Herzzentrum Leipzig - Universitätsklinik

Viele Medikamente und trotzdem ist der Blutdruck hoch?

Leipziger Mittwochsvorlesung am 17. Mai 2017 um 17 Uhr im Herzzentrum Leipzig stellt Therapieoptionen bei Hypertonie vor, wenn scheinbar nichts mehr hilft.

Der Bluthochdruck – in der Fachsprache arterielle Hypertonie – zählt zu den häufigsten bedrohlichen Krankheiten weltweit. „Doch leider können nur bei rund einem Drittel der Hochdruckpatienten mit einem Medikament gute Blutdruckwerte erreicht werden“, erklärt Dr. Robert Höllriegel, Oberarzt am Herzzentrum Leipzig. „Die überwiegende Mehrheit benötigt mindestens zwei unterschiedliche Blutdrucksenker. Bei einem Drittel der Patienten müssen sogar drei oder mehr Präparate verordnet werden.“

Zur letzten Gruppe zählen auch Patienten mit sogenannter therapieresistenter arterieller Hypertonie. „Der Begriff therapieresistente Hypertonie bedeutet, dass Betroffene trotz Veränderung des Lebensstils und einer Therapie mit mindestens drei Blutdrucksenkern verschiedener Substanzklassen keine guten Blutdruckwerte erreichen“, so der Kardiologe weiter. Als Folge von zu hohem Blutdruck können schwere Erkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt auftreten.

Welche Therapiemöglichkeiten es dennoch gibt, wenn scheinbar nichts mehr hilft und der Blutdruck des Patienten trotz Behandlung nicht sinkt, darum dreht sich die kommende Leipziger Mittwochsvorlesung am 17. Mai 2017 um 17:00 Uhr im Hörsaal des Herzzentrums Leipzig. Der Eintritt ist wie immer frei.

Übrigens: Das Herzzentrum Leipzig ist zertifiziertes Hypertoniezentrum – DHL®. Dieses Zertifikat garantiert, dass das Herzzentrum Leipzig den hohen Qualitätsstandards entspricht, welche die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® zur Behandlung von Bluthochdruck definiert hat. Dazu gehört nicht nur, dass ein Hypertoniezentrum speziell ausgebildete Hochdruckspezialisten und therapeutische Möglichkeiten vorhält, sondern auch eng mit verschiedenen Fachrichtungen wie Neurologen, Hormonspezialisten, Kinderärzten oder Radiologen kooperiert. Den Patienten gibt das Zertifikat darüber hinaus Transparenz und Orientierung bei der Auswahl der vielfältigen Therapieangebote im Bereich der Bluthochdruckbehandlung.

Veranstaltungstipp

Leipziger Mittwochsvorlesung am 17. Mai 2017, 17:00 Uhr
Hörsaal Herzzentrum Leipzig/HELIOS Park-Klinikum, Strümpellstraße 39/41, 04289 Leipzig

„Viele Medikamente und trotzdem ist der Blutdruck hoch? Therapieoptionen bei Hypertonie“
Referent: Dr. Robert Höllriegel, Funktionsoberarzt an der Universitätsklinik für Kardiologie am Herzzentrum Leipzig

Beachten Sie auch die folgenden Themen und Termine der Leipziger Mittwochsvorlesungen:
21. Juni 2017: „Die Mischung macht’s! Fehlernährung im Alter vermeiden und Mangelerscheinungen vorbeugen“ Dr. med. Ralf Sultzer, Chefarzt der Klinik für Akutgeriatrie und Frührehabilitation, HELIOS Park-Klinikum

Der Eintritt zu den Mittwochsvorlesungen ist frei.

Über das Herzzentrum Leipzig
Das Herzzentrum Leipzig bietet mit seinen 460 Betten und zehn tagesklinischen Betten in den drei Kliniken, Klinik für Herzchirurgie, Klinik für Innere Medizin/Kardiologie (inkl. der Abteilung für Rhythmologie) und Klinik für Pädiatrie/ Kinderkardiologie sowie den Abteilungen für Anästhesiologie und Radiologie Hochleistungsmedizin rund um das Herz. Unter der Leitung international erfahrener Ärzte und namhafter Wissenschaftler arbeitet am Herzzentrum Leipzig ein Team von mehr als 1.450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Seit der Inbetriebnahme im September 1994 besteht mit dem Freistaat Sachsen und der Universität Leipzig ein Kooperations- und Nutzungsvertrag, der dem Haus den Status einer Universitätsklinik verleiht. Das rechtlich und wirtschaftlich selbständige Herzzentrum ist Teil der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Seit 2014 ist das Herzzentrum Leipzig eine 100-prozentige Tochter der HELIOS Kliniken GmbH. 

Über die HELIOS Kliniken Gruppe
HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.
In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.
Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.
HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

Pressekontakt
Juliane Dylus, Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation
Herzzentrum Leipzig, HELIOS Park-Klinikum Leipzig
Telefon: (0341) 865-21 91 | E-MAIL

Dateien:




Über uns