HELIOS Klinikum Krefeld

Interdisziplinäres Peritonealkarzinose-Zentrum Niederrhein (IPZN)

Bessere Heilungschancen bei Peritonealkarzinose

Das Interdisziplinäre Peritonealkarzinose-Zentrum Niederrhein ist auf die Behandlung der Peritonealkarzinose spezialisiert. Die Diagnose "Bauchfellkrebs" steht fast immer für einen komplexen Verlauf einer Krebserkrankung. Es gibt viele auslösende Krebsarten und unterschiedliche Stadien des Befalls. Betroffene werden am IPZN nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft im interdisziplinären Team behandelt. Kooperationspartner sind die Klinik für Frauenheilkunde, die Klinik für Viszeralchirurgie, die Medizinische Klinik II mit Onkologie, die Strahlentherapie, die Radiologie sowie weitere klinische und ambulante Partner. Ziel der Behandlung ist es, für jeden einzelnen Patienten die optimale Therapie zu planen und einzuleiten. Hierfür wird jeder Einzelfall unter Einbeziehung aller Spezialisten im Tumorboard des IPZN besprochen und ggf. in einer interdisziplinären Sprechstunde gemeinsam gesehen.

 

Gerade in den letzten Jahren konnten erhebliche Verbesserungen in der Behandlung der Peritonealkarzinose erzielt werden. Maßgeblich hierfür sind vor allem ein besseres Verständnis der Tumorerkrankung, eine bessere interdisziplinäre Behandlung und der gezielte Einsatz der sogenannten zytoreduktiven Chirurgie mit hyperthermer intraperitonealer Chemotherapie (HIPEC).

 

HIPEC - Hypertherme Intraperitoneale Chemoperfusion

Bei diesem Verfahren verläuft die Operation in mehreren Schritten. Zunächst werden alle mit dem bloßen Auge erkennbaren Tumormanifestationen im Bauchraum und an befallenen Organen entfernt. Zum Schutz nachgeschalteter Darmabschnitte kann es in einzelnen Fällen erforderlich sein, vorübergehend einen künstlichen Darmausgang anzulegen. Diesen Teil der Operation versteht man als zytoreduktive Chirurgie.

 

Nach der chirurgischen Tumorreduktion erfolgt eine intraoperative Spülung der Bauchhöhle mit einer auf 41 – 43° C erwärmten Chemotherapie. Verbliebene Tumorzellen, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind, werden durch die Chemotherapie abgetötet. Diese sehr effektive Maßnahme repräsentiert eine Kombination aus chirurgischer Tumorreduktion und lokaler Chemotherapie unter Hyperthermiebedingungen (HIPEC).

 

 

IPZN als fachübergreifendes Kompetenzzentrum

  • Die Therapie der zytoreduktiven Chirurgie mit HIPEC erfolgt am IPZN nach den definierten Qualitätsrichtlinien, welche unter der Schirmherrschaft der DGAV (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie) erstellt wurden. Alle unsere Patienten werden über das HIPEC Register der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie qualitätsgesichert.
  • Unser Zentrum verfügt mit Prof. Dr. med. Friedrich und Priv.-Doz. Dr. med. Wullstein über eine hervorragende chirurgische Expertise auf dem Gebiet der multiviszeralen onkologischen Chirurgie und der intraperitonealen Chemotherapie. Postoperativ ist eine intensivmedizinische Betreuung der höchsten Versorgungsstufe gewährleistet.
  • Die Medizinische Klinik II unter Leitung von Prof. Dr. med. Frieling setzt sich seit vielen Jahren mit den konservativen onkologischen Behandlungsformen und interventionellen Verfahren der Peritonealkarzinose auseinander.

 

Nicht jede Peritonealkarzinose bzw. nicht jede Metastasierung im Bauchfell ist für die Anwendung der zytoreduktiven Chirurgie mit HIPEC geeignet. Aus heutiger Sicht kommt das Verfahren bei Patienten mit Ovarialkarzinom, Dickdarmkarzinom, Pseudomyxoma peritonei, Appendixkarzinom und in Einzelfällen des Magenkarzinoms zu Anwendung. Geprüft wird jeder Tumorbefall des Bauchfells, denn der klinische und wissenschaftliche Fortschritt führt hier zu fortlaufenden Anpassungen.

 

 

Erstvorstellung und Ansprechpartner

Um bei Ihrer ersten Vorstellung schon einen fundierten Einblick in Ihre Krankengeschichte zu erzielen, möchten wir Sie bitten, den Arztbrief, die Operationsberichte vorangegangener Tumoroperationen, eine aktuelle Bildgebung des Bauchraums (CT, MRT, PET) sowie – wenn vorhanden – den Befund einer feingeweblichen Untersuchung mitzubringen.

Termine zur Konsultation verienbaren Sie unter Telefon (02151) 32-2601

 

 

So erreichen Sie uns

Interdisziplinäres Peritonealkarzinose-Zentrum Niederrhein

PD Dr. med. Christoph Wullstein
Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie

Prof. Dr. med. Michael Friedrich
Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Sekretariat: Dagmar Pasch
Lutherplatz 40
47805 Krefeld

Telefon: (02151) 32-2601
Telefax: (02151) 32-2070

E-Mail



Über uns