HELIOS St. Marienberg Klinik Helmstedt

Abteilung für Innere Medizin - Gastroenterologie

Besondere Leistungsangebote


Sonografie


Die Ultraschalldiagnostik stellt die Basisuntersuchung für Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt dar. Sie umfasst die konventionelle und die Farbduplexuntersuchung der Bauchgefäße sowie die Kontrastmittel-Sonografie. Außerdem wird die sonografisch gesteuerte Punktion des Bauchraums zur Gewebegewinnung und für die Einlage von Drainagen durchgeführt. Auch die Leberpunktion zur Untersuchung des Lebergewebes gehört hierzu. Es werden jährlich ca. 2.500 sonografische Untersuchungen durchgeführt.


Endoskopie

Im Mittelpunkt der endoskopischen Untersuchungsmethoden steht die Spiegelung von Magen, Zwölffingerdarm und Dickdarm. Diese Untersuchungen werden während einer Kurznarkose mit Propofol mit flexiblen Endoskopen vorgenommen. Neben der Möglichkeit, Erkrankungen zu erfassen und zu fotodokumentieren sowie ihren Verlauf zu beurteilen können bei der endoskopischen Untersuchung therapeutische Eingriffe wie die Erweiterung von Engstellen (Bougierung), die Abtragung von gutartigen Neubildungen (Adenomen) und die Anlage von Ernährungssonden, Ableitungen (Drainagen) oder Schienungen (Stents) durchgeführt werden. Von der Abteilung für Innere Medizin I wird das gesamte Spektrum der diagnostischen und therapeutischen Endoskopie angeboten.
Zur Abklärung von Lungenerkrankungen werden Bronchoskopien vorgenommen. Hierbei kann gezielt Material für weitere Untersuchungen (Biopsien, bronchoalveoläre Lavage) entnommen werden. Auch der endobronchiale Ultraschall (EBUS) steht zur Verfügung.
Insgesamt werden etwa 3.000 Endoskopien des Magen-Darm-Trakts und der Lunge pro Jahr durchgeführt.


Funktionslabor


Es werden Atemtest zur Erfassung von Laktoseintoleranz, Fruktoseintoleranz und weitere gastroenterologische Funktionsuntersuchungen wie die 96 Stunden-pH-Metrie (BRAVO System) und die High-Resolution-Manometrie in der Speiseröhre vorgenommen.


Chemotherapien


Bei Patienten mit Tumorerkrankungen des gastrointestinaltrakts wird abhängig vom Tumorstadium eine neoadjuvante, adjuvante oder palliative Chemotherapie vorgenommen. Bei einer fortgeschrittenen Dickdarmkrebs-Erkrankung mit Leber-, Lungen- oder Lymphknotenmetastasierung schließt sich beispielsweise eine mindestens sechsmonatige Chemotherapie an. Hierzu werden in der Abteilung für Innere Medizin I alle gängigen Chemotherapie-Protokolle im stationären Bereich und teilweise im ambulanten Bereich eingesetzt.


Kontakt

Abteilung für Innere Medizin - Gastroenterologie

Chefarzt
Prof. Dr. med. Detlev Ameis

Telefon: (0 53 51) 14 - 12 10
Telefax: (0 53 51) 14 - 82 19

Conringstraße 26
38350 Helmstedt

E-MAIL



Über uns