Herzzentrum Leipzig - Universitätsklinik

Überlebenskampf: Der kleine Karl braucht dringend (s)einen genetischen Zwilling

Der kleine Karl hat die Diagnose infantile Osteopetrose und braucht dringend eine Stammzellenspende. Foto: privat

Das zehn Monate alte Baby einer Mitarbeiterin des Plauener Klinikums leidet unter einer seltenen Stoffwechselerkrankung der Knochen. Helfen kann ihm nur eine erfolgreiche Stammzellenspende. Die HELIOS Kliniken der Region Ost wollen helfen und haben deswegen in ihren Häusern eine Typisierungsaktion ins Leben gerufen.

Noch kein Jahr ist er alt und schon muss der kleine Karl aus Werda bei Plauen um sein Leben kämpfen. Ärzte haben bei ihm vor einigen Tagen eine infantile Osteopetrose festgestellt, eine sehr seltene Stoffwechselerkrankung. Bei dieser vererbbaren Erkrankung kann der Körper Calcium nicht richtig verarbeiten, es gelangt statt ins Blut in die Knochen. Dadurch kommt es zu einer übermäßigen Produktion von Knochenmasse, die Knochen werden instabil und brechen sehr leicht. Zudem werden Nerven innerhalb der Knochen eingeklemmt. Karls Sehnerven sind bereits betroffen.
 
Helfen kann dem kleinen Mann nur eine Transplantation von Blutstammzellen - und die muss bereits in wenigen Wochen erfolgen. Die HELIOS Kliniken der Region Ost haben daher schnell und unkompliziert gehandelt. Zusammen mit dem Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden Sachsen (VKS) wurde eine mehrtägige Typisierungsaktion gestartet, um für Karl einen lebensrettenden Stammzellenspender zu finden. Diese finden wie folgt statt:

  • Donnerstag, 23.3., 10 bis 18 Uhr: HELIOS Klinikum Aue, Gartenstraße 6, 08280 Aue
  • Donnerstag, 23.3., 10 bis 16 Uhr: HELIOS Klinikum Pirna, Struppener Straße 13, 01796 Pirna
  • Freitag, 24.3., 10 bis 17 Uhr: HELIOS Vogtland-Klinikum Plauen, Röntgenstraße 2, 08529 Plauen
  • Dienstag, 28.3., 10 bis 16 Uhr: HELIOS Weißeritztal Kliniken Freital, Bürgerstraße 7, 01705 Freital
  • Donnerstag, 30.3., 10 bis 16 Uhr: HELIOS Kliniken Leipzig, Strümpellstraße 39, 04289 Leipzig

Für Karl zählt dabei jede Minute. Und jeder Mensch, der sich typisieren lässt. Das geht ganz einfach: Mund auf - Stäbchen rein - vielleicht der Spender sein. Wer es nicht zu einer der Typisierungsaktionen der HELIOS Kliniken schafft, der kann sich auch online ein Typisierungs-Set bestellen, beispielsweise bei der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).
 
Alle Infos zu Karl und weiteren Hilfsmöglichkeiten gibt es auf der Facebookseite „Kämpfer Karl“


*************************

Über die HELIOS Kliniken Gruppe
HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.
In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.
Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.
HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

Pressekontakt
Juliane Dylus, Unternehmenskommunikation
Herzzentrum Leipzig, HELIOS Park-Klinikum Leipzig
Telefon: (0341) 865-21 91 | E-MAIL  




Über uns