HELIOS Klinikum Hildesheim

Sternenkinder

Begleitung

Liebe Mutter, lieber Vater,


nicht jede Schwangerschaft endet glücklich. Ihr Kind, dessen Geburt Sie erwartet haben, wird nicht leben. Dies bedeutet für Sie eine tiefe innere Erschütterung. Die schmerzhafte Erfahrung, dass gerade beginnendes Leben und Tod so nahe beieinanderliegen ist nur schwer auszuhalten und mit einer tiefen Traurigkeit verbunden. Auch wenn Ihr Kind noch so klein war, hatte es schon Raum in Ihrem Leben eingenommen und war ein Teil Ihres Lebens. Ein Kind zu verlieren ist wohl das Schwerste, was Eltern erleben müssen.

 

Angesichts dieser schweren Erfahrung, können wir Ihnen während des Krankenhausaufenthaltes medizinisch, pflegerisch und seelsorgerlich Hilfestellung geben, um mit diesem Verlust umgehen zu lernen. Sie können sich gern an uns wenden, wenn Sie Fragen haben, ein Gespräch oder Begleitung suchen.

 

 

Abschied und Bestattung

Ein bewusstes Abschiednehmen kann wichtig und heilsam auf Ihrem Trauerweg sein. So kann auch ein Ort, an dem Sie sich mit Ihrem Kind weiterhin verbunden fühlen, kostbar sein. Auf dem Hildesheimer Nordfriedhof ist ein Ort für die Sternenkinder geschaffen worden, wo dreimal im Jahr die zu früh verstorbenen Kinder gemeinsam beigesetzt werden. In einer christlichen Trauerfeier, gestaltet von Seelsorgerinnen und Seelsorgern, wird dem Abschied und der Trauer würdevoll Raum gegeben. 

 

Die kostenfreien Sternenkinder-Beerdigungen in Hildesheim finden immer am ersten Samstag im März, Juli und November jeweils um 12 Uhr auf dem Nordfriedhof, Peiner Str. 79, statt. Dieses Angebot ist nicht konfessions- oder religionsgebunden.

 

 

Rechtliche Grundlage

Kinder unter 500 Gramm Geburtsgewicht, die vor oder während der Geburt oder auch bei einem medizinisch angezeigten Schwangerschaftsabbruch versterben, nennen wir Sternenkinder. Da es für diese Kinder keine gesetzliche Bestattungspflicht gibt, werden in Hildesheim die Sternenkinder-Beerdigungen angeboten. Falls Sie eine Einzelbestattung wünschen, haben Sie die Möglichkeit selbst für die Beerdigung Ihres Kindes zu sorgen.


Durch die Änderung des Personenstandsgesetzes können Eltern seit dem 15. Mai 2013 bei einer Fehlgeburt, diese beim Standesamt dauerhaft dokumentieren lassen und ihrem Kind damit offiziell eine Existenz geben.          

                                                                          
In der „Bescheinigung über die Anzeige einer Fehlgeburt“ des Standesamtes können Angaben zum Kind (vorgesehener Vor- und Familienname, Geschlecht, Geburtstag und Geburtsort) aufgenommen werden. Auch wenn das Geschlecht des Kindes nicht feststellbar ist, kann ein Vorname gewählt und angegeben werden. 

 

Die Regelung gilt für alle Fehlgeburten unabhängig von der Schwangerschaftsdauer oder dem Gewicht des Kindes und ist nicht fristgebunden. Daher gilt sie auch rückwirkend für Eltern, deren Kind bereits vor dem 15. Mai 2013 nicht lebend zur Welt gekommen ist.

 

 

Ansprechpartner

Krankenhausseelsorge
Telefon.: 05121 / 894 - 1472 
E-Mail

 

Gynäkologie und Geburtshilfe
Telefon: 05121 / 894 - 2602
E-Mail



Über uns