für Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler ergeben sich jedoch häufig auch ganz alltägliche Fragen jenseits der Medizin – vom Kinderwunsch bis zur sportlichen Belastbarkeit oder Berufswahl", erzählt Professor Dähnert.  „Auch in solchen Belangen stehen die Kollegen des EMAH-Zentrums beratend zur Seite.“

„Am Tag des herzkranken Kindes möchte ich allen an der Erfolgsgeschichte der Behandlung von angeborenen Herzfehlern Beteiligten ganz herzlich danken, von den Pränataldiagnostikern über die Kinderherzchirurgen und Anästhesisten bis zu den niedergelassenen Kinderkardiologen, von den liebevollen Kinderkrankenschwestern bis hin zu den Eltern- und Selbsthilfevereinen. Ohne Sie und Ihr tägliches Engagement wäre das Leben zahlreicher Kinder und junger Erwachsener nicht oder nicht mit so guter Lebensqualität möglich, arbeiten Sie weiter so“ sagt Professor Dähnert, der zur Zeit auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie ist.

*** *** *** *** *** ***

Über das Herzzentrum Leipzig
Das Herzzentrum Leipzig bietet mit seinen 460 Betten und zehn tagesklinischen Betten in den drei Kliniken, Klinik für Herzchirurgie, Klinik für Innere Medizin/Kardiologie (inkl. der Abteilung für Rhythmologie) und Klinik für Pädiatrie/ Kinderkardiologie sowie den Abteilungen für Anästhesiologie und Radiologie Hochleistungsmedizin rund um das Herz. Unter der Leitung international erfahrener Ärzte und namhafter Wissenschaftler arbeitet am Herzzentrum Leipzig ein Team von mehr als 1.450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Seit der Inbetriebnahme im September 1994 besteht mit dem Freistaat Sachsen und der Universität Leipzig ein Kooperations- und Nutzungsvertrag, der dem Haus den Status einer Universitätsklinik verleiht. Das rechtlich und wirtschaftlich selbständige Herzzentrum ist Teil der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Seit 2014 ist das Herzzentrum Leipzig eine 100-prozentige Tochter der HELIOS Kliniken GmbH.

Über die HELIOS Kliniken Gruppe
HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.
In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.
Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.
HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

Pressekontakt
Juliane Dylus, Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation
Herzzentrum Leipzig, HELIOS Park-Klinikum Leipzig
Telefon: (0341) 865-21 91 | E-MAIL

Dateien:




Über uns